DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Je dunkler der Fleck, desto mehr Meldungen bezüglich einer Störung bei Youtube sind eingetroffen. screenshot: alle störungen

Weltweite Störung bei Youtube behoben

Der grösste Online-Videodienst der Welt hatte eine globale Störung. Mittlerweile gab das Unternehmen Entwarnung.



Viele von euch werden es wohl nicht bemerkt haben: Mitten in der Nacht auf Donnerstag war es zu einer weltweiten Störung beim Videostreaming-Dienst Youtube gekommen.

Gemäss der Störungskarte von «Alle Störungen» kam es vor allem an der US-Ostküste zu Ausfällen, doch auch in den Siedlungszentren in Südamerika und besonders in Europa wurden Störungen vermeldet. In Asien waren vor allem Japan, Malaysia und Indonesien betroffen.

Das zu Google gehörende Unternehmen bestätigte auf Twitter die Störung. Das Youtube-Team sei sich dem Problem bewusst und arbeite an einer Lösung.

Nach knapp zwei Stunden gab Youtube dann Entwarnung, der Dienst würde wieder funktionieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier gibt es zwar keinen Empfang – Tinder, YouTube und Co. existieren trotzdem. Irgendwie ...

1 / 14
Hier gibt es zwar keinen Empfang – Tinder, YouTube und Co. existieren trotzdem. Irgendwie ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Youtuber fliegt mit Sofa übers Mittelmeer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

3 Gründe, warum wir den Facebook-Leak nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten

Betrüger:innen haben durch den jüngsten Facebook-Leak ein riesiges Geschenk erhalten. Wir sagen, wie einfache Informationen wie die Handynummer missbraucht werden können.

Es ist doch nur ein Telefonbuch: Diesen Kommentar konnte man einige Male zum jüngsten Facebook-Datenleak lesen. Es waren verharmlosende Reaktionen darauf, dass seit vergangener Woche eine halbe Milliarde Handynummern, Vor- und Nachnamen und weitere persönliche Angaben wie Wohnort, Mailadresse oder Geburtsdatum im Internet kursieren.

Der Vergleich drängt sich nicht zu Unrecht auf: Vor Jahren gab es tatsächlich dicke Telefonbücher, wo Anschrift, Adresse und teilweise der Beruf von Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel