DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23.02.2014; Sotschi; Olympische Winterspiele Sotschi - Eishockey - Schweden - Kanada; Die kanadischen Spieler jubeln nach Spielschluss (Daniel Stiller/Bildbyran/freshfocus)

Kanada ist Eishockey-Olympiasieger

Ein grosser Sieger und das Warten auf den nächsten ...Spengler Cup

Ein grosses Kanada gewinnt mit kleinem Eishockey das Finale gegen Weltmeister Schweden mit 3:0. Die Herzen der neuralen Zuschauer blieben aber kalt.



So hoch waren die Erwartungen an dieses olympische Hockeyturnier. Erstmals seit Vancouver 2010 wieder die besten Spieler der Welt. Die NHL-Stars. Die Lichtgestalten des Eishockeys. Welch ein Spektakel! 

Die Erwartungen sind nicht erfüllt worden. Noch in zehn Jahren werden Hockeytrainer zwar von diesem Finale schwärmen. Von diesem olympischen Siegerteam. Von dieser Perfektion des kanadischen Spiels. Von Buchstabe für Buchstabe, Satzzeichen für Satzzeichen umgesetzten «Game Plan». 

Das perfekte Resultathockey

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Führung durch Jonathan Toews in der 13. Minute.  GIF: srf

Ja, den Kanadiern ist die perfekteste Partie in einem internationalen Spiel mit NHL-Profis auf diesem Niveau gelungen. 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) gegen Schweden. Im besten Wortsinne Resultathockey. Es ist eine der grössten Demütigungen für die Schweden und die schlimmste Niederlage seit dem 1:6 gegen Finnland im WM-Finale von 2011. Ein grosses Kanada also. 

Aber die Fans ausserhalb von Kanada werden das olympische Turnier von 2014 schon nächste Woche vergessen. Perfektion ist langweilig. Perfektion regt nicht auf. Sie beruhigt. 

Ein kurzes Aufleuchten der Spielkunst ohne taktische Fesseln

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Superstar Sidney Crosby am Werk. Sein schönes Tor in der 36. Minute.  GIF: srf

Nur im zweiten Drittel, als die Kanadier die Entscheidung zum 2:0 erzwangen, gab es ein rund zehnminütiges spielerisches Gewitter mit offensivem Blitz und Donner. Es ist wie eine Versöhnung mit der Spielkunst, dass dieser entscheidende Treffer Kanadas «Golden Boy» Sidney Crosby erzielte. 

Er hatte vor vier Jahren in Vancouver gegen die USA das goldene Tor zum 3:2 in der Verlängerung erzielt und Kanada Gold beschert. Er gilt, zumindest in Kanada, als bester Spieler seit Wayne Gretzky.

Ein Mann der grossen Spiele

Grosser Anteil von Ralph Krueger

Ansonsten war diese Finalpartie, um beim meteorologischen Vergleich zu bleiben, eher sanfter taktischer Landregen mit nahezu totaler Spielkontrolle. Wenn die besten Spieler der Welt nichts riskieren, dann kommt perfektes Hockey dabei heraus. Immerhin hatten die Kanadier mit unserem Ex-Nationaltrainer Ralph Krueger den besten Ingenieur des Defensivspiels als Berater. 

Krueger hat das taktische Drehbuch der Kanadier ganz entscheidend mitgestaltet. Kein Wunder, kommt Torhüter Carey Price auf eine Fangquote von sagenhaften 97,07 Prozent, der höchste je gemessene Wert beim Goalie eines Olympiasiegers. Die bisherige Bestmarkte hatte Roberto Luongo gehalten: 92,68 Prozent 2010 in Vancouver. Und ganz nebenbei: Unser Jonas Hiller war in Sotschi mit einer Fangquote von 97,06 Prozent der zweitbeste Torhüter.

Switzerland's goaltender Jonas Hiller during the men's ice hockey qualification play-offs between Switzerland and Latvia at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Tuesday, February 18, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

An ihm lag es nicht – zweitbeste Abwehrquote für Jonas Hiller. Bild: KEYSTONE

Kanada ist ein grosser, ein würdiger, ein verdienter Olympiasieger. Aber mit kleinem Eishockey. Klein in dem Sinne, dass die aufwühlenden Dramen und die Emotionen, die spielerischen Sonnenstürme, alles eigentlich Standardelemente grosser Hockeyturniere, weitgehend fehlten. 

Zuschauer unberührt

Das Finale, so interessant es auch taktisch war, und so hochstehend es hockeytechnisch sein mochte, liess die Herzen der Zuschauer weitgehend kalt. Es rockte und rollte nicht im Bolschoi-Eispalast. Die Stimmung mahnte eher an das Bolschoi-Theater. Freundlicher Applaus für Kanadas Olympiahelden. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein scharfer Handgelenkschuss von Chris Kunitz zum 3:0 Endstand. GIF: srf

Der emotionalste Moment, der doch noch führ Gänsehaut sorgte, kam nach dem Spiel. Als die kanadische Hymne gespielt wurde. Kanada ist der erste Olympiasieger, der seit dem Ende des Kalten Krieges den Titel verteidigen konnte – letztmals schaffte es die Sowjetunion 1988. 

Wer so hochstehendes, anspruchsvolles taktisches Hockeyschach auf Weltniveau nicht so gern hat, wer offenes Spektakelhockey, taktischen Leichtsinn und leichte, triviale spielerische Unterhaltung lieber hat, wer im hockeytechnischen Sinne Rosamunde Pilchner und Konsalik Klassikern wie Nietzsche und Goethe vorzieht, ist 2014 in Sotschi nicht auf die Rechnung gekommen und muss sich noch etwas gedulden. Bis zum 26. Dezember 2014. Bis zum Auftakt des nächsten Spengler Cup-Turniers.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel