DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die amtierende Zuercher Stadtpraesidentin Corine Mauch (SP), links, und ihr Herausforderer Filippo Leutenegger (FDP), rechts, strahlen an einer Plakatsaeule in Zuerich am Donnerstag, 16. Januar 2014. Am 9. Februar 2014 finden in der Stadt Zuerich die Erneuerungswahlen fuer den Stadtrat und den Gemeinderat statt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bewarben sich ums Zürcher Stadtpräsidium: Corine Mauch, alte und neue Präsidentin (SP, links), und Kontrahent Filippo Leutenegger (FDP, rechts).  Bild: Keystone

ZürCHER STADTRATSWAHLEN 

Leutenegger holt zweiten FDP-Sitz auf Kosten der Grünen

Die Grünen verlieren ihren zweiten Sitz in der Zürcher Stadtregierung, den sie bei den letzten Wahlen 2010 gewonnen haben. Die FDP, die damals einen Sitz verlor, holt ihn sich nun wieder zurück. Stadtpräsidentin bleibt Corine Mauch (SP). Die Stimmbeteiligung lag bei 43,4 Prozent. 



Der grüne Gemeinderat Markus Knauss kann den Sitz seiner abtretenden Parteikollegin Ruth Genner nicht halten. Er landete auf dem zehnten Platz. Der Stadtrat hat aber nur neun Mitglieder. Damit hat Finanzvorstand Daniel Leupi den nunmehr einzigen grünen Stadtratssitz inne. Er erreichte mit Platz 3 ein sehr gutes Ergebnis. 

Nationalrat Filippo Leutenegger dagegen holte den zweiten Sitz für die Freisinnigen nach vier Jahren zurück. Damit hat die FDP allerdings noch immer nicht die drei Sitze, die sie bis zu den Wahlen 2010 im Stadtrat hatte. Nach dem Rücktritt von Martin Vollenwyder im vergangenen Jahr hatten die Freisinnigen überraschend einen Sitz an den Linksalternativen Richard Wolff verloren. Dieser konnte sein Mandat verteidigen.

Auch CVP-Stadtrat Gerold Lauber kann seinen Sitz halten. Seine Wiederwahl war im Vorfeld ebenfalls nicht sicher.

Damit sieht der Zürcher Stadtrat für die nächsten vier Jahre wie folgt aus: Corine Mauch (Stadtpräsidentin, SP), Andres Türler (FDP), Daniel Leupi (Grüne), Gerold Lauber (CVP), André Odermatt (SP), Claudia Nielsen (SP), Richard Wolff (AL), Raphael Golta (SP), Filippo Leutenegger (FDP).

 (erf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel