DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Turbulenzen bei Sony gehen weiter

Was geschieht mit Sony? Offenbar erwägt der Konzern den Verkauf der Rechte an Beatles-Songs



Der Elektronik- und Unterhaltungskonzern Sony erwägt einem Medienbericht zufolge den Verkauf seiner Musikverlag-Tochter mit den Rechten an den meisten Beatles-Liedern. Der Wert von Sony/ATV Music Publishing werde auf 1,5 bis 2 Milliarden Dollar geschätzt, berichtete das «Wall Street Journal» unter Berufung auf interne E-Mails.

Das Unternehmen gehört dem japanischen Konzern zu 50 Prozent. Die andere Hälfte gehört zum Nachlass von Popstar Michael Jackson. Dem Bericht zufolge ist unklar, ob Sony nur den Verkauf der eigenen Anteile plant oder der Musikverlag insgesamt veräussert werden soll. Sony/ATV Music lehnte eine Stellungnahme ab.

Sony wurde im November Opfer eines Hackerangriffs, bei dem viele geheime Firmendokumente erbeutet und anschliessend veröffentlicht wurden. Die US-Regierung macht dafür Nordkorea verantwortlich. Unter anderem entschied sich Sony-Pictures, die Polit-Satire «The Interview» wegen den Drohungen vorerst nicht zu zeigen. Jetzt allerdings hat das Unternehmen den Film doch noch freigegeben. (feb/sda/reu)

The Interview

1 / 9
"The Interview"
quelle: x00157 / kevin lamarque
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne geimpfte Kinder keine Herdenimmunität – wann kommt die Impfung für die Jüngsten?

Die US-Arzneimittelbehörde FDA soll angeblich in den nächsten Tagen die Pfizer/Biontech-Impfung für 12- bis 15-Jährige zulassen. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, wird dies wahrscheinlich auch in der Schweiz nötig sein.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA könnte US-Medienberichten zufolge den Corona-Impfstoff des deutschen Impfstoffherstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer bereits in wenigen Tagen für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren zulassen. Noch Ende dieser Woche oder Anfang nächster Woche könnte die bereits bestehende Notfallzulassung für Menschen ab 16 Jahre dementsprechend angepasst und erweitert werden, berichtete unter anderem die «New York Times» am Montag unter Berufung …

Artikel lesen
Link zum Artikel