DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spirituosen und Alcopops werden am 3. Maerz 2011 in der Denner-Filiale in Rueschlikon, Kanton Zuerich, feilgeboten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Erst Koma, dann ein tödlicher Herzinfarkt – 56 Schnäpse waren zuviel für einen Mittfünfziger in Frankreich. Bild: KEYSTONE

Mann stirbt nach Rekordversuch an Herzinfarkt

55 Schnäpse waren der Rekord, er schaffte 56 – aber bezahlte mit dem Tod

55 Schnäpse, so hoch lag der Rekord in einer französischen Kneipe. Ein Gast wollte diese Leistung übertrumpfen – und starb später an einem Herzinfarkt. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

In Frankreich ist ein Mann gestorben, nachdem er in einer Kneipe in kurzer Zeit 56 Schnäpse hinuntergestürzt hatte. «Er leerte 30 Gläser innerhalb einer Minute», sagte ein Polizist. 

Am Samstagabend war der Mitfünfziger mit seiner Tochter im zentralfranzösischen Clermont-Ferrand ausgegangen. In einer Kneipe setzte er zum tödlichen Rekordversuch an. Die bisherige «Bestleistung» der Bar lag bei 55 Kurzen. 

Im Vollrausch wurde der Mann später nach Hause gefahren, bis er schliesslich doch in ein Krankenhaus gebracht wurde. Er fiel ins Koma, später erlitt er einen tödlichen Herzinfarkt. Die Polizei ermittelt nun. Der Wirt könnte belangt werden, weil er einem Menschen in Gefahr nicht beigestanden habe, so ein Behördensprecher. 

Der Barbesitzer beteuerte in der Zeitung «La Montagne», er habe seinem Gast nach 30 Schnäpsen geraten, aufzuhören. Dieser habe die Kurzen «viel zu schnell» getrunken. Er sei «tief betroffen» vom Tod seines Gasts. Die 21-jährige Tochter des Verstorbenen sagte dem Blatt: «Mein Vater starb durch seine eigene Hand, aber es war die Kneipe, die ihm die Getränke servierte.»

Sollte die Autopsie das fahrlässige Verhalten des Barbetreibers bestätigen, wolle sie klagen, sagte die Studentin. (gam/AFP) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel