DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hooligans in Marseille am letzten Freitag.
Hooligans in Marseille am letzten Freitag.
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Wie eine russische Troll-Fabrik mit Fake-Accounts die Hooligans anheizt – und mein Profilbild klaute

Die Troll-Fabrik «Forest Echo News» verbreitet bewusst Falschinformationen über Fussballer und Hooligans – mit viel Dilettantismus. Das hindert die staatlichen russischen Medien nicht daran, die Trolle fleissig zu zitieren.
17.06.2016, 09:02

Die Troll-Fabrik «Forest Echo News» wurde im September 2015 eröffnet und twitterte schon Monate vor der Fussball-EM haarsträubenden Blödsinn und üble Verleumdungen über Fussballer und Trainer der verschiedenen National-Teams. Um den Schein zu wahren, twittert «Forest Echo News» dazwischen immer wieder echte Nachrichten.

Hinter «Forest Echo News» steckt gemäss der gleichnamigen Website «eine Gruppe unabhängiger und reputierter Fussball-Journalisten aus der ganzen Welt». Das Medienunternehmen werde «finanziert von der Metropolis Arab Group (MAG), die sehr grosse Summen investiere», damit Forest Echo News brandheisse Geschichten über Fussballer-Transfers etc. publizieren kann.»

Die angeblichen Investoren von Forest Echo News.
Die angeblichen Investoren von Forest Echo News.
bild: screenshot

Das Bild des Investors ist allerdings das Agenturfoto eines südafrikanischen Fotografen. Der «arabische Scheich» auf dem Bild ist ein Fotomodell und damit genauso ein Fake, wie alle «Fussball-Journalisten» der Troll-Fabrik und die fiktive Metropolis Arab Group.

Beim Bild des «Investors» handelt es sich nachweislich um ein Stockfoto.
Beim Bild des «Investors» handelt es sich nachweislich um ein Stockfoto.
bild: screenshot 123rf

Satire-Accounts oder Trolle mit einer Hidden Agenda?

Zu den aktivsten Fake-Accounts von «Forest Echo News» zählt Simon Rowntree. Am 10. Juni 2016 twitterte er, der spanische Torhüter David De Gea sei wegen Sex-Parties mit minderjährigen Mädchen aus der Nationalmannschaft geworfen worden:

Der spanische Fussballverband dementierte umgehend, das Gerücht über sexuellen Missbrauch von Minderjährigen war aber kaum noch aus der Welt zu schaffen.

Doch damit nicht genug: Simon Rowntree macht sich zwischendurch sogar lustig über die Zweifel und Kritik an den Fake-Accounts von «Forest Echo News»:

Viele Twitter-User und Fussball-Fans merken dies aber nicht und verbreiten seine Lügengeschichten tausendfach und weltweit.

Während Beobachter lange glaubten, «Forest Echo News» sei ein Satire-Account, vermutet man spätestens seit Beginn der Fussball-EM in Frankreich hinter der aufwändig inszenierten Troll-Fabrik eine Hidden Agenda aus Russland.

Staatliche Medien in Russland berufen sich auf Fake-Accounts

Seit die EM begonnen hat, relativieren die Fake-Accounts nämlich die wüsten Schlägereien der russischen Hooligans und geben umgekehrt allen anderen Beteiligten die Schuld. Und sie heizen die aufgebrachten Hooligans auf beiden Seiten über Twitter sogar noch an:

Diese Falschmeldungen der Fake-Accounts von «Forest Echo News» wurden tausendfach auf Twitter geteilt – und leider auch von echten Journalisten für bare Münze genommen.

Russische Staatsmedien zitieren ausführlich

Bemerkenswert ist aber, dass die russischen Staatsmedien und sogar der russische Aussenminister die Falschmeldungen immer wieder ausführlich zitieren und dabei «Forest Echo News» und seine Fake-Profile in Twitter konsequent als seriöse Quelle zitieren.

So zitiert der Auslandsender «Russia Today» (RT) das Fake-Profil Simon Rowntree:

Engländer hätten die russischen Fans als «kommunistischen Abschaum» beschimpft und mit Sprechgesängen über die russische Tennisspielerin Maria Scharapowa provoziert, welche sich «mit Drogen den Hintern vollgestopft» habe. 

«Russia Today» zitiert auch den Tweet des «Chief Football writer for Forest Echo News» Martyn Macintyre, dass «zwei englische Hooligans ihre Ärsche mit einer russischen Flagge gewischt haben. Kein Wunder, dass die russischen Fans so wütend reagieren.»

So prügeln sich die Hooligans an der Fussball-EM 2016

1 / 9
Hooligans an der Fussball-EM 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow war sich darauf nicht zu schade, die russischen Hooligans in Schutz zu nehmen. Er habe «empörende Aufnahmen gesehen, auf denen die russische Fahne mit Füssen getreten wurde und Beleidigungen an die Adresse von Russlands Führung geschrien wurden». Was natürlich ein ehrbarer Grund wäre, dass russischen «Fussball-Fans aus patriotischer Notwehr» ihre englischen Rivalen auf die Intensivstation prügeln dürfen.

Dylan Whitfield mit falschem (meinem) Profilfoto

In den letzten Tagen kamen weitere Fake-Accounts dazu, einige mit den Profilfotos von westlichen Russland-Journalisten. Heute Nachmittag zum Beispiel der (inzwischen gelöschte) Account eines @_DylanWhitfield. Gemäss Twitter-Biographie ist Dylan Whitfield «European football correspondent for @ForestEchoNews». Natürlich gibt es diesen Dylan Whitfield nicht, und schon gar nicht als europäischen Fussball-Korrespondenten.

Falscher Account, falsches Bild: Dylan Whitfield (inzwischen gelöscht) twittert mit dem Bild von Jürg Vollmer.
Falscher Account, falsches Bild: Dylan Whitfield (inzwischen gelöscht) twittert mit dem Bild von Jürg Vollmer.
bild: zvg

Trotzdem hatte der Fake-Account mit nur vier Tweets innert weniger Minuten 52 Follower. Was aber noch mehr erstaunt, als die blitzschnell hinzugekommenen Follower, ist das Profilfoto: Es ist mein Porträt, das die Troll-Fabrik aus Wikipedia kopiert hat. «Ich bin sicher, dass Jürg Vollmer hocherfreut sein wird, dass der neueste Troll von Forest Echo News sein Porträtfoto verwendet», twitterte der Russland-Journalist Thomas C. Theiner ‏@noclador ironisch am Donnerstag Nachmittag:

Ich intervenierte natürlich sofort bei Twitter – schon wenige Minuten später war der Fake-Account gelöscht.

«House-of-Cards»-Produzent als Profilbild

Andere Fake-Accounts bleiben aber aktiv, zum Beispiel jener des «Chief Football writer for Forest Echo News» Martyn Macintyre. Dessen Profilfoto zeigt Beau Willimon, Produzent der in Russland sehr beliebten Fernsehserie «House of Cards».

Doch das alles ist kein Grund für die Redaktoren der russischen Staatsmedien, die Tweets der Troll-Fabrik «Forest Echo News» nicht mehr zu zitieren. Die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti haut sogar noch einen drauf: «Wenn russische Fans die englischen Hooligans zusammenschlagen, und die europäische Polizei Angst hat, sich uns Russen in den Weg zu stellen, dann empfinden wir wenn schon nicht Stolz auf die Russen, so doch Befriedigung!»

Fussball-Facts, die du nicht kennen musst – aber solltest

1 / 24
Fussball-Facts, die du nicht kennen musst – aber solltest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel