Geheimdienste
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexander Litvinenko, former KGB spy and author of the book

Alexander Litwinenko.  Bild: AP

Fall wird neu aufgerollt

Wer vergiftete den Kreml-Kritiker Litwinenko mit radioaktivem Polonium?

Der Mord am russischen Regierungskritiker Alexander Litwinenko hielt 2006 die Welt in Atem. Der Ex-KGB-Agent wurde mit radioaktivem Polonium 210 vergiftet. Jetzt ermitteln die Briten in dem politisch heiklen Fall erneut. 



Ein russischer Ex-Agent trinkt in einem Londoner Luxushotel mit zwei ehemaligen Kollegen Tee. Anschliessend trifft er einen italienischen Geheimdienst-Experten zum Sushi. Wenig später fühlt der Mann sich nicht gut, drei Wochen darauf ist er tot. Spät entdecken die Ärzte, was den 43-Jährigen quälend langsam sterben liess: Er war mit radioaktivem Polonium 210 vergiftet worden. Was sich liest wie die Handlung eines Spionagethrillers, ist die Kurzfassung des Giftmords am Kreml-Kritiker Litwinenko.

Bild

Das Bild des sterbenden Mannes ging damals um die Welt. bild: keystone

Das Bild des sterbenden Mannes ging damals um die Welt. Zwischen Grossbritannien und Moskau brach eine monatelange diplomatische Eiszeit an: Die Briten hielten einen der beiden teetrinkenden ehemaligen KGB-Männer, Andrej Lugowoi, für den Hauptverdächtigen, aber der Kreml lieferte ihn nicht aus. 

Ist der Zeitpunkt zufällig?

Gelöst ist der Fall trotz zahlloser Indizien bis heute nicht. Jetzt, acht Jahre nach dem Mord, wird er in einer öffentlichen Untersuchung neu aufgerollt. Ist der Zeitpunkt ein Zufall? Die Downing Street sagt ja. Stutzig macht das Timing trotzdem. Hinter dem Flugzeugunglück in der Ostukraine, das auch zehn Briten das Leben kostete, vermutete man in London schnell Moskau als Waffenlieferanten oder gar Drahtzieher.

Marina Litvinenko, the wife of former KGB agent Alexander Litvinenko who was murdered in London in 2006, speaks outside the Royal Courts of Justice in London July 31, 2014. The inquest into the murder of Litvinenko was formally suspended, at the High Court on Thursday, and an inquiry opened, local media reported.   REUTERS/Toby Melville (BRITAIN - Tags: CRIME LAW POLITICS)

Die Witwe, Marina Litwinenko, am 31. Juli 2014 in London vor der Presse. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Es ist ein Sieg für die Witwe des Ermordeten, die lange für diese öffentliche Untersuchung kämpfte und dabei bis vor das höchste britische Gericht zog. Bei der Regierung stiess sie auf taube Ohren – bis jetzt. Vergangene Woche, fünf Tage nach dem mutmasslichen Abschuss von Flug MH17, gab Innenministerin Theresa May den Sinneswandel bekannt. 

War es gar der MI6?

Nun haben Journalisten und interessierte Zuhörer also Gelegenheit, sich den Litwinenko-Krimi noch einmal in allen Details anzuhören. Er beginnt so: Der Ex-KGB-Mann war im Jahr 2000 aus Russland gekommen, nachdem er den Geheimdienst FSB unter anderem beschuldigt hatte, Morde in Auftrag gegeben zu haben. Damit fiel er in die Kategorie Regierungsgegner, Grossbritannien nahm ihn auf. Das tödliche Gift verabreichte ihm jemand am 1. November 2006.

Russian businessman Andrei Lugovoi holds papers during a news conference in Moscow, Thursday, May 31, 2007. The Russian businessman whom Britain has named as a suspect in the killing of ex-KGB agent Alexander Litvinenko said Thursday that he has evidence of British special services' involvement in the death. (AP Photo/ Misha Japaridze)

Die Briten hielten einen der beiden teetrinkenden ehemaligen KGB-Männer, Andrej Lugowoi (Bild), für den Hauptverdächtigen, aber der Kreml lieferte ihn nicht aus.  Bild: AP

Der mordverdächtige Lugowoi verbreitete im folgenden Jahr medienwirksam seine Sicht der Dinge: Der Oligarch Boris Beresowski, ein im Londoner Exil lebender Intimfeind von Wladimir Putin, habe Litwinenko getötet, oder aber der britische Auslandgeheimdienst MI6, für den Litwinenko in London gearbeitet haben soll. 

Zeuge tot in Badewanne gefunden

Es ist zweifelhaft, ob die britischen Juristen nun ermitteln können, welche Version stimmt. Oligarch Beresowski hätte vielleicht helfen können. Doch er wurde im März 2013 tot in seinem Badezimmer entdeckt. Ob es Selbstmord oder Mord war, konnten britische Ermittler nicht klären. 

Russian exile Boris Berezovsky, a close friend of former Russian agent Alexander Litvinenko who was poisoned by Polonium 2-10, speaks to the media in a news conference in London, Wednesday, July 18, 2007. Berezovsky claims he was advised, three weeks ago, by the British police to leave the country if he could, as the police were aware that an assassin had been sent from Russia to kill him. He has since returned to Britain on police advice, after spending a week abroad. (AP Photo/Sang Tan)

Oligarch Beresowski. Bild: AP

Es ist eine von vielen offenen Fragen: Vergiftete Beresowski Litwinenko, um Russland zu diskreditieren? Oder steckt doch Moskau hinter dem Mord? Warum wählte der Täter eine so aufsehenerregende Waffe? Und wo kam der tödliche Stoff überhaupt her? Bis Ende 2015 soll die Untersuchung voraussichtlich dauern. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die halbe Welt macht sich über Trump lustig – in 13 Karikaturen 

Das Treffen zwischen Trump und Putin am Montag in Helsinki schlug auf der ganzen Welt Wellen der Empörung. Darüber hinaus inspirierte es aber auch einige Künstler zu Karikaturen:

Die «New York Times» recycelte zum Anlass des Tages ein Video, das sie bereits im Juni verbreitet hatten. Dieses hatte bereits damals für viel Aufruhr gesorgt und war von mehreren Seiten als homophob betitelt worden. 

Artikel lesen
Link zum Artikel