DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was trägt sie drunter? Eine Fotografin gibt die ultimative Antwort



«Was trägt sie drunter?» Wenn ein Mann (sich) diese Frage stellt, ist zumeist Begehrlichkeit im Spiel. Wenn Amy Herrman hingegen das gleiche tut, hat sie alles andere als Lust im Kopf. Die Fotografin hat eine Überzeugung: «Darunter» steckt immer eine Frau mit einer Geschichte.

Bild

Fotografin Herrmann will via Crowdfunding finanzieren. bild: instagram

Um das zu illustrieren, will die Australierin das Fotobuch «Underneath We Are Women» herausbringen. «100 Porträts gegen die Standardisierung von Schönheit» lautet der Zusatz. Die Stossrichtung ist damit klar und vorgegeben: Was ansehnlich ist, kann kein Bodymass-Index und kein Dessous-Hersteller definieren. Attraktivität zeigt sich vielmehr durch Persönlichkeit.

Die Geschichte hinter der Frau

Persönlich ist Herrmans Vorhaben, das kann niemand bestreiten: Die Fotografin hat 100 Fotos gemacht, auf denen ganz unterschiedliche Personen zu sehen sind, die mehr oder weniger Unterwäsche tragen. Viele entsprechen nicht dem gängigen Klischee eines Foto-Models: füllige Frauen sind darunter, ältere, unrasierte, gezeichnete, vernarbte, handicapierte.

«Underneath We Are Women»

1 / 21
«Underneath We Are Women»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jede der Damen hat ein «Darunter bin ich ...»-Motto, und jede erzählt ihre eigene Geschichte. Das Buch, für das auf Kickstarter Geld gesammelt wird, bietet also «100 Frauen-Porträts mit 100 femininen Körpern und 100 Storys». Und was davon vorab veröffentlicht ist, kann sich wirklich sehen und lesen lassen.

Hinter die Fassade schauen

«Jeder von uns erfährt auf seiner eigenen, individuellen Reise diverse Dinge, die uns mental und physisch verwandeln, verbessern, herausfordern und ändern», erklärt Herrman auf Kickstarter. «Dieses Projekt soll die Vielfalt weiblicher Körper aufzeigen und die Geschichten teilen, durch die sie geformt wurden.»

So wie die Fotografin soll auch der Leser hinter die Fasse der Oberflächlichkeit gelangen: «Du musst dafür etwas genauer hinschauen, ein bisschen mehr lesen, seine Deckung fallen lassen und uns bis zum Ende zuhören. Zuerst das Aussehen zu beurteilen, ist nur menschlich. Was wir nach so einem ersten Gedanken tun, ist wichtig.»

Liebe dich selbst

Und dabei sollen wir uns nicht von den Stereotypen leiten lassen, die uns die Gesellschaft vorkaut, fordert die Australierin und nennt Beispiele: «Das fette Mädchen, das trainieren sollte. Das dünne Mädchen, das mehr essen sollte. Die Handicapierte, die Sympathien braucht. Das hübsche Mädchen, das stets glücklich ist. Es sind solche simpel programmierten Antworten, von uns und für uns gemacht, um diesem grösseren sozialen Ideal zu dienen, das festlegt, was akzeptabel und ‹normal› ist.»

Dabei greifen solche Kategorisierungen fast immer zu kurz. «Vielleicht erfährst du, dass das dicke Mädchen vier Mal pro Woche zum Training geht. Dass das dünne Mädchen Krebs im Endstadium hat. Dass das hübsche Mädchen Depressionen hat.» Doch was andere über die eigene Äusserlichkeit denken, sei ohnehin zweitrangig: Sich selbst zu akzeptieren, ist für Herrman das eigentliche Ziel.

«Diese Buch wurde geschaffen, um den Leuten zu zeigen, dass wir jetzt damit anfangen können, uns selbst zu lieben.»

(via uFunk)

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

1 / 42
Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das AdiPositivity-Projekt

1 / 21
Das AdiPositivity-Projekt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nach Grapsch-Vorwürfen gegen Ex-«Blick»-Chef: «Es gab schon lange Gerüchte in der Branche»

Einer der bekanntesten Journalisten der Schweiz soll jahrelang Frauen bedrängt haben. Die Enthüllung sorgt für Aufregung. «Tages-Anzeiger»-Journalistin Michèle Binswanger im Gespräch darüber, warum Frauen bei sexueller Belästigung keine Anzeige machen, wie schwer es ist, gegen den eigenen Chef vorzugehen und über Grenzen, die auch Frauen setzen müssen.

Der «Tages-Anzeiger» erhebt schwere Vorwürfe gegen Werner de Schepper, Co-Chefredakteur der Zeitschrift «Schweizer Illustrierte». De Schepper habe über Jahre hinweg Frauen bedrängt, belästigt und ungefragt berührt. Zu seinen Zeiten als Kadermann bei «SonntagsBlick», «Blick», «TeleBärn» und «AargauerZeitung» habe er als Chef der Zudringlichkeiten gegolten, schreiben die Autoren des Artikels Michèle Binswanger und Mario Stäuble.

Der Artikel löste eine Welle der Empörung aus. Nebst viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel