DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
thomas kenny

Das ist der Übeltäter. bild: facebook via ladbible

Nicht noch ein Kind! Dieser Typ schickt einen Doppelgänger zum Vaterschaftstest

Gäbe es einen Award für den schlechtesten Vater der Welt, Thomas Kenny hätte gute Chancen ihn zu gewinnen. Um nicht für sein Kind aufkommen zu müssen, schickt er kurzerhand einen Doppelgänger zum DNA-Test.



Der 25-jährige Thomas Kenny erwartet mit seiner Freundin bereits das zweite gemeinsame Kind, als er ein Techtelmechtel mit einer anderen Dame beginnt. Dummerweise – für Kenny – wird diese prompt schwanger und will das Kind, völlig entgegen Kennys Willen, auch noch behalten. 

thomas kenny

bild: facebook via theladbible

Doch der kräftig gebaute Kenny steht seinen Mann nicht und tut alles, um der erneuten Vaterschaft zu entgehen. Als er zum DNA-Test antraben soll, lässt er einen Doppelgänger vor. Glücklicherweise fliegt das schlechte Spiel auf und das Gericht in Birmingham verurteilt Kenny zu sechs Monaten Gefängnis und einem Jahr auf Bewährung.

Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen

1 / 23
Stillende Mütter: Eine Fotografin verwandelt sie in stolze Göttinnen
quelle: catersnews / / 1086237
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel