DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Gipfel

EU-Aussenminister fordern Russland zu Truppenrückzug auf



Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Russland muss mit nochmals verschärften Wirtschaftssanktionen der EU rechnen – als Strafe für die Unterstützung der Aufständischen in der Ostukraine. 

EU-Kommissionschef José Manuel Barroso sagte am Samstag in Brüssel nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, er erwarte eine neue Sanktionsrunde. Mehrere Optionen lägen auf dem Tisch. 

Die Staats- und Regierungschefs der EU wollten während ihres Gipfeltreffens über schärfere Sanktionen beraten. Erst Ende Juli hatten sie den Zugang russischer Banken zu den EU-Finanzmärkten erschwert, bestimmte Hochtechnologie-Exporte verboten und Ausfuhrverbote für Spezialgeräte zur Ölförderung verhängt. 

Ukraine's President Petro Poroshenko addresses the media at the European Commission headquarters in Brussels on Saturday, Aug. 30, 2014. At a summit on Saturday EU leaders discussed who will get the job as the 28-nation bloc's foreign policy chief for the next 5 years and the situation in Ukraine. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Der ukrainische Präsident Poroschenko beim Gipfeltreffen in Brüssel Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Keine einheitliche Position

Bereits zum Gipfelbeginn wurden Differenzen zwischen den 28 EU-Regierungen deutlich, wie man auf die von der NATO und westlichen Regierungen kritisierte Präsenz russischer Truppen in der Ostukraine reagieren sollte. 

Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite sprach davon, dass Russland sich im Krieg mit ganz Europa befinde und forderte Waffenlieferungen an die Ukraine. Energische Schritte und sofortige neue Sanktionen gegen Russland forderte der estnische Ministerpräsident Taavi Roivas. 

Dagegen sagte der sozialdemokratische österreichische Bundeskanzler Werner Faymann, dass die Sanktionen gegen Russland nicht die erhoffte Wirkung gebracht hätten und sie kein Allheilmittel seien. «Man soll sich von Sanktionen weniger versprechen als von Friedensverhandlungen», mahnte er. Zurückhaltend waren auch Finnland und die südlichen EU-Staaten. 

«Die Entwicklung ist so gravierend, dass der EU-Rat reagieren muss», sagte Frankreichs Präsident François Hollande. Russische Waffen und Kämpfer befänden sich in der Ukraine. 

In der Ukraine sind nach Einschätzung von Präsident Poroschenko inzwischen «Tausende ausländische Soldaten und Hunderte ausländische Panzer» aktiv. Der «russischen Aggression» müsse eine Reaktion Europas folgen, sagte er in Brüssel. 

Eine mögliche Reaktion könnte die Lieferung von Kriegsmaterial sein. Poroschenko bat deshalb den Westen um mehr Unterstützung für den Kampf gegen die Separatisten. 

«Der Präsident rief die EU-Mitgliedsländer auf, der Ukraine militärtechnische Hilfe zur Verfügung zu stellen», hiess es in einer Erklärung des ukrainischen Präsidentenamtes nach einem Treffen Poroschenkos mit Polens Regierungschef Donald Tusk. 

«Alle Minister sind zutiefst besorgt»

Die EU-Aussenminister haben am Samstag in Mailand Russlands «Aggression» gegen die Ukraine ebenfalls verurteilt und Moskau zum Rückzug seiner Truppen aus der Ukraine aufgefordert. Russland bestreitet allerdings, Truppen in der Ukraine zu haben. 

Italy's Foreign Minister Federica Mogherini, center, is flanked by Croatia's Foreign Minister Vesna Pusic, left, and German Federal Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier during an informal meeting of the EU Foreign Affairs Ministers, in Milan, Italy, Friday, Aug. 29, 2014. European Union foreign ministers on Friday were set to weigh adopting a tougher stance on the Ukraine crisis amid increasing calls to beef up economic sanctions against Russia. (AP Photo/Luca Bruno)

Aussenminister-Treffen in Mailand: Federica Mogherini (Italien), Vesna Pusic (Kroatien), und der deutsche Frank-Walter Steinmeier (v.l.n.r). Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

«Alle Minister sind zutiefst besorgt über die jüngste Aggression gegen die Ukraine durch reguläre russische Truppen», sagte die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier warnte eindringlich vor einem direkten bewaffneten Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. «Es droht, wenn wir nicht sehr aufpassen, die Lage aus der Kontrolle zu geraten», sagte er in Mailand. 

«Und wenn wir keine wirklichen Mittel finden, dann besteht die Gefahr, dass wir noch unmittelbare militärische Konfrontationen zwischen der Ukraine und Russland erleben. Das müssen wir verhindern.»

Kämpfe in Donezk dauern an

Parallel zu den Beratungen in Brüssel gingen die Kämpfe in der Ostukranie weiter. In Ilowaisk im umkämpften Gebiet Donezk liessen Separatisten Dutzende eingekesselte ukrainische Soldaten frei. Sie kehrten über spezielle Korridore zu ihren Lagern zurück, wie Innenminister Arsen Awakow mitteilte. 

Die Separatisten berichteten, es seien Hunderte Soldaten gewesen. Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin die Separatisten aufgerufen, den eingeschlossenen Verbänden einen Korridor zu öffnen. 

Angesichts der Kämpfe in der Ostukraine haben nach Moskauer Behördenangaben bisher mehr als 130'000 Ukrainer in Russland Flüchtlingsstatus beantragt. Insgesamt hätten sich seit Ausbruch des Konflikts im April rund 820'000 Menschen aus den umkämpften Gebieten Lugansk und Donezk in Russland niedergelassen, teilte die Migrationsbehörde mit. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfparadies Serbien? Ein Einblick in die serbische Impfstrategie

Während die EU mit Impfhersteller AstraZeneca streitet und die Impfung in den europäischen Staaten nur schleppend vorangeht, drückt das Nicht-EU-Land Serbien aufs Gaspedal: Bereits 540'000 Menschen haben ihre erste Impfdosis erhalten.

Wie diese Grafik zeigt, hat Serbien das Impftempo ab der dritten Januarwoche erheblich erhöht und damit die EU überholt. Die Strategie, sich nicht auf die Unterstützung der EU zu verlassen, hat sich für Serbien scheinbar ausgezahlt. Denn laut des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić habe Serbien keine einzelne Impfdosis vom COVAX-Programm erhalten, welches zur Unterstützung von ärmeren Ländern ins Leben gerufen wurde. In einem Interview gegenüber «euronews» sagte er:

Ein wichtiger Faktor in …

Artikel lesen
Link zum Artikel