DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der FC Luzern sperrte den Fotografen dieses Bildes. Hat er damit die Pressefreiheit eingeschränkt?   bild: fan-fotos.ch

Fan-Fotograf gesperrt

Antisemitismus und jetzt auch noch Zensur? Kritik am FC Luzern reisst nicht ab

Nach der Sperrung des Fan-Fotografen, der den umstrittenen FCL-Fan-Umzug in St.Gallen festgehalten hat, gerät der Club weiter in die Kritik. Die Mediengewerkschaft Syndicom spricht von einer ungerechtfertigten Einschränkung der Pressefreiheit. 



Für den FC Luzern kommt es derzeit knüppeldick: Der Club hat sich zwar «in aller Schärfe vom rassistischen Auftritt einiger Personen in St.Gallen» distanziert. Der Fanzug der Luzerner Fussballfans durch die Stadt am vorletzten Sonntag wurde von einem als Juden verkleideten Mann angeführt und von einem Fan-Fotografen festgehalten.

Der als Jude Verkleidete hat sich inzwischen bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen gemeldet, wie Thomas Hansjakob gegenüber watson bestätigt. Es liege ein anonymes Schreiben vor. Der Mann habe auf keinen Fall die jüdische Glaubensrichtung diskriminieren wollen und entschuldige sich beim Israelitischen Gemeindebund.

«Unzulässige Massnahme»

Mit dem temporären Entzug der Akkreditierung, welcher der Club gegen den Fotografen ausgesprochen hat, manövriert sich der FCL aber immer mehr ins Abseits, wie sich jetzt zeigt. So schreibt der FCL auf seiner Webseite: «Wir sind überzeugt, dass ein solches Bild nicht einfach nur gross und plakativ im Web hochgeladen werden darf.»

«Der Fotograf hat einen wichtigen Hinweis darauf geliefert, dass etwas schief läuft in dem Club.»

Bruno Schmucki, Pressesprecher Syndicom

Für Bruno Schmucki, Pressesprecher bei der Mediengewerkschaft Syndicom, ist die Sperrung des Fotografen hingegen ein absolut unverständliches Vorgehen: «Das ist eine unzulässige Massnahme.»

Der Fotograf habe weder rechtlich noch berufsethisch einen falschen Entscheid gefällt. Auch moralisch-ethische Bedenken würden in diesem Fall keine Rolle spielen: «Eher im Gegenteil; der Fotograf hat einen wichtigen Hinweis darauf geliefert, dass etwas schief läuft in dem Club», sagt Schmucki. «Die Sperrung ist eine ungerechtfertigte eine Einschränkung der Pressefreiheit.» 

Fussball-Fotograf: «Hätte das Bild auch veröffentlicht»

Auch bei Berufskollegen stösst die Massnahme des FCL auf grosses Unverständnis: Claudio De Capitani ist Gymnasiast und fotografiert in seiner Freizeit Fussballspiele für kurzpass.ch, eine ähnliche Seite wie fan-fotos.ch, deren Fotograf vom FCL gesperrt wurde. Der 19-Jährige trifft auf ähnliche Situationen wie der Fan-Fotograf von St.Gallen. «Eine Szene dieser Tragweite habe ich zwar noch nie fotografiert, aber auch bei mir kommt es vor, dass ich Bilder von brennenden Pyros mache, die die Clubs lieber nicht sehen wollen», sagt er. 

«Es ist die Aktion, die schlecht war, nicht das Bild.»

Fussball-Fotograf Claudio De Capitani

Doch für ihn ist klar: «Ich hätte das Bild auch veröffentlicht. Es ist die Aktion, die schlecht war, nicht das Bild», sagt er. Ausserdem glorifiziere das Bild die Aktion nicht, sondern bilde sie neutral ab. «Ohne das Foto wäre sie nie an die Öffentlichkeit gekommen», sagt De Capitani. 

FCL: «Unbeholfen im Umgang mit Antisemitismus»

Wie ungeschickt die Reaktion des FC Luzern war, ist auch Markus Hostettler aufgefallen. Der Berner ist selbständiger Kommunikationsberater und setzt sich seit Jahren aus persönlichem Interesse gegen antisemitische Tendenzen ein. «Kommunikativ ist es sehr ungeschickt vom FC Luzern, die Aktion einerseits zu verurteilen und gleichzeitig mit der Sperrung des Fotografen einen riesigen Widerspruch aufzutun», sagt Hostettler. «Beim FC Luzern weiss die linke Hand wohl nicht genau, was die rechte tut, anders ist dieses Vorgehen nicht zu erklären», ergänzt er. 

Ihm sei der unbeholfene Umgang des FCL mit der Antisemitismus-Thematik schon letzte Woche sauer aufgestossen. Nachdem ihm am Freitag ein Facebook-User auffiel, der die Aktion in St.Gallen zu rechtfertigen versuchte, und Kommentare wie «Hört auf, die Juden für alle Ewigkeit als Opfer darzustellen» absetzte, forderte er den FCL dazu auf, diese Kommentare zu löschen. 

«Anitsemitisches Gedankengut als freie Meinungsäusserung zu klassifizieren, ist inakzeptabel.»

Kommunikationsberater Markus Hostettler

Facebook-Kommentare nicht gelöscht

Doch der FCL antwortete bloss: «Wir haben die von Ihnen besagten Aussagen mit grösster Aufmerksamkeit mitverfolgt.» Sie würden zwar keinesfalls der Meinung des FCL entsprechen und seien an der Grenze, jedoch weder strafbar noch beleidigend. «Weil die Diskussion bezüglich dieses Themas enorm wichtig ist – und geführt werden soll und muss – haben wir die entsprechenden Posts im Sinne der Meinungsfreiheit nicht gelöscht», heisst es weiter. Für Markus Hostettler ein No-Go: «Anitsemitisches Gedankengut als freie Meinungsäusserung zu klassifizieren, ist inakzeptabel.»

Welche Konsequenzen die Aktion für die betroffenen Fans haben könnte, ist noch offen. Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA strich der St.Galler Staatsanwalt Thomas Hansjakob heraus, dass es vor allem entscheidend sei, ob die als Jude verkleidete Person vor den Fans hergetrieben worden sei, ob sie dabei erniedrigt wurde oder ob sie den Fanzug angeführt habe. 

Die Staatsanwaltschaft werde abwarten, bis die Polizei die Videobilder von der Aktion ausgewertet habe. Die Identifizierung der Beteiligten könne allerdings schwierig werden. 

War die Entscheidung vom FC Luzern richtig?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel