DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Vizepraesident Christoph Blocher spricht an der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei, SVP, am Samstag, 25. Oktober 2014, im Mehrzweckgebaeude Letzisaal in Rothenthurm, SZ. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Christoph Blocher am Rednerpult.  Bild: KEYSTONE

Somm oder nicht Somm

5 Gründe, warum es mich keine Sekunde überraschen würde, wenn Blocher die NZZ nimmt

Christoph Blocher gehört die «Basler Zeitung». Und damit das Pfand, um seinen Intimus Markus Somm auf den NZZ-Chefposten zu hieven. 



Der NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann ist zurückgetreten. Er wird per Ende Dezember sein Amt abgeben. So etwas hat es in der Geschichte der NZZ noch nie gegeben und bereits bevor die Meldung offiziell verbreitet wurde, machte das Gerücht die Runde, dass «Basler Zeitung»-Chefredaktor Markus Somm als Nachfolger Spillmanns gehandelt werde. Die Aufregung war sofort gross, denn Somm ist Blochers medialer Intimus. Somm in der NZZ bedeutet Blocher in der NZZ. 

Unmöglich sei dies, was nicht sein darf, kann nicht sein, rumort es auf allen Kanälen durch Branche und Wandelhalle. Tatsächlich ist es unwahrscheinlich, dass die NZZ-Führung gegen den Willen des Aktionariats einen so kontroversen Chefredaktor wie Markus Somm installiert. 

Aber es gibt gute fünf Gründe, sich ein bisschen auch auf das Undenkbare vorzubereiten: 

1. Wir reden von Blocher

Christoph Blocher befindet sich in seiner letzten Abwehrschlacht gegen sein Schreckgespenst EU. Er will Einfluss auf Leitmedien gewinnen. Dabei geht er geschickt vor und bis es irgendjemand merkt, ist es schon zu spät. Blocher hat sich über komplizierte Strohmannskonstrukte bereits die «Weltwoche» und die «Basler Zeitung» (BaZ) gekapert. 

Noch in bester Erinnerung sind die Medienkonferenzen zum Verkauf der Basler Zeitung Medien AG von der Basler Besitzerfamilie an angeblich den Anwalt Martin Wagner und den Financier Tito Tettamanti und später, als Blocher aufflog, zum angeblichen Weiterverkauf an Moritz Suter, der nie stattgefunden hatte. Kein noch so gescheiter und spezialisierter Medienjournalist hat durchschaut, was gespielt wird. Wirklich keiner. Deshalb ist es in der jetzigen Situation angezeigt, nichts auszuschliessen. Wirklich nichts. 

2. Die «Basler Zeitung»

Markus Somm, neuer Chefredaktor der Basler Zeitung, an der Medienkonferenz der Basler Zeitung Medien am Montag, 30. August 2010 in Basel. (KEYSTONE/Andreas Frossard)

Bild: KEYSTONE

Die jüngste Finte Blochers war der angebliche Verkauf einer Zweidrittels-Mehrheit der BaZ an Chefredaktor Markus Somm und CEO Rolf Bollmann. Es ist aber natürlich nur auf dem Papier so, dass Somm und Bollmann zwei Drittel der Firma besitzen. Blocher steht mit seiner Robestate AG und den Liegenschaften der BaZ noch immer für Verbindlichkeiten bei Banken in Höhe von mehreren Dutzend Millionen gerade. 

Falls der NZZ-Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod und CEO Veit Dengler sich die «Basler Zeitung» und damit den kommerziell interessanten Wirtschaftsraum 42 einverleiben wollen, dann hat Blocher ein schönes Pfand in der Hand. Jornod und Dengler kriegen die BaZ, Somm kriegt den Posten des publizistischen Leiters in der NZZ Mediengruppe. Einen ähnlichen Deal strebte Blocher bereits 2011 mit dem Verlagshaus AZ Medien (Mehrheitseigner an watson) an: Kommerzielle Hoheit beim Vertragspartner, publizistische Hoheit bei Blocher. 

3. Roger Köppels Editorial 

Roger Koeppel, Chefredakteur des Magazins Weltwoche, referiert zur Thematik

Bild: KEYSTONE

Spillmanns Rücktritt machte die NZZ am Dienstagnachmittag um 15.04 Uhr publik. Die «Weltwoche» geht Dienstagnacht in Druck. Auch für Schnellschreiber Köppel ist es eine Herausforderung, nebst der Produktion eines Heftes in so kurzer Zeit ein neues Editorial zu schreiben. Aber er hat es geschafft und genau beschrieben, wer der neue Chefredaktor der NZZ werden müsste. Nach oberflächlicher Lektüre kann man sagen, Köppel habe sich mit dem Editorial selbst beworben. Wer es genau liest, kann keinen Zweifel daran haben, wen Köppel auf den NZZ-Thron schreiben will: Markus Somm.  

Es wäre nicht das erste Mal, dass Köppel in einem Editorial durchgibt, was Blocher bereits beschlossen hat. So hat Köppel die abrupten SVP-Kehrtwenden zur Herausgabe der UBS-Kundendaten an die Amerikaner und in der Abzocker-Initiative im Editorial der «Weltwoche» vorbereitet

4. Spillmanns Abgang 

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON NZZ CHEFREDAKTOR SPILLMANN --- Markus Spillmann, Chefredaktor Neue Zuercher Zeitung, spricht an der Medienkonferenz des Verbandes Schweizer Medien im Rahmen des Schweizer Medienkongresses, am Freitag, 12. September 2014, in Interlaken. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

NZZ-Chefredaktor Spillmann ist tatsächlich zurückgetreten. Zwar hätte er aktiv vom Chefposten wegbefördert werden sollen, aber da hat er nicht mitgespielt. Ein Abgang innert eines Monats nach 12 Jahren Amtszeit ohne Präsentation eines Nachfolgers deutet darauf hin, dass der Verwaltungsrat Spillmann ein absolutes Horror-Szenario eröffnet hat. 

Offensichtlich will er sich nicht vorwerfen lassen müssen, er habe da noch mitgespielt und gute Miene zum bösen Spiel gemacht, bis allfällige Deals in trockenen Tüchern sind. Lieber verzichtet er auf Schweigegeld und lässt sein Management hängen, das nun unter grossem Druck und öffentlicher Beobachtung die Details seiner Nachfolge regeln muss. 

5. Blochers «Arena»-Bemerkung

Christoph Blocher antwortet auf Fragen eines Video-Journalisten von KEYSTONE am Freitag, 9. Mai 2014, in seinem Buero in Maennerdorf, am Zuerichsee. Blocher tritt per Ende Mai 2014 als Nationalrat zurück. Dies gab der Zuercher SVP-Nationalrat und alt Bundesrat am Freitag, 9. Mai 2014 auf seinem Internetportal ''teleblocher'' bekannt
(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Auf die Frage von Moderator Jonas Projer, wann er das letzte mal richtig hart habe verhandeln müssen, sagt Blocher in der Arena vom 5. Dezember: «Darüber kann ich jetzt nicht reden, das sehen Sie dann in vier Wochen.»

Wer den Film gesehen hat, erinnert sich an die Szene in «L' Expérience Blocher», als sich Blocher im Fonds seines Wagens am Telefon diebisch über einen ganz grossen Coup freut. Es handelt sich offensichtlich um den bevorstehenden Angriff auf den Nationalbank-Präsidenten Philipp Hildebrand. Auf die Frage des Dok-Filmers, worum es bei dem Telefonat gegangen sei, sagt Blocher: «Darüber kann ich jetzt nicht reden, das sehen Sie dann am Freitag.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Touris, dafür Delfine in Venedig – dieses Mal wirklich!

Zwei Delfine haben der italienischen Lagunenstadt Venedig einen unerwarteten Besuch abgestattet. Die Tiere schwammen unter anderem am berühmten Markusplatz vorbei in Richtung des Canal Grande, wie mehrere Medien berichteten. Sie seien von mehreren Menschen gemeldet worden, die zu dieser Zeit auf dem Wasser unterwegs waren.

Gemäss lokalen Experten sei es «sehr ungewöhnlich», dass sie sich so weit in die Stadt hineinwagen. Wahrscheinlich seien sie von der Anzahl der Tintenfische in die Stadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel