DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Akkustische Qualen

Musik als Folter in Guantánamo – Metal-Band fordert von den USA Schadensersatz 



Skinny Puppy

So präsentiert sich die Band auf Facebook. Bild: Facebook/Skinny Puppy

Weil ihre Musik angeblich bei Folterungen in Guantánamo gespielt wurde, hat die kanadische Rockband Skinny Puppy den USA eine Rechnung über 666'000 Dollar geschickt. Die Band aus Vancouver hat von einem Ex-Gefängniswärter von der Zweckentfremdung erfahren.

Das berichtete der kanadische Fernsehsender «CTV News» online. Skinny Puppy zählt zu den Pionieren der Industrial-Musik und verbindet hämmernde Beats mit teils bedrohlichem, düsteren Gesang.

«Ich bin nicht nur gegen die Tatsache, dass sie anderen mit unserer Musik Schaden zufügen, sondern sie tun es auch ohne jegliche Genehmigung», sagte der Keyboarder der Band, die nun eine Klage gegen das US-Verteidigungsministerium erwägt.

Diesem liege allerdings überhaupt keine Rechnung der Band vor, sagte ein Pentagon-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. Die Vorschriften der US-Armee erlaubten zudem weder Schlafentzug noch Sinnesberaubung. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So reagiert die Liestaler Stadträtin auf den #NoLiestal-Trend

Am Samstag fluteten tausende Demonstranten die Stadt Liestal, um gegen die Corona-Massnahmen zu protestieren. Mittlerweile trendet die Gegenbewegung #NoLiestal auf Twitter. Stadträtin Regula Nebiker befürchtet jedoch keinen Imageschaden für die Stadt.

Nach der Demo letzten Samstag hagelte es Kritik. Man hätte der Veranstaltung keine Bewilligung erteilen dürfen, nach der Demo in Chur hätte man es besser wissen müssen, so der Tenor. Mittlerweile hat sich auch eine Gegenbewegung formiert, auf Twitter trendet der Hashtag #NoLiestal, über 20'000 Tweets wurden in wenigen Stunden damit abgesetzt.

Das 14'000-Einwohner-Städtchen Liestal steht normalerweise nicht im Mittelpunkt der schweizerischen Berichterstattung. Kennen tut man den Hauptort von …

Artikel lesen
Link zum Artikel