Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04399942 People cast their ballots for the election of the Moscow City Duma, at a polling station in Moscow, Russia 14 September 2014. Polls opened in thousands of Russian regions, districts, cities and villages, as the country's biggest regional election since 1991 got underway. Voters will elect 30 regional governors and 14 regional parliaments, three mayors and thousands of municipal assemblies. Included are Moscow's City Duma and the governor of St. Petersburg, but international attention is expected to focus on the parliamentary elections in Crimea and the city of Sevastopol, which are being held for the first time since Russia controversially annexed the Black Sea peninsula from Ukraine in March.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Stimmabgabe in der russischen Hauptstadt: Moskau bleibt fest in der Kreml-Hand. Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Sieg für Putin

Kremlpartei Geeintes Russland festigt Position bei Regionalwahlen



Die Kremlpartei Geeintes Russland hat bei den von Fälschungsvorwürfen überschatteten Regionalwahlen nach Angaben der Wahlkommission fast überall ihre Spitzenposition gefestigt. In der russischen Hauptstadt Moskau zogen vier kremltreue Parteien ins Stadtparlament ein.

Bisher waren nur Geeintes Russland und die Kommunisten vertreten. Je einen Sitz erhielten diesmal die ultranationalistische Liberaldemokratische Partei von Wladimir Schirinowski und die Partei Rodina (Heimat), wie die Wahlleitung am Montag mitteilte.

Opposition scheitert knapp

Die gemässigte Oppositionspartei Jabloko scheiterte erneut knapp. Die liberale Kraft hatte während der Abstimmung am Sonntag von massiven Verstössen berichtet. Die unabhängige Organisation Golos listete landesweit Verletzungen der russischen Wahlgesetze auf.

Auf der im März gegen internationalen Protest von Russland einverleibten Schwarzmeerhalbinsel Krim sprach die Wahlleitung der Kremlpartei mehr als 70 Prozent der Stimmen zu. Der Westen erkennt die Wahl nicht an. 

epa04400153 An elderly woman casts her ballot during the parliamentary elections voting at a polling station in Michurinskoe village near of Simferopol, Crimea region, Ukraine, 14 September 2014. Polls opened in thousands of Russian regions, districts, cities and villages, as the country's biggest regional election since 1991 got underway. Voters will elect 30 regional governors and 14 regional parliaments, three mayors and thousands of municipal assemblies. Included are Moscow's City Duma and the governor of St. Petersburg, but international attention is expected to focus on the parliamentary elections in Crimea and the city of Sevastopol, which are being held for the first time since Russia controversially annexed the Black Sea peninsula from Ukraine in March.  EPA/ARTUR SHVARTS

Auch auf der annektierten Krim stellte Russland seine Wahlurnen auf. Bild: ARTUR SHVARTS/EPA/KEYSTONE

Der Ukraine-Konflikt prägte die Stimmung bei der Wahl. Kremlgegner kritisierten die insgesamt von einer extrem niedrigen Wahlbeteiligung begleitete Abstimmung im grössten Land der Erde als «Farce». (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny ist nicht alleine – diese Frauen kämpfen mit ihm

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny wurde in Moskau zu mehreren Jahren Straflager verurteilt. Sein Kampf geht aber weiter. Mit Nawalny kämpfen auch diese 5 Frauen.

Kennengelernt haben sich Alexei Nawalny und Yulia Nawalnaya 1998 während Strandferien in der Türkei, seit dem Jahr 2000 sind sie verheiratet. Nachdem ihr Ehemann letzten August Opfer einer Nervengift-Attacke geworden war, rückte die 44-Jährige plötzlich vermehrt ins Rampenlicht. Sie war diejenige, die sich dafür eingesetzt hatte, dass Nawalny von einem russischen in ein deutsches Spital verlegt wurde. Denn nur dort sei es möglich, die tatsächliche Ursache seiner plötzlichen Krankheit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel