Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juden Frankreich

Spanische Gesandte verhalfen – gegen die Weisung Francos – Tausenden Juden zur Flucht. Im Bild: Ungarische Jüdinnen werden in Budapest auf offener Strasse verhaftet. wikimedia/Deutsches Bundesarchiv

Spanische Diplomaten retteten Tausende Juden

Auf Schindlers Spuren: Spanien entdeckt seine stillen Helden

Sie sind die Oskar Schindlers Spaniens: Während des Franco-Regimes riskierten 18 spanische Diplomaten Kopf und Kragen, um Juden zu helfen. Eine Ausstellung in Madrid widmet sich dem Thema.



Wer ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt, heisst es im jüdischen Talmud. Nimmt man den Spruch wörtlich, retteten 18 spanische Diplomaten während des Zweiten Weltkriegs gleich 8000 Mal die Welt. Unter dem Regime des Diktators Francisco Franco (1939-1975), als Ungehorsam verheerend und Widerstand sogar tödlich sein konnte, waren sie da, verhalfen Juden zur Flucht, verhinderten Deportationen und retteten Tausenden das Leben.

«Mas allá del deber» (Jenseits der Pflicht)

Eine Ausstellung in Madrid widmet sich der Geschichte der spanischen Fluchthelfer während des Zweiten Weltkriegs. «Mas allá del deber» (Jenseits der Pflicht) heisst die Schau, die die Geschichten der bisher weitgehend unbekannten stillen Helden rekonstruiert. «Sie taten, was sie nicht tun mussten, schauten nicht nur hin, sondern riskierten ihre Karriere und ihr Leben, um Juden zu helfen», sagt der José Antonio Lisbona, der hinter der Schau steht. Die Ausstellung ist noch bis am 19. Dezember im Palacio de Santa Cruz in Madrid zu sehen. (wst/sda)

«Das faschistische Franco-Regime versuchte damals alles, um die Leute glauben zu machen, es sei der Diktator gewesen, der die Rettungsaktion der Juden vorangetrieben habe. Dabei war es genau umgekehrt», erklärt der Professor und Journalist José Antonio Lisbona die Beweggründe für die Ausstellung «Mas allá del deber» in Madrid, die die Geschichte der spanischen Fluchthelfer rekonstruiert.

Den Faschisten verpflichtet

Offiziell stand Franco den Deutschen neutral gegenüber – trotzdem sympathisierten viele Spanier mit dem NS-Regime. Der Grund dafür liegt Jahre zurück: Während ein blutiger Bürgerkrieg 1936-1939 das Land spaltete, erhielten die Truppen des rechtsgerichteten Putschisten und späteren Diktators Franco Hilfe von Deutschland und Italien. Die «Franquistas» waren deshalb und auch aus ideologischen Gründen den faschistischen Regimen von Adolf Hitler und Benito Mussolini verpflichtet.

Combo shows two versions of a picture showing the famous meeting between German Adolf Hitler and Spanish Francisco Franco in Hendaya, Southern France on 23 October 1940 found during the current process of digitalization and restoration of EFE´s Historical Photographic Archives. The image on the left shows the original picture as it was taken from the negative in which the platform of the Hendaya train station is empty. In the image on the right we see the picture as it was distributed with Franco (r), Hitler (2r) and another German military man sticked over the original. (KEYSTONE/EPA/EFE)

Das berühmte «Hendaye-Treffen» zwischen den beiden Dikatoren Francisco Franco und Adolf Hitler. Bild: EPA

Die meisten der Diplomaten, deren Wirkungskreis sich über acht Länder und zwölf Städte erstreckte, hielten ihre Aktivitäten geheim – vor ihrem Heimatland und oft auch vor ihren eigenen Familien. Auf ihre eigene Verantwortung interpretierten sie Anweisungen aus Madrid grosszügig, wie aus einem Briefwechsel zwischen Aussenminister Gómez Jordana an seinen für das Militär zuständigen Kollegen Carlos Asensio im März 1943 hervorgeht.

«Wir können sie (die Juden) nicht nach Spanien überführen, denn das ist auf keinerlei Weise abgesprochen und wurde nicht vom Caudillo (Franco) genehmigt. Aber ebenso wenig können wir sie ihrer jetzigen Situation überlassen und vorgeben zu ignorieren, dass sie spanische Staatsbürger sind.»

Ihre Hilfe reichte von der Ausstellung von Schutzpapieren über die Befreiung von Inhaftierten bis hin zur Rückführung von Vertriebenen in ihre Heimatländer.

Bis zu 35'000 Juden konnten laut neuesten Recherchen Lisbonas durch spanische Hilfe gerettet werden. Mindestens 8000 von ihnen wurden von den mutigen Diplomaten in Sicherheit gebracht. Mit ihren geheimen Aktivitäten, oft Nacht-und-Nebel-Aktionen unter gefährlichen Bedingungen, stets in der Angst aufzufliegen, bewahrten sie die Juden vor der Deportation in Konzentrationslager.

«Engel von Budapest»

Auch der französische Politiker René Mayer (1895-1972) verdankte sein Leben dem Mut eines spanischen Diplomaten. Antonio Zuloaga kostete es mehrere gefährliche Versuche, doch dem Presseattaché gelang es im Januar 1943, Mayer unter falschem Namen über die Grenze zu schmuggeln und ihm eine neue Heimat in Barcelona zu verschaffen.

«Menschen, deren moralische Stärke uns alle erlöst»

Spanischer Aussenminister José Manuel García-Margallo

Angel Sanz Briz

Ángel Sanz Briz, der «Engel von Budapest», rettete als Diplomat im Zweiten Weltkrieg Tausende Juden. wikimedia/Ajzh2074

Zu den stillen Helden, deren Lebens- und Wirkungsgeschichte die Ausstellung «Mas allá del deber» in Madrid (siehe Infobox) anhand von Fotos und Originaldokumenten erzählt, gehörte auch Ángel Sanz Briz (1910-1980). Der «Engel von Budapest» verhalf als Diplomat zwischen 1942 und 1944 in Ungarn tausenden Juden zur Flucht. Seine Aktionen sind schon länger bekannt. Andere Helden bekommen erst durch Lisbonas Recherchen ihre verdiente Ehrung.

abspielen

Trailier der Mini-Serie «El Angel del Budapest», die auf der Geschichte des spanischen Diplomaten Angel Sanz Briz basiert.  youtube/imagina sales

«Das Projekt ist eine Hommage an die Menschlichkeit und an den Mut weniger, den faschistischen Regimen den Gehorsam zu verweigern», sagt Concha Jiménez Castro, eine Besucherin der Ausstellung. Der spanische Aussenminister José Manuel García-Margallo betont: «Sogar in Momenten, in denen es schien, als erreiche die menschliche Natur den Höhepunkt der Niederträchtigkeit, gibt es Menschen, deren moralische Stärke uns alle erlöst.» (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Männer nach dem Frauenstimmrecht weiter querlegten

Seit 50 Jahren haben die Frauen in der Schweiz auf nationaler Ebene das Stimm- und Wahlrecht. Auch in den Jahren danach blieb der Weg zu einer echten Gleichstellung steinig.

Es ist eines jener Jubiläen, bei denen es eigentlich nichts zu feiern gibt. Am 7. Februar 1971 gewährten die männlichen Stimmbürger den Schweizer Frauen endlich das Stimm- und Wahlrecht, für das diese seit fast 100 Jahren gekämpft hatten. «Der späte Zeitpunkt der Einführung ist eher ein Grund zum Heulen», meint die Historikerin Elisabeth Joris.

Damals hatten fast alle demokratischen Staaten das Frauenstimmrecht längst eingeführt. Eine bemerkenswerte Ausnahme war das Fürstentum Liechtenstein, …

Artikel lesen
Link zum Artikel