DE | FR
Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04534496 A general view of Genova street in Madrid, Spain, where the police have surrounded the headquarters of ruling Party PP, 19 December 2014. A man was arrested at the site after he crashed a car into the building with two gas cylinders in the vehicle. According to the police, the man detained is a businessman who has 'lost everything'. Members of the bomb squad are working at the place after suspicions about the placement of explosives in the car.  EPA/SERGIO BARRENECHEA

Anschlag in Madrid Bild: EPA/EFE

Auto mit Gasflaschen beladen

Auto-Anschlag auf eine spanische Parteizentrale



Auf die Zentrale der konservativen Volkspartei (PP) des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ist ein Anschlag verübt worden. Ein Mann steuerte am Freitag in Madrid sein mit zwei Gasflaschen beladenes Auto gegen das Gebäude und richtete damit erhebliche Schäden an.

Wie das staatliche Radio RNE unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete, wurde niemand verletzt. Der mutmassliche Täter sei festgenommen worden. Hinter dem Anschlag stecke keine Terror-Organisation. Es handle sich vielmehr um einen Unternehmer, der in finanziellen Schwierigkeiten stecke, berichtete der Sender. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katalonien hat gewählt: Separatisten holen Mehrheit, Rechts-Parteien abgestürzt

Separatistische Parteien haben am Sonntag bei der Parlamentswahl in der von Spanien fortstrebenden Region Katalonien ihre Mehrheit ausbauen können. Sie können damit wie schon bisher die Regionalregierung in Barcelona stellen und den Konfrontationskurs für die Unabhängigkeit der im Nordosten Spaniens gelegenen Region fortsetzen.

Rund 5.6 Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung sackte angesichts der Corona-Pandemie auf nur 53.56 Prozent ab, wesentlich weniger als bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel