Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

Alexander, 35, looks through a broken window of his flat, hit by Ukrainian Army Artillery, in the Voroshilovsky area, center of Donetsk, Ukraine. Sunday, Jan. 18, 2015. The separatist stronghold, Donetsk, was shaken by intense outgoing and incoming artillery fire as a bitter battle raged for control over the city's airport. Streets in the city, which was home to 1 million people before unrest erupted in spring, were completely deserted and the windows of apartments in the center rattled from incessant rocket and mortar fire. (AP Photo/Manu Brabo)

Krieg in Donezk: Mann schaut durch geborstene Fensterscheiben. Bild: Manu Brabo/AP/KEYSTONE

Ban Ki Moon besorgt angesichts der Gewalt in der Ostukraine



UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich angesichts der erbitterten Kämpfe um den Flughafen Donezk in der Ostukraine besorgt gezeigt und ein Ende der Gewalt gefordert. Er sei wegen der «ernsthaften Eskalation der Kämpfe beunruhigt», erklärte Ban am Sonntag (Ortszeit).

Die erneute Gewalt drohe, den im September im Grundsatz vereinbarten Waffenstillstand endgültig aufs Spiel zu setzen. Die Feindseligkeiten müssten «sofort und vollständig» gestoppt werden.

Bei Kämpfen in der Ostukraine waren am Wochenende mindestens 14 Menschen getötet worden, davon vier ukrainische Soldaten und nach Angaben der Rebellen mehrere Zivilisten. Besonders erbittert kämpften die prorussischen Aufständischen und die ukrainische Armee um den Flughafen von Donezk. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Männer nach dem Frauenstimmrecht weiter querlegten

Seit 50 Jahren haben die Frauen in der Schweiz auf nationaler Ebene das Stimm- und Wahlrecht. Auch in den Jahren danach blieb der Weg zu einer echten Gleichstellung steinig.

Es ist eines jener Jubiläen, bei denen es eigentlich nichts zu feiern gibt. Am 7. Februar 1971 gewährten die männlichen Stimmbürger den Schweizer Frauen endlich das Stimm- und Wahlrecht, für das diese seit fast 100 Jahren gekämpft hatten. «Der späte Zeitpunkt der Einführung ist eher ein Grund zum Heulen», meint die Historikerin Elisabeth Joris.

Damals hatten fast alle demokratischen Staaten das Frauenstimmrecht längst eingeführt. Eine bemerkenswerte Ausnahme war das Fürstentum Liechtenstein, …

Artikel lesen
Link zum Artikel