Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

24 Stunden ohne Tote

epa04525574 Ukrainian President Petro Poroshenko speaks as Australian Prime Minister Tony Abbott (R) looks on in the Crisis Management Centre at the Department of Foreign Affairs and Trade in Canberra, Australia, 12 December 2014. Mr Poroshenko will be in the country until Friday, visiting Canberra, Sydney and Melbourne.  EPA/STEFAN POSTLES / POOL AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

«Gute Neuigkeiten»: Poroschenko bei seinem Aufenthalt in Australien.  Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

In der Ostukraine schweigen die Waffen



Die Waffenruhe im Osten der Ukraine wird laut dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mittlerweile eingehalten. Zum «ersten Mal seit sieben Monaten» haben nach seinen Angaben 24 Stunden lang die Waffen geschwiegen.

Er habe «gute Neuigkeiten», sagte Poroschenko am Freitag im australischen Sydney. In den vergangenen 24 Stunden sei kein ukrainischer Soldat getötet oder verletzt worden. Poroschenko sprach von einer «echten» Waffenruhe.

Noch am Donnerstagmittag hatte die ukrainische Armee in einer Bilanz mitgeteilt, dass trotz der vereinbarten Waffenruhe zuvor binnen 24 Stunden drei Soldaten getötet und acht weitere verletzt worden waren. Poroschenkos Worten zufolge beruhigte sich die Lage dann anschliessend. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Männer nach dem Frauenstimmrecht weiter querlegten

Seit 50 Jahren haben die Frauen in der Schweiz auf nationaler Ebene das Stimm- und Wahlrecht. Auch in den Jahren danach blieb der Weg zu einer echten Gleichstellung steinig.

Es ist eines jener Jubiläen, bei denen es eigentlich nichts zu feiern gibt. Am 7. Februar 1971 gewährten die männlichen Stimmbürger den Schweizer Frauen endlich das Stimm- und Wahlrecht, für das diese seit fast 100 Jahren gekämpft hatten. «Der späte Zeitpunkt der Einführung ist eher ein Grund zum Heulen», meint die Historikerin Elisabeth Joris.

Damals hatten fast alle demokratischen Staaten das Frauenstimmrecht längst eingeführt. Eine bemerkenswerte Ausnahme war das Fürstentum Liechtenstein, …

Artikel lesen
Link zum Artikel