DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

Pro-russische Rebellen kündigen Grossoffensive an



epa04576078 Armed pro-Russian rebels ride a tank in downtown Donetsk, Ukraine, 22 January 2015. Tensions in eastern Ukraine surged following reports that many civilians had been killed in an explosion at a bus stop in Donetsk. Separatist-run news sites said that 13 people died and more than 20 were injured when a grenade exploded as passengers were boarding a trolleybus. The Kiev-loyal authorities put the number of dead at eight.  EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO

Pro-russische Rebellen in Donetsk – eine neue Grossoffensive soll den Separatisten Gebietsgewinne bescheren. Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

Nach dem Blutbad an einer Bushaltestelle im ostukrainischen Konfliktgebiet Donezk haben die prorussischen Aufständischen eine neue Grossoffensive angekündigt. Separatistenführer Alexander Sachartschenko kündigte zudem an, nur noch mit Präsident Petro Poroschenko verhandeln zu wollen.

Als Verhandlungspartner erkenne er bloss noch Poroschenko an, sagte er am Freitag örtlichen Medien zufolge in der Grossstadt Donezk. Die bisherige Besetzung der Ukraine-Kontaktgruppe in der weissrussischen Hauptstadt Minsk sei «sinnlos». 

«Wenn Poroschenko kommt, werden wir sprechen»,

meinte der Separatistenführer.

Angebote einer Feuerpause werde es vonseiten der Aufständischen an die Zentralregierung in Kiew vorerst nicht mehr geben, sagte Sachartschenko. Mit der prowestlichen Regierung in Kiew würden die Aufständischen lediglich Gespräche über Gefangenenaustausch führen.

Die am Freitag angekündigte Grossoffensive umfasst die gesamte Krisenregion und soll laut Sachartschenko an der Gebietsgrenze von Donezk nicht Halt machen. 

epa04576114 Self-proclaimed Donetsk People’s Republic (DPR) leader Alexander Zakharchenko (C) walks in downtown Donetsk, Ukraine, 22 January 2015. Tensions in eastern Ukraine surged following reports that many civilians had been killed in an explosion at a bus stop in Donetsk. Separatist-run news sites said that 13 people died and more than 20 were injured when a grenade exploded as passengers were boarding a trolleybus. The Kiev-loyal authorities put the number of dead at eight.  EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO

Der selbsternannte Führer der Volksrepublik Donetsk, Alexander Sachartschenko (Mitte) im Zentrum der umkämpften Metropole (22. Januar 2015). Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

«Falls ich eine Gefährdung für die Donezker Erde von irgendeiner Siedlung sehe, werde ich diese Gefahr auch dort beseitigen»,

drohte er. Bewaffnete Kräfte der «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk würden derzeit auf mehrere Orte in der Unruheregion Donbass vorstossen.

5000 Tote – hohe Dunkelziffer

Nach monatelangen Gefechten hatten sich die ukrainischen Truppen am Donnerstag von dem völlig zerschossenen Flughafen zurückgezogen. Beim Beschuss einer Bushaltestelle in Donezk waren zudem zahlreiche Zivilisten getötet worden. Regierungseinheiten und Aufständische geben sich gegenseitig die Schuld an der Tragödie.

In dem seit neun Monaten anhaltenden Konflikt wurden laut der UNO und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) 5000 Menschen getötet. Es sei zu befürchten, dass die Zahl wesentlich höher liege, sagte ein Sprecher des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, am Freitag in Genf. (wst/sda/dpa/afp/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anfragen bei Schulpsychologinnen sind seit Herbst explodiert

Die Schulpsychologischen Dienste im Kanton Zürich kommen mit Beratungen kaum mehr nach. Nun werden Fälle nach Dringlichkeit priorisiert.

Die Corona-Pandemie schlägt je länger je mehr auch auf die Psyche der Jüngsten. Die Schulpsychologischen Dienste des Kantons Zürich verzeichnet derzeit eine starke Zunahme von Neuanmeldungen. «Weil wir mit den Beratungen kaum noch nachkommen, müssen wir priorisieren», sagt Matthias Obrist. Er ist Präsident der Stellenleitungskonferenz der Leitungen des Schulpsychologischen Dienstes in Zürich.

Weil auch die Stellen für psychiatrische Notfälle in Zürich deutlich mehr Notfälle verzeichnen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel