Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IWF warnt

Bei anhaltenden Kämpfen wohl mehr Ukraine-Hilfen nötig



Part of a column of destroyed Ukrainian military vehicles are strewn near the village of Novokaterynivka, eastern Ukraine, Tuesday, Sept. 2, 2014. Ukrainian troops have over the past week suffered a string of major military losses in their offensive against Russian-backed separatist rebels, losing large swathes of territory and having hundreds of soldiers captured. (AP Photo/Sergei Grits)

Ein zerstörter ukrainischer Panzer in Novokaterynivka im Osten der Ukraine. Bild: Sergei Grits/AP/KEYSTONE

Die Ukraine dürfte nach Einschätzung des IWF bei einer Fortsetzung der Kämpfe bis ins nächste Jahr deutlich mehr Hilfe benötigen als die bislang zugesagten 17 Mrd. Dollar. In einem solchen Fall könnten bis zu 19 Mrd. Dollar an zusätzlichen Finanzhilfen nötig werden, erklärte der Internationale Währungsfonds (IWF) am Dienstag.

Sollten dagegen die Kämpfe zwischen Regierungssoldaten und prorussischen Separatisten in den kommenden Monaten abflauen, werde das bisherige Hilfsvolumen weitgehend ausreichen.

Angesichts der Kämpfe und des Gas-Streits mit Russland sei die Ukraine zwar nicht in der Lage, alle seine Verpflichtungen unter dem laufenden Hilfsprogramm zu erfüllen. Allerdings liege das Land bei den meisten Auflagen auf Kurs. 

Dies erlaube die Auszahlung von 1,7 Mrd. Dollar. Die nächste Zahlung von 2,7 Mrd. Dollar sei Mitte Dezember fällig, wenn die Regierung in Kiew sich an die Auflagen halte. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Männer nach dem Frauenstimmrecht weiter querlegten

Seit 50 Jahren haben die Frauen in der Schweiz auf nationaler Ebene das Stimm- und Wahlrecht. Auch in den Jahren danach blieb der Weg zu einer echten Gleichstellung steinig.

Es ist eines jener Jubiläen, bei denen es eigentlich nichts zu feiern gibt. Am 7. Februar 1971 gewährten die männlichen Stimmbürger den Schweizer Frauen endlich das Stimm- und Wahlrecht, für das diese seit fast 100 Jahren gekämpft hatten. «Der späte Zeitpunkt der Einführung ist eher ein Grund zum Heulen», meint die Historikerin Elisabeth Joris.

Damals hatten fast alle demokratischen Staaten das Frauenstimmrecht längst eingeführt. Eine bemerkenswerte Ausnahme war das Fürstentum Liechtenstein, …

Artikel lesen
Link zum Artikel