Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TOPSHOTS
Belarus' President Alexander Lukashenko (C) gestures next to Russia's President Vladimir Putin (L) and Ukraine's President Petro Poroshenko as they meet in the Belarussian capital Minsk on August 26, 2014. Putin and Poroshenko are meeting in Minsk for key talks, after the US warned of a

Staatspräsidenten Putin, Lukaschenko, Poroschenko in Minsk: hehre Absichten.  Bild: AFP

«Alle unterstützen den plan»

Poroschenko nährt Hoffnungen auf Friedensplan

Bahnt sich eine diplomatische Lösung im Ukraine-Konflikt an? Poroschenko hat in Minsk Hoffnung auf einen Friedensfahrplan genährt - Putin will ihn dabei unterstützen. Eine Waffenruhe allerdings müsse Kiew mit den Separatisten aushandeln. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat einen Fahrplan für eine Waffenruhe im Osten seines Landes angekündigt. Ziel sei es, diese so schnell wie möglich zu erreichen, erklärte Poroschenko nach einem zweistündigen Gespräch mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in der weissrussischen Hauptstadt Minsk. Die Feuerpause müsse von beiden Seiten eingehalten werden. Putin habe erneut deutlich gemacht, dass er seinen Friedensplan unterstütze, sagte Poroschenko. 

Alle Seiten würden den Friedensplatz unterstützen, schrieb Poroschenko wenig später in einer Erklärung auf Facebook: «Die Friedensstrategie für die Ukraine wurde ausnahmslos von allen Politikern unterstützt, die in Minsk dabei waren».

Putin selbst wies allerdings die Verantwortung für eine Feuerpause in dem zerrütteten Nachbarland von sich. Die Vereinbarung einer Waffenruhe sei Angelegenheit der Ukraine, und Ansprechpartner für die Regierung in Kiew seien ausschliesslich die aufständischen Separatisten. Russland könne jedoch seinen Beitrag zu Friedensgesprächen leisten. 

Russia's President Vladimir Putin (L) and Ukraine's President Petro Poroshenko (R) shake hands during a summit in Belarus' capital of Minsk on August 26, 2014. Putin and Poroshenko are meeting in Minsk for key talks, after the US warned of a

Das erste Treffen von Putin und Poroschenko seit Juni stimmt hoffnungsvoll. Bild: POOL

Putin wies zudem Kritik an der Ankündigung seiner Regierung zurück, die nach einem umstrittenen ersten Hilfskonvoi auch eine zweite Lastwagenkolonne eigenmächtig in das krisengeschüttelte Nachbarland schicken will. «Wir haben über die Notwendigkeit der Hilfe für Donezk und Luhansk gesprochen und vereinbart, wie wir zusammenarbeiten werden», sagte Putin laut der Nachrichtenagentur Interfax. 

Gespräche über Gas-Streit

Zudem haben die beiden Staatsoberhäupter neue Gespräche im seit Wochen schwelenden Gasstreit vereinbart. Die Energieminister beider Länder würden am 6. September mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger über die Milliardenschulden der Ukraine bei Russland sprechen, sagte Putin laut Interfax. Moskau hatte Kiew wegen unbezahlter Rechnungen im Juni das Gas abgedreht. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russische Gaslieferungen Richtung Westeuropa. 

Das Gespräch zwischen Putin und Poroschenko zum Auftakt eines Gipfeltreffens der Eurasischen Wirtschaftsunion war das erste Aufeinandertreffen der beiden Staatsoberhäupter seit Juni. An dem Treffen nahm auch die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton teil. Überschattet wurde das Treffen in Minsk jedoch von schweren Gefechten in der Ostukraine und der Gefangennahme von zehn russischen Soldaten - deren Eindringen in die Ukraine bezeichnete Moskau als «Versehen». (mxw/Reuters/AP/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny ist nicht alleine – diese Frauen kämpfen mit ihm

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny wurde in Moskau zu mehreren Jahren Straflager verurteilt. Sein Kampf geht aber weiter. Mit Nawalny kämpfen auch diese 5 Frauen.

Kennengelernt haben sich Alexei Nawalny und Yulia Nawalnaya 1998 während Strandferien in der Türkei, seit dem Jahr 2000 sind sie verheiratet. Nachdem ihr Ehemann letzten August Opfer einer Nervengift-Attacke geworden war, rückte die 44-Jährige plötzlich vermehrt ins Rampenlicht. Sie war diejenige, die sich dafür eingesetzt hatte, dass Nawalny von einem russischen in ein deutsches Spital verlegt wurde. Denn nur dort sei es möglich, die tatsächliche Ursache seiner plötzlichen Krankheit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel