DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04380706 An undated handout image made available by the British Ministry of Defence (MOD) on 02 September 2014 shows British troops during a maneuvre in Drawsko Pomorski, Poland. The UK will send a full battle group comprising 1,350 personnel and more than 350 armoured and other vehicles to a major military exercise in Poland as part of a NATO package to reassure Eastern European allies, British Defence Secretary Fallon announced 02 September 2014.  EPA/MARK NESBIT/MOD / HANDOUT MANDATORY CREDIT: CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Britische Truppen während eines Nato-Manövers in Polen am zweiten September. Bild: EPA/BRITISH MINSTRY OF DEFENCE

Säbelrasseln

NATO-Staaten beginnen umstrittenes Manöver in Ukraine



Unter Führung der USA haben mehrere NATO-Staaten in der Ukraine ein umstrittenes elftägiges Manöver begonnen. Die Übung Rapid Trident (Schneller Dreizack) startete am Montagmorgen in Jaworow in der Nähe der westukrainischen Grossstadt Lwiw.

«Augenblicklich steht uns ein Gegner mit einer der mächtigsten Armeen der Welt und Atomwaffen gegenüber», sagte der ukrainische Oberst Alexander Siwak zum Start des Manövers mit Blick auf RusslandDie ukrainische Führung sieht das Nachbarland als «Aggressor».

Russland kritisiert die Präsenz der rund 1200 Soldaten aus 15 Staaten als Provokation angesichts des blutigen Konflikts in der Ostukraine. Das Kampfgebiet liegt rund 1200 Kilometer vom Truppenübungsgelände entfernt. Im Krisengebiet Donbass kämpfen ungeachtet einer offiziellen Waffenruhe ukrainische Regierungstruppen und prorussische Separatisten gegeneinander.

epa04380708 An undated handout image made available by the British Ministry of Defence (MOD) on 02 September 2014 shows British troops during a maneuvre in Drawsko Pomorski, Poland. The UK will send a full battle group comprising 1,350 personnel and more than 350 armoured and other vehicles to a major military exercise in Poland as part of a NATO package to reassure Eastern European allies, British Defence Secretary Fallon announced 02 September 2014.  EPA/MARK NESBIT/MOD / HANDOUT MANDATORY CREDIT: CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Russland kritisiert das Nato-Manöver vehement – im Bild britische Infanterieeinheiten am zweiten September in Polen. Bild: EPA/BRITISH MINSTRY OF DEFENCE

Das Manöver ist bis zum 26. September angesetzt. Rapid Trident werde jährlich organisiert, teilten die in Europa stationierten US-Streitkräfte mit. Dieses grosse Feldtraining gebe es ausdrücklich auf Wunsch der ukrainischen Regierung und der Streitkräfte. Geübt würden unter anderem die Entschärfung improvisierter Sprengsätze sowie die Organisation von Patrouillen.

Zu den Teilnehmern an dem Manöver gehören neben der Ukraine, den USA und Deutschland unter anderen auch Polen, Grossbritannien, Kanada und Norwegen. Ausserdem nehmen offizielle NATO-Vertreter an der Übung teil, wie das Kommando der US-Streitkräfte in Stuttgart mitteilte. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Katastrophale Folgen» – Republikaner setzen Biden wegen Russen-Pipeline unter Druck

Republikanische Kongressabgeordnete haben den Umgang der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden mit der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 kritisiert. «Die Biden-Regierung signalisiert, dass sie bereit ist, zuzulassen, dass die Pipeline mit katastrophalen Folgen für die amerikanische nationale Sicherheit und für die Energiesicherheit unserer europäischen Verbündeten fertiggestellt wird», erklärte der Senator Ted Cruz am Samstag in einer Mitteilung.

Cruz' Kritik galt einem Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel