Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An aerial footage shot by a drone shows a multi-storey control tower of the Sergey Prokofiev International Airport damaged by shelling during fighting between pro-Russian separatists and Ukrainian government forces, in Donetsk, eastern Ukraine, seen in this still image taken from a January 15, 2015 handout video by Army.SOS, a Ukrainian group that supports the army by buying ammunition, food and supplies for soldiers. Fighting raged on Saturday at the main airport of Ukraine's city of Donetsk as separatists resumed attempts to break the tenuous grip of government forces on the complex and Kiev's military said three more Ukrainian soldiers had been killed. Image taken January 15, 2015. REUTERS/Army.SOS/Handout via Reuters (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO SALES. NO ARCHIVES

Luftaufnahme des zerstörten Donezker Flughafens. Hier harrten seit Monaten eine Handvoll ukrainischer Soldaten aus. Nun soll die reguläre ukrainische Armee die eingekesselten Soldaten befreit, und den Flughafen wieder in ihre Gewalt gebracht haben. Bild: HANDOUT/REUTERS

Kämpfe am Flughafen Donezk

Die Schlacht der «Cyborgs»

Schwere Gefechte erschüttern die Ostukraine. Am Flughafen Donezk kämpfen Soldaten und Separatisten um jeden Terminal. Nach Wochen brüchiger Waffenruhe droht wieder offener Krieg. 50'000 Ukrainer sollen bewaffnet werden. 

benjamin bidder, moskau / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Krieg hat der Ukraine neue Helden beschert, die «Cyborgs». So bezeichnen ukrainische Medien eine Einheit von Kämpfern, die sich festkrallen – an vorderster Front, nahe der Rebellenhochburg Donezk. Seit Monaten verteidigen sie den Flughafen der Stadt. Sie sind seit Mai nahezu eingekesselt, wehren aber Angriff um Angriff der ostukrainischen Rebellen ab. 

Der Kampf um den Flughafen von Donezk ist zu einem Symbol des Ukraine-Kriegs geworden. Der Durchhaltewille der «Cyborgs» inspiriert viele Ukrainer, verdrängt auch die Bilder der ukrainischen Militärkolonnen, die zu Beginn des Konflikts zum Feind überliefen. Die grossen TV-Kanäle senden Videobotschaften der Männer. Es gibt Kalender zu kaufen mit Porträts der Frontkämpfer, mit dem Erlös sollen die Truppen unterstützt werden. 

Zugleich ist der Flughafen aber auch ein Symbol für die zerstörerische Kraft, die der Krieg in der Ukraine entwickelt hat. Die Terminals des Prokofjew-Airports wurden eigens zur Fussball-Europameisterschaft 2012 neu gebaut, zwischen 400 und 800 Millionen Dollar soll der Flughafen gekostet haben. 

Viel ist nicht davon übrig geblieben. Aufnahmen des Areals zeigen die gewaltige Zerstörung. Seit Wochen toben dort schwere Gefechte nicht nur um einzelne Gebäude, sondern sogar um einzelne Terminal-Etagen. 

Der ukrainische Vorposten dort ist den Rebellen ein ständiges Ärgernis. Er liegt nur wenige Kilometer vom Donezker Zentrum entfernt. Seit Monaten versuchen die Rebellen, die Terminals zu stürmen – Waffenstillstand hin, Waffenstillstand her. Ende vergangener Woche sah es so aus, als wären die «Cyborgs» geschlagen. Die Rebellen meldeten die Eroberung. 

A Ukrainian flag flies over the traffic control tower of Donetsk Sergey Prokofiev International Airport during an artillery battle between pro-Russian rebels and Ukrainian government forces in the town of Donetsk, eastern Ukraine, Friday, Oct. 17, 2014. Ukraine's president on Friday hailed progress in Europe-brokered talks aimed at ensuring peace with Russia, with agreements nearing on a gas dispute and local elections in the east. (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

Tower des Flughafen Donezk. Bild: AP

Seit ihrer Offensive aber ist der zuvor bereits brüchige Waffenstillstand praktisch Geschichte. Kiew ordnete eine sofortige, schwere Gegenoffensive an, «massives Feuer auf alle bekannten Positionen der Separatisten». Artilleriegeschosse schlugen in Wohngebieten in Donezk ein, Panzer stiessen vor. Kurz darauf meldete Kiew die Rückeroberung des Flughafens. 

Der Ukraine-Konflikt

Fast jeden Tag wurde geschossen

Die im September in Minsk vereinbarte Feuerpause hatte ihren Namen nie recht verdient, geschossen wurde in der Ostukraine seitdem fast an jedem Tag. Am vergangenen Dienstag kamen zwölf Zivilisten ums Leben, sie starben bei einem Artillerieangriff auf einen ukrainischen Checkpoint, den ihr Bus gerade passierte. 

Die neuerliche Schlacht um den Flughafen Donezk hat an vielen Frontabschnitten die schwersten Gefechte seit Monaten ausgelöst. Sie schüren Befürchtungen, dass der Krieg in der Ukraine wieder offen ausbrechen könnte. An diesem Dienstag sollen zusätzliche 50'000 Ukrainer bei einer Teilmobilmachung bewaffnet werden, meldet die Nachrichtenagentur DPA. Zuvor schon hatte Verteidigungsminister Stepan Poltorak angekündigt, dass in diesem Jahr bis zu 104'000 Ukrainer mobilisiert werden könnten. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass der Krieg in der Ostukraine in eine neue Runde geht. 

Der Grund dafür ist so simpel wie verheerend: 

Weiterkämpfen ist für alle Konfliktparteien die «einfachste» Variante. 

Der Kreml mag die «Volksrepubliken» nicht fallen lassen. Er fürchtet, der Zorn von Russlands aufgestachelten Patrioten könnte sich gegen die eigene Regierung wenden. Die Separatisten wiederum hoffen noch immer auf eine offene Intervention der russischen Armee und den Anschluss an Russland

Poroschenko öfter im Kampfanzug vor Kriegsgerät

Auch Kiew fehlt offenbar der Wille zu einem Frieden, weil dieser unpopuläre Massnahmen erfordern würde. Einen «Sonderstatus», beziehungsweise eine Autonomie, will die Regierung den Rebellen nicht mehr bieten. Präsident Petro Poroschenko hatte bislang selten zu markigen Parolen gegriffen. Die kriegerische Rhetorik hatte er seinem Premierminister Arsenij Jazenjuk überlassen. 

Aber der Druck auf den Staatschef ist in den vergangenen Wochen gestiegen. Jazenjuk hat sich nach den Parlamentswahlen aufgeschwungen zum neuen starken Mann in Kiew. Präsident Poroschenko scheint nun auf den Kurs der Hardliner einzuschwenken.  

Ukrainian President Petro Poroshenko gives a lecture within the scope of the Special Churchill Lecture 2015 at the Europe Institut of the University of Zurich, Switzerland, Monday, January 19, 2015. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Petro Poroschenko machte am Montag anlässlich einer Veranstaltung des Europainstituts seine Aufwartung an der Universität Zürich. Die Veranstaltung ging nicht ohne Nebentöne über die Bühne. Bild: KEYSTONE

Zuletzt zeigte sich Poroschenko häufig in Uniform und vor Militärgerät. Die Kampffähigkeit der zuletzt angeschlagenen Armee sei vollständig wiederhergestellt, verkündete er Anfang des Jahres. Die «Cyborgs» vom Flughafen hätten

 «Mut, Patriotismus und Heldentum»

gezeigt. Man werde «nicht einen Fetzen ukrainischer Erde» Preis geben, den Donbass zurückerobern und «dort das Ukrainertum erneuern».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Detektiv-Legende Jack Palladino hat seine eigene Ermordung aufgeklärt

Er arbeitete für Courtney Love, Bill Clinton und Harvey Weinstein. Jetzt ist der Mann, der sich weigerte, eine Pistole zu tragen, gestorben.

Sein Tod ist filmreif und ein letzter Triumph. Jack Palladino geht aus dem Haus, die Tür ist hinter ihm noch nicht einmal ins Schloss gefallen, da hält ein Wagen neben ihm, ein junger Mann rennt raus und will ihm seine teure Kamera entreissen. Palladino fällt aufs Trottoir, sein Kopf schlägt aufs Pflaster, Blut schiesst aus der Nase, doch weil er sich seit Jahrzehnten gewohnt ist, seine Kamera schneller zu zücken als andere die Pistole, gelingt es ihm, den Angreifer und seinen Kumpel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel