DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04303874 Armed pro-Russian militants load an old Russian-made tank from the local WWII museum onto a trailer to have it transported to near the Donbass-arena stadium in Donetsk, Ukraine, 07 July 2014. Reportedly the separatists intend to use it in possible fighting with the Ukrainian army. Ukrainian officials announced a total blockade of the two cities over the weekend, after government forces took the separatist stronghold of Sloviansk and several other cities in the Donetsk region. Ukraine's military advanced on the industrial city of Donetsk, where pro-Russian separatists were digging in after losing Slaviansk a day earlier. Violence in the region began in mid-April after Russia annexed Ukraine's Crimean peninsula.  EPA/PHOTOMIG

Ein Panzer wird im Kriegsmuseum in Donezk verladen. Bild: PHOTOMIG/EPA/KEYSTONE

Ungewöhnlicher Waffennachschub

Prorussische Separatisten klauen Panzer aus Kriegsmuseum



abspielen

Separatisten verladen einen Museumspanzer auf einen Lastwagen. quelle: youtube

Prorussische Separatisten in der Ostukraine haben sich im Museum mit Nachschub versorgt. In ihrer Hochburg Donezk nutzten sie einen Besuch des dortigen Weltkriegsmuseums, um sich mit einem sowjetischen Panzer und zwei Haubitzen auszustatten. «Sie hatten eine schriftliche Erlaubnis», sagte ein Wachposten am Eingang des Museums. «Sie nahmen den am wenigsten beschädigten Panzer und luden alles auf einen grossen Lastwagen».

 «Sie nahmen den am wenigsten beschädigten Panzer und luden alles auf einen grossen Lastwagen»

Nach Angaben des Wachmanns liegt der ungewöhnliche Besuch rund zwei Wochen zurück. Auf dem Boden des Museums waren am Freitag noch immer die Spuren der fehlenden Exponate zu sehen. «Glaubst du das, jetzt stehlen sie sogar Museumsstücke», sagte ein Vater, der gemeinsam mit seinem Sohn die Ausstellung besuchte.

epa04303872 Armed pro-Russian militants have an old Russian-made tank from the local WWII museum transported to near the Donbass-arena stadium in Donetsk, Ukraine, 07 July 2014. Reportedly the separatists intend to use it in possible fighting with the Ukrainian army. Ukrainian officials announced a total blockade of the two cities over the weekend, after government forces took the separatist stronghold of Sloviansk and several other cities in the Donetsk region. Ukraine's military advanced on the industrial city of Donetsk, where pro-Russian separatists were digging in after losing Slaviansk a day earlier. Violence in the region began in mid-April after Russia annexed Ukraine's Crimean peninsula.  EPA/PHOTOMIG

Und los geht die Reise. Bild: PHOTOMIG/EPA/KEYSTONE

Es scheint nicht das erste Mal zu sein, dass sich die prorussischen Separatisten in ihrem Kampf gegen Kiew alter Waffen bedienen. Anfang des Monats tauchten auf YouTube Aufnahmen aus dem Ort Kostjantyniwka auf, auf denen Kämpfer versuchen, einen Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg wieder in Gang zu bringen, der dort jahrzehntelang als Denkmal diente.

Bürgermeister ermordet

In der Ukraine sind Anschläge auf die Bürgermeister zweier Grossstädte verübt worden: Krementschuk und Lwiw. Der Bürgermeister von Krementschuk, Oleh Babajew, wurde nach Angaben des Innenministeriums in seinem Auto aus einem anderen Wagen heraus erschossen.

Der bislang unbekannte Täter habe drei Schüsse aus einer Waffe mit Schalldämpfer abgegeben, sagte ein Ministeriumsvertreter am Samstag. Krementschuk ist eine Industriestadt am Ufer des Dnepr mit rund 230'000 Einwohnern. Sie liegt etwa 300 südöstlich von Kiew.

Bei einem Attentat in der westukrainischen Metropole Lwiw wurden nach den Informationen des Innenministeriums Granaten auf das Haus des dortigen Bürgermeisters Andrij Sadowij abgefeuert. Er sei nicht zu Hause gewesen. Lwiw - als Lemberg bis 1918 Hauptstadt des habsburgischen Kronlandes Galizien - hat 730'000 Einwohner und gilt als Hochburg des ukrainischen, antirussischen Nationalismus.(whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anfragen bei Schulpsychologinnen sind seit Herbst explodiert

Die Schulpsychologischen Dienste im Kanton Zürich kommen mit Beratungen kaum mehr nach. Nun werden Fälle nach Dringlichkeit priorisiert.

Die Corona-Pandemie schlägt je länger je mehr auch auf die Psyche der Jüngsten. Die Schulpsychologischen Dienste des Kantons Zürich verzeichnet derzeit eine starke Zunahme von Neuanmeldungen. «Weil wir mit den Beratungen kaum noch nachkommen, müssen wir priorisieren», sagt Matthias Obrist. Er ist Präsident der Stellenleitungskonferenz der Leitungen des Schulpsychologischen Dienstes in Zürich.

Weil auch die Stellen für psychiatrische Notfälle in Zürich deutlich mehr Notfälle verzeichnen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel