DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot Youtube

Video veröffentlicht

Der in der Ukraine entführte Journalist interviewte seinen späteren Geiselnehmer



Der VICE-Korrespondent Simon Ostrovsky befand sich im Osten der Ukraine, um die Hintergründe einer Schiesserei in der Nähe von Slowjansk aufzuklären, als er von prorussischen Streitkräften entführt wurde. Bei den Kämpfen sollen drei Menschen ums Leben gekommen sein. 

Was der Ostrovsky nicht wusste: Der bärtige Mann, den er für ein Interview vor seiner Kamera hatte, sollte ihn nur wenige Stunden später entführen. Es handelte sich dabei um den selbsternannten «Volksbürgermeister» Vyachesla Ponomarev.

Wieder auf freiem Fuss

Die prorussischen Milizen verdächtigten den Journalisten, als Spion für die ukrainischen Rechtsextremen zu arbeiten. Inzwischen ist der amerikanisch-israelische Doppelbürger wieder frei und hat das Material seiner Reise veröffentlicht. (jas)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Vorbild für Diktaturen» – NGOs blasen zum Kampf gegen das Anti-Terror-Gesetz

Eine Koalition von Schweizer Nichtregierungsorganisationen (NGOs) hat am Donnerstag den Abstimmungskampf gegen das Anti-Terror-Gesetz (PMT) lanciert, das am 13. Juni zur Abstimmung kommt. Die NGOs warnen vor einer Gefährdung des Rechtsstaats und Polizei-Willkür.

Die im Gesetz enthaltenen Begriffe und polizeilichen Massnahmen gefährdeten die Grund- und Menschenrechte, hält die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Schweiz im Namen von dutzenden NGOs in einer Mitteilung fest.

Der Begriff …

Artikel lesen
Link zum Artikel