Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Vollversammlung

«Ende von Aids» ist laut Burkhalter bis 2030 möglich



Switzerland's President Didier Burkhalter addresses the 69th session of the United Nations General Assembly, Wednesday, Sept. 24, 2014, at U.N. headquarters. (AP Photo/John Minchillo)

Didier Burkhalter vor der UNO-Vollversammlung. Bild:afp

Der Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter hält es für möglich, dass die Immunkrankheit Aids bis 2030 eliminiert werden kann. Das sagte er am Donnerstag am Rande der UNO-Vollversammlung an einer Veranstaltung, die von Ghana und der Schweiz organisiert wurde.

«Wir kennen AIDS, wir wissen, wie HIV-Infektionen verhindern werden, wir können die Krankheit behandeln», sagte Burkhalter. Dennoch bleibe Aids die häufigste Todesursache junger Frauen weltweit.

Jede Minute werde auf der Welt eine junge Frau mit HIV angesteckt. Mädchen und Frauen müssten besser geschützt werden. «Die Jugend ist die Zukunft der Welt; die jungen Frauen sind die Mütter dieser Zukunft,» sagte Burkhalter.

Gewalt gegen Frauen müsse in allen Formen, besonders im Kriegsrahmen besonders stark bekämpft werden. Solche Vergewaltigungen seien ein zentraler Grund für die Verbreitung von HIV-Infektionen.

Burkhalter schlug den Staaten vor, Ziele zu setzen in den Bereichen der Erziehung, der Gleichheit der Geschlechter, der Ernährung und der sozialen Sicherheit. Ein Aktionsplan gegen AIDS müsse auf eine aktive und wirksame Vorbeugung ausgerichtet sein: Jugendliche müssten insbesondere Zugang zu Information haben.

Eine «Generation ohne Aids» sei heute aber möglich, sagte der Bundespräsident. Es obliege der Staatengemeinschaft, aus der Möglichkeit eine Wirklichkeit zu machen. Ziel sind die sogenannten «drei Nullen»: Keine neue Infektion, keine Diskriminierung und kein Tod, der mit Aids zusammenhängt.

Kritik am blockierten Sicherheitsrat

Die Schweiz begrüsst einen Vorstoss Frankreichs für ein freiwilliges Abkommen der fünf permanenten Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates. Diese sollen in Fällen von Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen auf ein Veto verzichten.

Jeder Staat sei verpflichtet, alles zu unternehmen um Massenverbrechen zu verhindern und Täter zur Rechenschaft zu ziehen, sagte der Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter an der Vorstellung der französischen Initiative am Rande der UNO-Vollversammlung in New York.

Im Sicherheitsrat haben China, Frankreich, Grossbritannien, Russland und die USA das Vetorecht. Ihnen käme eine besondere Verantwortung zu, solche Verbrechen zu beenden, sagte Burkhalter.

Leider habe der Rat diese Verantwortung in Anbetracht gewisser Vetos in letzter Zeit nicht wahr genommen, sagte der Bundespräsident. «Wir rufen die permanenten Sicherheitsratsmitglieder dazu auf, das französische Konzept zu unterstützen und ihre Verantwortung wahr zu nehmen,» sagte Burkhalter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum 60 Ökonomen finden, dass es jetzt einen Lockdown braucht – sie aber ungehört bleiben

In einem offenen Brief an den Bundesrat fordern 60 Ökonominnen einen erneuten Lockdown. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass so nicht nur weniger Menschen sterben, sondern auch der wirtschaftliche Schaden kleiner sei. Ihr Aufruf erhielt internationale Aufmerksamkeit.

Während der zweiten Corona-Welle hat sich die Schweizer Regierung für den schwedischen Weg entschieden: Sanfte Massnahmen, die vor allem auf Eigenverantwortung beruhen, sollen die hohen Infektionszahlen runterbringen und gleichzeitig den wirtschaftlichen Schaden klein halten. Einen zweiten Lockdown – so wie er in einigen Nachbarländern aufs Neue verordnet wurde – will kaum jemand. Allen voran nicht die Wirtschaftsvertreter, die seit Beginn der Pandemie vor einer schlimmen wirtschaftlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel