DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Durchbruch in der Medizin

Chirurgen verpflanzen erstmals «tote» Herzen



epa04431172 An undated handout image made available by Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg,  showing the team of surgeon specialist Mats Brannstrom (professor of obstetrics and gynaecology at the Sahlgrenska Academy) practicing a womb transplant operation. A Swedish woman who underwent the operation in 2012 has given birth to a boy, it was announced 4 October 2014. The birth - by caesarean section - is understood to have taken place within the last month.  EPA/Johan Wingborg MANDATORY CREDIT; UNIVERSITY OF GOTHENBURG/JOHAN WINGBORG HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Australischen Ärzten gelang ein Durchbruch in der Chirurgie: Erstmals konnten tote Herzen nach einem Transport verpflanzt werden. (Symbolbild). Bild: EPA/UNIVERSITY OF GOTHENBURG

Australische Chirurgen haben erstmals erfolgreich Herzen verpflanzt, die zuvor aufgehört hatten zu schlagen. Den Experten aus Sydney gelang es in drei Fällen, «tote» Herzen wiederzubeleben, in einer speziellen Lösung am Schlagen zu halten und nach einem langen Transport den Patienten einzusetzen.

«Zum ersten Mal auf der Welt ist dies von einem entfernten Spital aus gelungen», sagte der Direktor der Transplantationseinheit der St. Vincent Klinik in Sydney, Peter MacDonald, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Gemeinsam mit Experten des Victor Chang Herzforschungsinstituts nutzte MacDonalds Team eine besondere Technik: Die Herzen, die maximal 20 Minuten aufgehört haben zu schlagen, werden nach der Entnahme in eine tragbare Maschine mit einer Speziallösung gelegt. Sie werden an einen neutralen Kreislauf angeschlossen und wieder zum Schlagen gebracht, bis sie wieder eingesetzt werden. Die Maschine wird auch «Herz in der Box» genannt.

Bis auf die ersten Transplantationen in den 1960er Jahren und drei Fällen bei Kindern seien bislang stets Herzen verpflanzt worden, die im Körper ihres Spenders nach dessen Hirntod noch schlugen, sagte MacDonald. Die noch lebenden Herzen werden dann auf Eis gelegt und mit grösster Eile zum wartenden Patienten gebracht.

Patienten auf dem Weg der Besserung

Die drei Transplantationen seien derzeit die einzigen auf der Welt mit «wiederbelebten» Organen, sagte Kumud Dhital von der Universität New South Wales in Sydney. Der Leiter des Victor Chang Instituts, Bob Graham, sagte, die Technik erlaube es in Australien, 20 bis 30 Prozent mehr Transplantationen vorzunehmen. «Ausserdem können wir besser beurteilen, ob ein Herz für die Verpflanzung geeignet ist, weil wir uns in der tragbaren Herzmaschine die Funktionen ansehen können, bevor wir es wieder einpflanzen.» (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ärzte vermelden fürs Corona-Jahr Rückgang der Gesundheitskosten – was bringt uns das?

Wegen Einschränkungen und aus Angst vor Ansteckungen gingen die Schweizer 2020 weniger oft zum Arzt. Ob diese Erfahrungen zu nachhaltigen Verhaltensänderungen führen, ist noch unklar.

Bei den Gesundheitskosten geht es immer nur in eine Richtung: nach oben. Jahr für Jahr wird mehr Geld ausgegeben: für Operationen, für Medikamente, für Behandlungen. Aber nicht 2020. Im Coronajahr sind die Ausgaben in den Arztpraxen gar gesunken. Das geht aus dem neusten FMH-Monitoring hervor, der mit Hilfe von Angaben aus rund 9000 der insgesamt 13'600 Arztpraxen berechnet wird.

Der Rückgang beträgt zwischen 1 und 2 Prozent – je nachdem, was gemessen wird: die abgerechneten ärztlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel