DE | FR
Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abkehr vom Sparkurs?

In Griechenland hat die mit Spannung erwartete Parlamentswahl begonnen



In Griechenland hat am Sonntag die Parlamentswahl begonnen, bei der eine Richtungsentscheidung über den künftigen Kurs des hochverschuldeten EU-Staates fallen wird. Knapp zehn Millionen Menschen sind zu den Urnen gerufen.

Im Vorfeld der Abstimmung deutete sich ein Regierungswechsel an. Das Linksbündnis Syriza lag in den letzten Umfragen mehrere Prozentpunkte vor der konservativen Nea Dimokratia des derzeitigen Ministerpräsidenten Antonis Samaras.

Unvorhersehbare Folgen

Syriza-Chef Alexis Tsipras will den von den internationalen Geldgebern verordneten Sparkurs beenden und einen weitgehenden Schuldenerlass erreichen. Samaras hält dies hingegen für unverantwortlich und warnt vor unvorhersehbaren Folgen für das Land.

Auch die internationalen Gläubiger haben im Vorfeld der Wahl immer wieder vor einer Aufweichung des Sparkurses gewarnt. Der griechische Schuldenberg hat sich im vergangenen Jahr auf 177.7 Prozent der Wirtschaftsleistung summiert.

Die Wahllokale werden um 18.00 Uhr (MEZ) schliessen. Unmittelbar danach werden erste Prognosen erwartet. Mit Hochrechnungen wird etwa zwei Stunden später gerechnet. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel