Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04582864 Alexis Tsipras, main opposition radical Left party SYRIZA leader leaves a voting booth to cast his ballot during the Parliamentary elections, in Athens, Greece on 25 January 2015. Some 9,850,000 voters take to the polls throughout Greece on Sunday in critical general elections that will determine the country's future.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Alexis Tsipras nach der Wahlabgabe in Athen Bild: EPA/ANA-MPA

Nach Erdrutschsieg

Der griechische Che Guevara auf dem Weg ins Regierungsamt



Der Wahlsieg hatte sich angedeutet, und am Sonntagabend hat Alexis Tsipras sein Ziel nun tatsächlich erreicht: Mit seinem Linksbündnis Syriza fuhr der bis vor einigen Jahren noch weitgehend unbekannte Politiker einen deutlichen Wahlsieg ein, wie Hochrechnungen am Sonntagabend zeigten.

Mit seinen nur 40 Jahren steht Tsipras nun vor der Übernahme der Regierungsmacht, als jüngster Ministerpräsident Griechenlands seit 150 Jahren.

Der noch immer jugendlich wirkende Politiker konnte die von der Finanzkrise und den harten Sparmassnahmen gebeutelte Griechen davon überzeugen, dass nach Jahren der Krise ein Neuanfang nötig sei.

Tsipras wurde in der kommunistischen Jugend Griechenlands gross. Seinen ersten öffentlichen Auftritt absolvierte er mit 17 Jahren während eines Sitzstreiks in der Schule. «Wir wollen selbst entscheiden, wann wir am Unterricht teilnehmen», sagte er damals einem Fernsehreporter.

Bekannt ist seither über ihn, dass er Motorräder liebt, Krawatten verabscheut und sich den argentinisch-kubanischen Revolutionär Ernesto «Che» Guevara zum Vorbild erkor.

An diesen Vorlieben und Abneigungen änderte sich auf seinem Weg in Richtung Regierungsspitze nichts. «Wenn Sie mich noch nie mit einem Schlips gesehen haben, bezweifle ich, dass dies künftig geschehen wird», sagte er kürzlich in einem Interview.

Erkennbare Image-Korrektur

Und doch ist zu beobachten, das der Vater zweier Kinder an seinem Bild arbeitet. Eine wenig schmucke Brille liess der gelernte Ingenieur schon vor längerer Zeit verschwinden, seine Frisur wurde mit der Zeit immer aufgeräumter.

In jüngster Zeit dehnte Tsipras seinen Wirkungskreis zudem immer weiter über Griechenland hinaus aus. Er veröffentlichte Artikel in deutschen und italienischen Zeitungen und geisselte darin das Spardiktat der internationalen Geldgeber.

Gleichzeitig arbeite er an seinem Englisch, traf Papst Franziskus, den Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, und sogar den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble, seines Zeichens Anhänger eiserner Haushaltsdisziplin.

Krise von 2008 überwunden

Die erste Krise in seiner politischen Karriere durchlebte Tsipras im Jahr 2008, als die griechische Hauptstadt Athen und andere Städte des Landes von protestierenden Jugendlichen verwüstet wurden. Anlass war, dass ein Polizist einen Jugendlichen erschossen hatte.

Syriza unterstützte die Aufstände und wurde bei der Parlamentswahl mit 4.6 Prozent der Stimmen abgestraft. Tsipras stand aber auch später zu seiner Position. «Wir haben dafür bezahlt», konstatierte er lediglich.

Angesichts der Finanzkrise ging es mit Tsipras und seiner Syriza jedoch bereits im Jahr 2010 wieder aufwärts. Die Menschen hörten verstärkt hin, wenn er etwa sagte, die internationalen Gläubiger hätten in Griechenland eine «humanitäre Krise» heraufbeschworen.

Den konservativen Kräften im Land warf er vor, «die Realität zu leugnen» und «dogmatisch» an einer Sparpolitik festzuhalten, die mehr als eine Million Menschen in die Arbeitslosigkeit gestürzt habe.

Wahrung der «Würde der Bürger»

Binnen drei Jahren gelang es Tsipras, die Zustimmung zu Syriza unter den Wählern zu verdreifachen. Der derzeitige konservative Regierungschef Antonis Samaras warnte im Wahlkampf eindringlich davor, Syriza wolle den Sparkurs verlassen, kurz bevor er Früchte trage.

Tsipras konterte, die Regierung habe keineswegs das Wohl der einzelnen Bürger im Blick, sondern verhänge nur immer neue Steuern zur Finanzierung des Staats.

Tsipras verspricht steigende Löhne und Renten sowie ein Ende der Privatisierung staatlichen Eigentums. Damit tritt er Kernforderungen der Geldgeber seines hoch verschuldeten Landes frontal gegenüber.

Tsipras fordert, die Bedingungen sämtlicher Hilfsprogramme neu auszuhandeln und die Hälfte aller Verbindlichkeiten Griechenlands, die sich auf mehr als 300 Milliarden Euro summieren, zu streichen. Es gehe ihm darum, «die Würde der Menschen zu wahren», lautete Tsipras' Botschaft an die Wähler. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel