DE | FR
Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04545757 Former Greek Prime Minister George Papandreou delivers his speech during the inaugural Democrat Socialists Movement's party meeting in Athens, Greece, 03 January 2015, ahead of general elections. Papandreou said his party's basic principle is humanism and a commitment to human dignity. The move sees him break away from Panhellenic Socialist Movement (PASOK), the party founded by his father Andreas.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Papandreou will es nochmals wissen: Er gründete eine neue Partei. Bild: EPA/ANA-MPA

Griechenland

Griechenlands Ex-Premier will es nochmals wissen: Er spaltet die Sozialdemokraten und gründet eine neue Partei

Griechenlands langjährige Regierungspartei, die sozialistische Partei Pasok, hat sich gut drei Wochen vor der Parlamentswahl gespalten. Ex-Regierungschef Giorgos Papandreou gründete in Anwesenheit Hunderter jubelnder Anhänger eine neue Bewegung.



Die Partei trägt den Namen «Bewegung der Demokraten (und) Sozialisten». Als Symbol hat sie eine Rose auf rotem Hintergrund. Die Neugründung könnte nach Einschätzung politischer Kommentatoren die Chancen für einen Sieg der Linkspartei Syriza unter Alexis Tsipras bei der vorgezogenen Parlamentswahl am 25. Januar verschlechtern. 

Tsipras will ein Ende der Spar- und Reformpolitik und wegen der Zinslast einen Schuldenschnitt für sein Land. Für den Schuldenberg von mehr als 175 Prozent der Wirtschaftsleistung muss Griechenland nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Samstag) allerdings nur besonders niedrige Zinsen von im Durchschnitt 2,4 Prozent zahlen.

Experten warnen, dass Griechenland nach einem Wahlsieg von Tsipras eventuell aus der Euro-Zone ausscheiden müsse und damit eine neue Krise der Gemeinschaftswährung ausgelöst werden könnte. 

Deutschland hält ein Ausscheiden Griechenlands in einer Abkehr von ihrer bisherigen Haltung allerdings notfalls doch für verkraftbar, berichtete Spiegel Online am Samstag. Eine offizielle Bestätigung für diese Änderung der Position Berlins gab es zunächst nicht.

Kampf gegen Vetternwirtschaft

«Wir werden Geschichte schreiben», sagte der 62-jährige Papandreou. Die neue Bewegung will das Land aus der Krise führen, indem jeder Bürger entsprechend seiner Leistungsfähigkeit einen Teil der Lasten tragen soll. 

Papandreou will zudem die Vetternwirtschaft bekämpfen. Das Land werde trotz der Hilfe seiner Partner in der EU nie aus der Krise herauskommen, wenn es nicht von sich aus Reformen in die Tat umsetze, sagte Papandreou.

Bild

Griechenlands «Pasok» (rot) stürzte bei den Wahlen 2009 um rund 30 Prozentpunkte auf gut 13 Prozent und konnte sich seither nicht erholen. bild: wikicommons

Pasok-Chef Evangelos Venizelos bezeichnete Papandreous Abspaltung als «trauriges Ereignis». Die Pasok lasse sich aber durch Papandreous «Gebilde» nicht irritieren, betonte er. Papandreou spaltet die Panhellenische Sozialistische Bewegung (Pasok), die sein Vater Andreas Papandreou 1974 gegründet hatte und die das Land mehr als 20 Jahre regierte.

Beobachter werteten Papandreous Schritt als Versuch, neben den Stimmen der Sozialisten der Pasok auch einen Teil der Wählerschaft der Linkspartei Syriza zu gewinnen. Die Partei von Tsipras liegt in den Umfragen zurzeit vorn. 

Mögliche Stärkung der Konservativen

Die neue Papandreou-Partei könnte jedoch möglicherweise den Konservativen unter Regierungschef Antonis Samaras dazu verhelfen, ihre gefährdete Position als stärkste Partei bei der Wahl zu verteidigen. Umfragen zur neuen Partei werden in den kommenden Tagen erwartet.

Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» stützte ihren Bericht zur besonders niedrigen Zinssätzen Griechenlands auf einen Vermerk im jüngsten Bericht der Geldgeber (EU, EZB, IWF). Für Hilfskredite aus dem Rettungsschirm EFSF zahlt Athen nach offiziellen Angaben nur 1,5 Prozent Zinsen. Griechenland bekomme Kredithilfen zu Vorzugszinsen; inzwischen liegen mehr als drei Viertel der Schulden bei öffentlichen Geldgebern. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote und hunderte Verletzte bei Erdbeben in der Ägäis

In der Nacht zu Samstag wurde in der westtürkischen Metropole Izmir nach 17 Stunden eine Frau aus den Trümmern gerettet, wie CNN berichtet.

Nach dem Erdbeben in der Ägäis ist die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25 gestiegen. Mehr als 800 Menschen seien verletzt worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad.

Am Samstagmorgen gab es nach Afad-Angaben in der Region des westtürkischen Bezirks Seferihisar ein Nachbeben der Stärke 5,0. In der Nacht hatte es schon Hunderte Nachbeben gegeben.

Rettungskräfte und Helfer suchten am Freitagabend noch in den Trümmern …

Artikel lesen
Link zum Artikel