DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Rekord

26'000 Menschen nehmen an Schwulen- und Lesbendemo im autoritären Singapur teil



Die Schwulen- und Lesben Demo «Pink Dot» hat im autoritären asiatischen Stadtstaat Singapur mit 26'000 Besuchern einen neuen Rekord aufgestellt. Es seien am Samstag 5000 mehr Teilnehmer gekommen als im vergangenen Jahr, teilten die Veranstalter mit.

Der Name bezieht sich auf einen Spitznamen Singapurs: Weil der Stadtstaat so klein ist und auf vielen Weltkarten nur als Punkt abgebildet ist, wird Singapur auch «Red Dot» – roter Punkt – genannt.

Die Menschen kamen zum sechsten Mal in rosa Bekleidung in dem kleinen Hong Lim Park im Stadtzentrum zusammen, um eine Lanze für die eigentlich verbotene schwule Szene zu brechen. Sex zwischen Männern ist in Singapur unter Strafe verboten, aber das Gesetz wird nicht angewendet. Demos sind eigentlich auch tabu, ausser in einer Ecke des Hong Lim Parks, wo Bürger – nach vorheriger Anmeldung – sich zu fast allen Themen frei äussern dürfen.

In diesem Jahr hatte der muslimische Prediger Moor Deros zu einer Gegendemo in weisser Kleidung aufgerufen, um gegen Homosexualität zu protestieren. Er wurde von dem bekannten Pastor Lawrence Khong unterstützt. Singapur sei sicher gross genug für alle, meinte Pink-Dot-Organisator Paerin Choa. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Alex verkauft seinen Körper als Escort an Männer: «Als ich meine ersten 150 Euro bekam, war ich wie die geborene Nutte»

Alex ist 23 Jahre alt, Deutscher und auf der Durchreise in Bern. Er wohnt in Hannover und beginnt im Sommer eine Ausbildung zum Immobilienmakler. Den Job als Escort macht er nebenbei. Während des Gesprächs gibt er zu, dass er eigentlich schon 25 Jahre alt ist.

Ist ein Escort oft auf der Durchreise?Ja. Ein guter Escort ist nie lange am selben Ort, denn ein Schwuler will immer etwas Neues, Unverbrauchtes haben.

Wie gefällt dir Bern bis jetzt?Sehr gut, vor allem zum Arbeiten. Vor vier Jahren war ich mit einigen anderen der einzige Escort und habe mir eine goldene Nase verdient. Da war Bern die beste Stadt in der Schweiz. Dieses Mal hat es aber übelst viele Escorts hier! Das sieht man überall. Das sind meistens Jungs aus Osteuropa, die kein Deutsch …

Artikel lesen
Link zum Artikel