DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die bösen Flocken locken: Mutter kämpft gegen Lesben-Kuss in Kellogg's-Werbung



Eine Mutter ist ausser sich: In Australien zeigt Kellogg's einen 60-sekündigen Werbespot für Getreideflocken, und den Bruchteil einer Sekunde lang sieht man dabei einem lesbischen Paar beim Küssen zu. Schätzungsweise 0,3 Sekunden lang. Sonst sieht man: Eine Braut, die sich endlich traut, Frauen beim Sport, eine Frau und ihr Mann beim Essen, eine Frau und ihr Mann beim Küssen, eine Frau beim Musizieren, whatever. Allen gemeinsam sind – darauf kommt ihr nie! – ihre Problemzonen! Gegen die es laut Kellogg's genau ein Hilfsmittel gibt: Iss was Feines!

Dies hier ist der Kellogg's-Werbespot

abspielen

YouTube/Special K Australia

All das ist für die rasende Mutter völlig in Ordnung, bloss die bösen Lesben nicht. «Ich bin gegen den Kuss», beschwerte sie sich, «die Werbung war ruiniert, als dieser Kuss gezeigt wurde. Dieser Akt hat überhaupt nichts mit Frühstücksflocken zu tun, die unsere ganze Gesellschaft kaufen und geniessen können sollte.»

«Müssen wir diese Lesbenbotschaft andauernd in unser Gesicht geschmiert kriegen? Mein 7-jähriger Sohn soll das nicht in unserem Wohnzimmer sehen müssen! Die Werbung wurde zu einer Zeit gezeigt, wo Familien gemeinsam vor dem Fernseher sitzen. Zwei Frauen zu zeigen, die sich küssen, ist ein Versuch, derartiges Verhalten zu normalisieren.»

Für den Fall, dass ihr sie gar nicht gesehen haben solltet: Das hier sind die bösen Lesben

Bild

bild: youtube

Ähm, ja. Und wenn 7-Jährige sowas sehen, sind sie danach a) traumatisiert oder werden b) sofort schwul? Oder hat die Mutter Angst, nach Einnahme der Frühstücksflocken lesbisch zu werden? Schliesslich möchten wir ja auch alle regelmässig zu einer süssen Katze werden, wenn wir eine in der Werbung sehen. Oder zu einem Auto. Oder etwa nicht?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 7 «grössten» Probleme, die wir als Kinder alle hatten

Viele von uns sehnen sich im Strudel des Erwachsenenlebens die unbeschwerten Tage der Kindheit herbei. Doch war das Leben damals wirklich einfacher?

Damals war alles besser. Einfacher. Unbeschwerter. Das Konzept der Verantwortung war ein vages, Entscheidungen wurden abgenommen, man wähnte sich umsorgt. Ja, damals lebte es sich wie aus einem Guss. Damals hatte man schlicht keine Probleme. Glauben wir jedenfalls aus heutiger Perspektive zu wissen.

Diese rein perspektivische Verzerrung ist selbstredend ein Hohn für unser Kinder-Ich. Wie selbstherrlich wir nun die Probleme von damals als nichtig etikettieren, wie arrogant wir sie zu Problemchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel