DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wolff hat ein Schaf geboren: GC und der FCZ planen Experten-Gremium gegen Fangewalt



Die Stadtzürcher Fussball-Clubs GC und FCZ reagieren auf die zunehmende Gewalt zwischen ihren Fangruppen: Sie wollen ein lokales Experten-Gremium schaffen. Dieses soll Verbesserungen der Fanarbeit und der Gewaltprävention im Club-Fussball aufzeigen.

Das Experten-Team soll in den kommenden Wochen nominiert werden, teilten die beiden Fussball-Clubs am Freitag gemeinsam mit. Am Vortag hatte ein Gespräch mit dem Stadtzürcher Sicherheitsvorsteher Richard Wolff (AL) stattgefunden.

ARCHIV --- ZUR ABSEGNUNG DER HOOLIGAN-MASSNAHMEN DURCH DAS BUNDESGERICHT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Stadionsitz fliegt durch die Luft bei den GC Fans im Super League Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Sonntag, 2. Oktober 2011 im Stadion Letzigrund in Zuerich. Das Spiel wurde nach der 77. Minute wegen heftiger Krawalle im Stadion abgebrochen.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ein Experten-Gremium soll Ansätze gegen die Fangewalt entwickeln.  Bild: KEYSTONE

Die Clubs wollen explizit eine fussballbezogene Beurteilung der Situation und diese danach mit den politischen Behörden und der Öffentlichkeit teilen.

«Wir wollen uns ganz spezifisch im Bereich Prävention und Fanarbeit nochmals verbessern. Es soll unser konstruktiver Beitrag zu einem gesellschaftlichen Problem sein», wird GC-Präsident Stephan Anliker im Communiqué zitiert. Gewalt im öffentliche Raum betreffe nicht nur die Fussball-Clubs, sondern die gesamte Bevölkerung.

Immer weiter vom Stadion entfernt

Gemäss Anliker und FCZ-Präsident Ancillo Canepa zeigen die aktuellen Gewalttaten vor und nach dem vor einer Woche ausgetragenen Derby in Zürich, dass sich die Gewalttaten immer mehr auf Standorte weit ausserhalb des Stadions verlagern. Im Stadion selber herrsche mittlerweile weitgehend eine positive Atmosphäre.

Die beiden Fussballvereine hätten aber weder die Kompetenzen noch andere Möglichkeiten, an entlegenen Tatorten bei Ausschreitungen Einfluss zu nehmen.

Die Vereine seien dort «ganz auf die Behörden angewiesen und unterstützen diese seit Jahren nach ihren Möglichkeiten». Dies werde man auch weiterhin tun und auch zusätzliche Massnahmen treffen – falls diese in die Kompetenzen der Clubs fallen.

Attacken am Wochenende

Am vergangenen Samstagabend war vor dem Derby FCZ gegen GC ein 14-Jähriger von Unbekannten angegriffen und mit Faustschlägen und Fusstritten traktiert worden. Der Teenager erlitt erhebliche Verletzungen am Kopf und am Oberkörper.

Bereits vor dieser Attacke hatte die Stadtpolizei Zürich ein Aufeinandertreffen von mehreren hundert gewaltbereiten rivalisierenden Fans an der Pfingstweidstrasse mit Reizstoff und Gummischrot verhindert.

Um Mitternacht musste die Polizei erneut ausrücken - am Limmatplatz hatten sich rund fünfzig vermummte Fussballfans versammelt. Sie bewarfen die Patrouillen mit Steinen und Flaschen. Eine Polizistin wurde am Kopf verletzt. Zehn Personen wurden verhaftet. (sda)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herzinfarkt wegen Randale – Polizist stirbt bei Hooligan-Ausschreitungen in Bilbao

Laut der spanischen Nachrichtenagentur EFE ist ein baskischer Polizist als Folge der Ausschreitungen vor dem Europa-League-Spiel zwischen Athletic Bilbao und Spartak Moskau ums Leben gekommen.

Der Polizist soll einen Herzinfarkt erlitten haben. Wiederbelebungsversuche blieben auch im Spital erfolglos.

Kurz vor dem Spiel hatten sich Hooligans beider Mannschaften in der Innenstadt von Bilbao wüste Strassenschlachten mit Flaschen und Feuerwerkskörpern geliefert. Es gab mehrere Verletzte. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel