DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach einer Explosion in Wien klafft ein riesiges Loch in der Fassade eines Gebäudes.

Bild: APA/APA

Häuser bei Explosion in Wien teilweise eingestürzt – eine Tote



Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus mitten in Wien ist eine Frau tot aus den Trümmern geborgen worden. Nach Angaben des Sprechers der Wiener Berufsfeuerwehr, Christian Feiler, wurde sie in der Nacht auf Donnerstag innerhalb des Gebäudes gefunden.

Zudem wurde möglicherweise eine zweite Person geortet. Die Feuerwehr versuche derzeit, zu dieser Person vorzudringen, so Feiler.

Die Explosion ereignete sich in der Pressgasse unweit der Wiener Innenstadt, nur wenige Minuten zu Fuss von der bekannten Karlskirche entfernt. «Im Bereich #Pressgasse/Schäffergasse hat sich kurz nach 16:30 Uhr eine Explosion (vermutl. Gasexplosion) ereignet», twitterte die Polizei Wien am späten Nachmittag. «Mehrere Stockwerke von bis zu zwei Mehrparteienhäuser sind zum Teil eingestürzt.»

Bei Twitter kursierten Videoaufnahmen, die viel Schutt auf der Strasse und ein riesiges Loch in der Fassade eines Gebäudes zeigten. Auf Bildern war zu sehen, dass grosse Betonplatten auf die Autos in der Strasse gekracht waren, über allem lag eine dicke Schicht heller Staub und Dreck. Auch die Nachbarhäuser wurden beschädigt, grossräumig sind Scheiben zu Bruch gegangen.

Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt und die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. Bei der Suche in den beiden von der Explosion betroffenen Häusern kommen auch Rettungshunde und eine sogenannte Schallortungsgruppe mit Spezialgerät zum Einsatz.

Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot an der Unglücksstelle, auch Teile des Katastrophenzugs der Rettung wurden alarmiert. Eine Gefahr für Menschen in der Umgebung wurde aber zunächst ausgeschlossen. (sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn – Geschichte Wahnsinns-Bildern, Auto-Edition!

1 / 28
History Porn – Geschichte Wahnsinns-Bildern, Auto-Edition!
quelle: san francisco public library / san francisco public library
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schleichwerbung oder nicht? Das ist hier die Frage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Aussenminister wollen neues Belarus-Sanktionspaket in Kraft setzen

Die Aussenminister der EU-Staaten wollen am Montag ein umfangreiches neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko in Kraft setzen. Eine zuvor in Brüssel erzielte Einigung sieht vor, gegen 78 Personen EU-Einreiseverbote zu verhängen und in der EU vorhandene Vermögenswerte einzufrieren. Betroffen sind zudem mindestens sieben Entitäten, also zum Beispiel staatliche Stellen oder Unternehmen.

Beraten werden die Aussenminister bei ihrem Treffen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel