DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07688722 Aurelia Frick, Minister for Foreign Affairs, Justice and Culture of Liechtenstein, attends a special session of the Landtag (parliament) of Liechtenstein regarding her expenses for consultants, in Vaduz, Liechtenstein, 02 July 2019. According to reports, the parliament convened to debate allegations of private use of state funds against long-serving minister Aurelia Frick.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Über «Berater-Affäre» gestolpert: Aurelia Frick. Bild: EPA

Eklat im «Ländle» – Liechtensteiner Parlament entzieht Aussenministerin das Vertrauen



Die Liechtensteiner Aussenministerin Aurelia Frick von der Fortschrittlichen Bürgerpartei hat das Vertrauen des Parlaments verloren. Der 25-köpfige Landtag sprach dem dienstältesten Regierungsmitglied am Dienstag mit 21 Stimmen das Misstrauen aus.

Anwesend im Parlament bei der Abstimmung mit Namensaufruf waren insgesamt 23 Abgeordnete. Damit ist klar, dass die 43-jährige Regierungsrätin am Schluss auch das Vertrauen ihrer eigenen Fraktion, jener der Fortschrittlichen Bürgerpartei (FBP), verloren hatte. Die FBP stellt auch den aktuellen Regierungschef, Adrian Hasler.

Liechtensteins Regierungschef Adrian Hasler, aufgenommen in einer Sondersitzung des Landtages ueber die Spesenbezuege von Aurelia Frick, Aussenministerin von Liechtenstein, am Dienstag, 2. Juli 2019, in Vaduz. Die Sitzung war einberufen worden, weil die Aussenministerin Beraterhonorare ueberzogen hatte. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Regierungschef Adrian Hasler ist Parteikollege von Aurelia Frick. Bild: KEYSTONE

Die Absetzung eines Regierungsmitglieds benötigt laut Liechtensteiner Verfassung Einigkeit zwischen Fürstenhaus und Landtag. Im Landtag hatte den Misstrauensantrag Harry Quaderer von den Unabhängigen (DU) gestellt.

Erbprinz Alois stimmte am Abend einer Abberufung Fricks zu. Er sehe die für eine erfolgreiche Regierungsarbeit notwendige Vertrauensbasis nicht mehr als gegeben, hiess es in einer Mitteilung. Dadurch habe Aurelia Frick die Befugnis zur Ausübung ihres Amtes verloren. Bis zur Ernennung des neuen Regierungsmitglieds werde Regierungsrat Mauro Pedrazzini die Amtsgeschäfte fortführen.

Über «Berater-Affäre» gestolpert

Aussenministerin Aurelia Frick, seit zehn Jahren Mitglied der fünfköpfigen Koalitionsregierung in Vaduz, wurde das Vertrauen am Dienstag nach einer ganztägigen Sondersitzung des Parlaments entzogen. Ihr war es letztlich nicht gelungen, in der so genannten «Berater-Affäre» reinen Tisch zu machen und nachvollziehbar Transparenz herzustellen.

Frick hatte Budgets überzogen und sich über die letzten vier Wochen mehr oder weniger öffentlich gestritten mit der fünfköpfigen Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Parlaments. Dabei war die Regierungsrätin der Aufforderung nach Offenlegung bei den Ausgaben gegenüber dem Kontrollgremium nur schleppend nachgekommen. Frick selber gab wiederholt an, transparent informiert zu haben.

Frick entschuldigt sich

Die Aussenministerin zeigte sich am Dienstag im Parlament keiner grossen Schuld bewusst. Sie betonte, sie habe Transparenz hergestellt. Wenn bei der Offenlegung ein paar Tage zu viel verstrichen seien, wolle sie sich dafür entschuldigen. Frick räumte ein, es seien Fehler gemacht worden. Auch sie habe Fehler gemacht.

GPK-Präsident Thomas Rehak sagte zusammenfassend, es sei unverständlich, weshalb Regierungsrätin Aurelia Frick der Offenlegungspflicht gegenüber der GPK so schleppend nachgekommen sei. Zudem habe sich die Regierungsrätin in Widersprüche verstrickt und auf Anfragen unpräzise informiert.

Zuletzt vor 26 Jahren

Letztmals hatte das Liechtensteiner Parlament einem Regierungsmitglied vor 26 Jahren das Vertrauen entzogen. Markus Büchel war bereits nach 100 Tagen von seiner eigenen Partei, der FBP, als Regierungschef fallen gelassen worden. Auslöser war ein Personalentscheid, bei dem Büchel nicht dem FBP-Kandidaten den Vorzug gegeben hatte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Seilbahnunglück in Italien: Empörung über Aufnahmen aus verunglückter Gondel

Es sind schockierende Szenen, die die Kamera in der verunglückten Gondel festhielt. Die Aufnahmen wurden nun von italienischen Medien verbreitet. Das sorgt für grosse Kritik. 

Nicht einmal vier Wochen ist es her, dass die Seilbahn auf dem italienischen Berg Mottarone am Lago Maggiore 14 Menschen in den Tod riss. Nun sorgen Aufnahmen, die die letzten 30 Sekunden vor dem Absturz zeigen, für grosses Aufsehen. Wie mehrere Medien berichteten, stammt das Video von einer Videoüberwachungsanlage und wurde von den Carabinieri, der italienischen Gendarmerie, veröffentlicht. 

Demnach ist zu sehen, wie die Gondel am Pfingstsonntag erst langsam zur Station am Mottarone-Berg …

Artikel lesen
Link zum Artikel