International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA spüren russische Geldtransfers an Taliban auf



FILE - In this Aug. 19, 2019, file photo, a man waves an Afghan national flag during Independence Day celebrations in Kabul, Afghanistan. Washington

Bild: keystone

US-Beamte haben einem Medienbericht zufolge grössere Finanztransfers entdeckt, die im Zusammenhang mit der Affäre um angebliches russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan stehen könnten.

Es handele sich um abgefangene Daten von Überweisungen eines vom russischen Militärgeheimdienst kontrollierten Bankkontos an ein mit den Taliban verbundenes Konto, berichtete die «New York Times» am Dienstag (Ortszeit) mit Verweis auf drei ungenannte Beamte aus Geheimdienstkreisen. Dies untermauere nach deren Ansicht die Vermutung, dass Russland heimlich Kopfgelder für die Tötung von US-Truppen in Afghanistan angeboten haben könnte.

Mehrere US-Medien hatten berichtet, dass russische Agenten militanten Islamisten der Taliban Geld für Angriffe auf US-Stellungen versprochen haben sollen. Sie beriefen sich dabei auf Geheimdienstinformationen. Den Vorwurf, US-Präsident Trump sei über die Gefahr unterrichtet worden, wies der Nationale Sicherheitsberater Robert O'Brien zurück. Die Berichte seien von den Geheimdiensten nicht untermauert worden, deswegen habe man den Präsidenten auch nicht informiert.

Der Kreml bezeichnete die Medienberichte als «Lüge». Die «grössten, verehrten und hochklassigen Massenmedien der Welt hören seit Jahren nicht auf, absolute »Enten« zu verbreiten», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Drogenernte in Afghanistan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mon tuno 02.07.2020 11:06
    Highlight Highlight Naja, die USA haben den heiligen Krieg ja gezielt erfunden und herangezogen (Afghanistankrieg, Ausbruch 1978) um den Sowjets eins auszuwischen. Die Welt ist verrückt.
  • Dirk Leinher 02.07.2020 07:15
    Highlight Highlight In Wirklichkeit untergraben diese Veröffentlichungen die Möglichkeit die Informationen wirklich zu prüfen. Das macht es dem Kreml leicht alles als Lüge abzutun und sich ins Fäustchen zu lachen.
  • Dirk Leinher 02.07.2020 07:07
    Highlight Highlight Dazu sollte man sich auch die Presseerklärung von Kayleigh McEnany anhören um etwas umfänglicher informiert zu sein. Sich einfach darauf zu berufen, dass mehrere Medien darüber berichteten, ist doch eine etwas schwache journalistische Leistung.
    Play Icon
  • Dirk Leinher 02.07.2020 06:59
    Highlight Highlight Der frühere CIA Direktor John Brennan lacht sich derweil ins Fäustchen. Unter seiner Leitung des CIA wurden Milliarden veruntreut. Es ist natürlich nur Zufall, dass die NYT und andere Medien ein riesen Geschrei betreffend einem Gerücht veranstalten, dies genau zum Zeitpunkt, wo der Anwalt von General Flynn öffentliche Statements darüber abgibt, dass General Flynn im 2016 aus dem Weg geräumt wurde, weil er die veruntreuten CIA-Gelder untersuchen wollte. Die Obama Regierung und deren Schützlinge müssen halt geschützt bleiben, sonst nimmt Obamagate Fahrt auf.
  • marcog 01.07.2020 20:02
    Highlight Highlight Die USA hat den Taliban Waffen gegeben um gegen die Sowjetunion zu kämpfen, die Russen geben den Taliban Geld um gegen die USA zu kämpfen.
  • Shisha 01.07.2020 18:18
    Highlight Highlight Falls die Zahlung nicht nur russophobe Propaganda ist, sondern tatsächlich stattgefunden hat, wäre es ja schon ziemlich ironisch: Sind es doch die USA, die die Taliban an die Macht befördert haben, um die sovjetische Besatzungsmacht zu schlagen.
  • Unicron 01.07.2020 14:54
    Highlight Highlight "Die «grössten, verehrten und hochklassigen Massenmedien der Welt hören seit Jahren nicht auf, absolute »Enten« zu verbreiten», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge."

    Er ist vermutlich neidisch dass seine Trollfabriken nicht solch eine Reichweite haben.
    • Basti Spiesser 01.07.2020 15:42
      Highlight Highlight Also haben die Massenmedien mehr Reichweite, als die „Trolls“?

    • Unicron 01.07.2020 17:01
      Highlight Highlight @Basti Spiesser
      Kommt darauf an, wie weit ist deine Reichweite denn?
    • Basti Spiesser 01.07.2020 18:18
      Highlight Highlight Sehr klein. Dan müssten also eher die MSM die letzte Wahl entschieden haben und nicht die Trolls oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • pacman8 01.07.2020 14:27
    Highlight Highlight Eine Online Zahlung? Echt jetzt? Womöglich haben die Taliban noch einen Einzahlungschein ausgehändigt.
  • Glatttaler 01.07.2020 13:24
    Highlight Highlight USA <-> Russland: ich traue beiden nicht

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel