International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 9, 2018, file photo provided by the North Korean government, U.S. Secretary of State Mike Pompeo, left, shakes hands with North Korean leader Kim Jong Un during a meeting at Workers' Party of Korea headquarters in Pyongyang, North Korea. After a few months of rapprochement, North Korea abruptly called off scheduled high-level talks with South Korea on Wednesday, May 16, 2018,  and warned the U.S. that a planned summit with President Donald Trump could be at risk. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this image distributed by the North Korean government. The content of this image is as provided and cannot be independently verified. Korean language watermark on image as provided by source reads:

Beim Treffen von Kim Jong Un mit US-Aussenminister Mike Pompeo vor einer Woche herrschte noch eitel Minne. Bild: AP/KCNA via KNS

Analyse

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un droht, den Gipfel mit Donald Trump platzen zu lassen. Damit sendet er eine klare Botschaft an die USA: Für einen Verzicht auf unsere Atomwaffen müsst ihr einen hohen Preis zahlen.



Wer hat in Pjöngjang eigentlich das Sagen? Ist es der dicke Kim Jong Un, oder ist er nur eine Marionette mächtiger Kreise, die im Hintergrund die Fäden ziehen? Selbst Nordkorea-«Experten» wissen nicht, was sich an der Spitze des abgeschotteten Landes abspielt. Wer auch immer es ist: Die Führung Nordkoreas beherrscht das politische Pokerspiel perfekt.

Genau so lässt sich der vermeintliche Eklat vom Mittwoch interpretieren. Nordkorea liess die jüngste Gesprächsrunde mit dem Nachbarn im Süden platzen und drohte mit der Absage des Gipfeltreffens von Kim Jong Un mit US-Präsident Donald Trump am 12. Juni in Singapur. Die Begründung mit dem «Max Thunder»-Manöver der USA und Südkoreas ist ein schlechter Witz.

epa06740883 South Korean people hold placards during a protest near the US embassy in Seoul, South Korea, 16 May 2018. According to media reports on 15 May 2018, North Korea announced that it has canceled high-level talks with the South reportedly due to the ongoing joint 'Max Thunder' military drills between South Korea and the United States. North Korea also threatened to cancel summit talks with the US scheduled for 12 June.  EPA/JEON HEON-KYUN

Südkoreaner protestieren gegen das «Max Thunder»-Manöver mit den USA. Bild: EPA/EPA

Solche Militärübungen gab und gibt es immer wieder. Beim Besuch von US-Aussenminister Mike Pompeo letzte Woche in Pjöngjang soll Kim versichert haben, sie seien kein Hindernis für den Friedensprozess. Warum also diese plötzlichen Drohgebärden?

Boltons Erstschlags-Träume

Es lohnt sich, den Wortlaut der Erklärung zu studieren, die der Vize-Aussenminister und erfahrene Unterhändler Kim Kye Gwan im Staatsfernsehen verlesen hat. Darin zielt er weniger auf Präsident Trump als auf dessen Sicherheitsberater John Bolton. «Wir verbergen nicht, dass wir ihm gegenüber ein Gefühl der Abscheu empfinden», betonte der Diplomat mit undiplomatischer Deutlichkeit.

Bolton ist die vielleicht grösste Kriegsgurgel in Washington. Er hält den Irak-Krieg noch heute für eine gute Idee. Ende Februar erläuterte er im «Wall Street Journal» die Möglichkeit eines Erstschlags gegen Nordkorea, obwohl das Regime in Pjöngjang mit der Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Südkorea ein erstes Signal der Entspannung gesendet hatte.

Am Sonntag posaunte Bolton auf CNN, Nordkorea befinde sich in einer «Position der Schwäche». Trump habe das Land durch «maximalen Druck» in die wirtschaftliche und politische Isolation getrieben. Solche Töne nimmt man in Pjöngjang genau wahr. Noch mehr verärgert hat Bolton die Nordkoreaner mit dem Vorschlag einer atomaren Abrüstung nach dem libyschen Modell.

abspielen

John Bolton spricht auf CNN über Nordkorea. Video: YouTube/CNN

Libyen hatte vor 15 Jahren auf die Entwicklung von Atomwaffen verzichtet. Im Gegenzug wurden die Sanktionen gegen das Land aufgehoben. Boltons Vorschlag sei «ein schrecklich finsterer Versuch, unser würdiges Land dem Schicksal von Libyen oder Irak zu unterwerfen», sagte Kim Kye Gwan.

Aus der Geschichte gelernt

Die Nordkoreaner haben aus der Geschichte gelernt. Sie haben verstanden, dass «Nachgiebigkeit gegenüber den Grossmächten» nicht unbedingt mit Dankbarkeit honoriert wird:

Gerade das Iran-Beispiel muss die Nordkoreaner aufgeschreckt haben. Man kann den USA nicht vertrauen, erst recht nicht ihrem sprunghaften und geltungssüchtigen Präsidenten. Trumps Vertragsbruch gegenüber dem Iran mag durch seinen Wunsch motiviert sein, das Erbe von Barack Obama zu schreddern. Nordkorea aber hat seine eigenen Schlüsse daraus gezogen.

Kein Machtwechsel angestrebt

«Wenn die USA versuchen, uns in die Ecke zu drängen und zu einseitiger nuklearer Abrüstung zu zwingen, sind wir an einem Dialog nicht länger interessiert, wir müssten unsere Teilnahme am Gipfeltreffen mit den USA überdenken», sagte der Vize-Aussenminister am Ende seines Statements.

Im Klartext bedeutet dies: Falls Nordkorea auf seine Atomwaffen verzichtet (mit Betonung auf «falls»), müssen die USA dafür einen hohen Preis bezahlen: Nichtangriffs-Garantien, Rückzug der US-Truppen aus Südkorea, Aufhebung der Sanktionen, wirtschaftliche Investitionen. Nichts geniesst für das Regime in Pjöngjang mehr Priorität als der Erhalt der eigenen Macht.

Darum treffen sich Trump und Kim nicht in der Schweiz

Video: srf

John Bolton zumindest scheint das Problem erkannt zu haben. In den Polit-Talkshows vom letzten Sonntag betonte er, die US-Regierung strebe keinen Machtwechsel in Teheran an. Noch vor kurzem hatte er das Gegenteil gesagt, doch da sei er «komplett unabhängig» und nicht Teil der Regierung gewesen. Indirekt könnte diese Botschaft auch an Nordkorea gerichtet sein.

Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein, heisst ein bekanntes Sprichwort. Die USA machen nun diese Erfahrung: Gewähren sie den Nordkoreanern ein Abkommen, von dem diese unter dem Strich mehr profitieren als die Iraner vom angeblich «schlechten Deal», ist Trumps geringe Glaubwürdigkeit noch stärker beschädigt. Auf ihn wartet in Singapur ein schwieriger Gipfel mit Kim Jong Un.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel