DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey-backed FSA fighters are heading toward Syrian town of Tal Abyad from Turkish border town of Akcakale, Turkey, Thursday, Oct. 10, 2019. Turkish President Recep Tayyip Erdogan says that there have been 109

Boden-Truppen der mit der Türkei verbündeten Freien Syrischen Armee stürmen das kurdische Gebiet im Norden Syriens. Bild: AP

Analyse

Warum die Türken scheitern werden – in 3 Punkten

Eine Analyse zur türkischen Militäroffensive gegen die Kurden in Syrien.

Thomas Seibert aus Istanbul / ch media



Mehr als 100 Tote und mehr als 60 000 Menschen auf der Flucht: Das ist das traurige Ergebnis zwei Tage nach dem Start der türkischen Offensive im Norden Syriens. Die türkische Regierung betrachtet die Militärintervention «Operation Friedensquelle» als legitimes Mittel, um kurdische Extremisten im Nachbarland zu bekämpfen und die Rückkehr syrischer Flüchtlinge in ihr Heimatland zu ermöglichen.

Doch Ankara wird die gewünschten Ziele kaum erreichen. Es gibt drei gewichtige Gründe dafür, wieso die Militäraktion scheitern dürfte:

Unrealistische Ziele

Die Türkei verfolgt mit dem Einsatz völlig unrealistische politische Ziele. Zwar hat die Türkei ein berechtigtes Interesse daran, sich vor der kurdischen Arbeiterpartei PKK und deren syrischen Ableger YPG zu schützen. Beide Gruppierungen erachtet Ankara als Terrororganisationen.

Doch der Einmarsch wird das türkische PKK-Problem nicht lösen. Ohne politische Initiativen zur Lösung der Kurdenfrage wird die Wirkung des Angriffs rasch verpuffen. Westlich vom derzeitigen Einsatzgebiet hält die Türkei seit mehr als drei Jahren syrisches Gebiet besetzt, ohne dass Ankara diese Gegenden bisher dauerhaft befrieden konnte.

Es ist zudem sehr unwahrscheinlich, dass in absehbarer Zeit mehrere Millionen Syrer aus der Türkei in neue Dörfer in der angestrebten «Sicherheitszone» in Syrien gebracht werden können, wie Ankara das anstrebt. Die meisten Syrer in der Türkei kommen aus anderen Gegenden des Bürgerkriegslandes und werden kaum freiwillig in ein Gebiet ziehen, das ihnen fremd ist. Ohne Frieden in ganz Syrien werden die allermeisten Flüchtlinge auch in Zukunft in der Türkei bleiben wollen.

Die Türken sind alleine

Zweitens hat sich Ankara mit der Militäraktion international isoliert: Amerikanische Politiker beider Parteien arbeiten sogar an Sanktionen gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan persönlich. Die türkische Regierung wurde von den überwiegend negativen Reaktionen kalt erwischt. Er habe nicht gewusst, dass die kurdischen Extremisten im Ausland so beliebt seien, sagte Aussenminister Mevlüt Cavusoglu voller Enttäuschung.

Ankara hat sich mit der Militärintervention international isoliert.

Wegen der Kritik des Westens fehlt auch die Unterstützung, die für die Umsiedlung syrischer Flüchtlinge in die geplante «Sicherheitszone» nötig wäre. Die EU liess die Türkei bereits wissen, dass sie sich nicht an den geschätzten Kosten von 23 Milliarden Euro für das Projekt beteiligen wird.

Die Türkei kann darüber hinaus auch nicht darauf hoffen, von anderen Staaten bei der Befriedung besetzter Gebiete in Syrien unterstützt zu werden. Nicht einmal Russland oder der Iran, mit denen die Türkei in Syrien zusammenarbeitet, haben bisher Unterstützung für den Angriff erkennen lassen.

Insbesondere die Zukunft der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) wird darüber entscheiden, ob die türkische Syrien-Mission am Ende international als Erfolg oder Misserfolg gewertet wird. Sollte der IS wegen der türkischen Militäraktion seine Macht wieder ausbauen können und Gefangene aus den Gefängnissen in der Region befreien, wird Ankara international am Pranger stehen.

Innenpolitische Probleme bleiben

Und schliesslich wird Erdogans Regierung ihre innenpolitischen Probleme mit Hilfe des Syrien-Feldzugs nicht lösen können. Manche Beobachter erwarten, dass sich der Präsident mit einem relativ kurzen Einmarsch zufrieden geben wird, um sich vor den Wählern als erfolgreicher Feldherr präsentieren und danach vorgezogene Neuwahlen ausrufen zu können.

Die meisten Türken nehmen die Intervention allerdings nur als notwendiges Übel hin, von Kriegsbegeisterung ist nichts zu spüren. Wichtiger für die meisten Wähler ist die schlechte Lage der Wirtschaft – und da hilft der Krieg nicht, im Gegenteil: Die türkische Lira verliert wegen der US-Sanktionsdrohungen an Wert. Zudem hat Erdogan hohe Erwartungen an eine baldige Rückführung von Millionen Flüchtlingen geweckt, die er kaum erfüllen kann. Die Syrien-Intervention könnte sich für den Präsidenten als Bumerang erweisen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel