DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Dec. 27, 2018 file photo, President Donald Trump, center, and first lady Melania Trump, center left, greet members of the military at Ramstein Air Base, Germany. Germany's defense minister Annegret Kramp-Karrenbauer is warning that U.S. President Donald Trump's reported plans to withdraw more than a quarter of the American troops out of Germany could weaken not only the NATO alliance but the U.S. itself. (AP Photo/Andrew Harnik)

Donald Trump auf dem Luftwaffenstützpunkt im Deutschen Ramstein im Jahr 2018. Bild: keystone

Analyse

Donald Trumps Truppenabzug aus Deutschland ist eine Retourkutsche

Die USA ziehen mehr Soldaten aus Deutschland ab als gedacht – und verlegen sogar ihre Hauptquartiere. Es geht dabei nicht um Strategie, sondern um eine Retourkutsche.

Fabian Reinbold / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Am Ende kam es noch dicker als gedacht. Wochenlang war in Washington und Berlin über den tatsächlichen Umfang und die Folgen von Donald Trump s angedrohten Truppenabzug aus Deutschland spekuliert worden. Als die Pläne nun im Pentagon präsentiert worden, war das Paket härter als erwartet. 

11'900 statt 9'500 Soldaten lässt Trump aus Deutschland abziehen, die drei Hauptquartiere für Europa, Afrika und Spezialkräfte aus der Bundesrepublik verlegen. 6'400 Soldaten kehren zurück in die Heimat, der Rest geht in andere NATO -Länder. Ach ja, und schnell soll es auch gehen: In den kommenden Wochen wird begonnen.

Pentagon-Chef Mark Esper und seine Generäle bemühten sich, das Ganze als grosse Strategie darzustellen: Man könne Russland so besser abschrecken und werde die Nato stärken, erklärten sie ein ums andere Mal. Doch ihr oberster Dienstherr machte zeitgleich im Weissen Haus klar, worum es ihm wirklich geht. «Deutschland ist säumig», sagte er, es habe die USA seit Jahren ausgenutzt und er «bringe das jetzt wieder in Ordnung».

Deutschland: kein Verbündeter, sondern Gegner

Nein, der Truppenabzug, der ein paar Milliarden US-Dollar kosten soll, ist nicht Ausdruck eines grossdurchdachten Strategiewechsels, sondern einer Trump'schen Retourkutsche gegen Deutschland und Angela Merkel . Die Verkündung des Truppenabzugs lieferte damit nur den letzten einer Reihe von Belegen dafür, was Deutschland in den Augen Trumps ist: kein Verbündeter, sondern ein Gegner.

Trump hat ja sogar Recht: Deutschland hält seine Zusagen bei den Verteidigungsausgaben nicht ein. Zuletzt zahlte man 1.38 Prozent des Bruttoinlandsprodukts statt der versprochenen zwei Prozent. Das sieht in Washington nicht nur der Präsident so, sondern ist Konsens unter Fachpolitikern beider Parteien – und in Berlin wissen das Kanzlerin, Aussenminister und Verteidigungsministerin, Union und SPD auch. Sie kannten das Risiko, Washington bei dem Thema Militärausgaben nicht entgegen zu kommen.

FILE - In this Wednesday, Dec. 4, 2019 file photo President Donald Trump Trump shakes hands with German Chancellor Angela Merkel during the NATO summit at The Grove in Watford, England. After more than a year of thinly veiled threats that the United States could start pulling troops out of Germany unless the country increases its defense spending to NATO standards, President Donald Trump appears to be going ahead with the hardball approach with a plan to reduce the American military presence in the country by more than 25 percent.  (AP Photo/ Evan Vucci, file)
Donald Trump,Angela Merkel

Verstehen sich nicht: Angela Merkel und Donald Trump. Bild: keystone

Irritiert von der Kanzlerin

Doch bei Trumps Fokus auf Deutschland geht längst nicht mehr allein um diese Zahl. Ein Beispiel: Die Hauptquartiere für Europa und Spezialkräfte werden aus Deutschland nach Belgien verlegt, das für Afrika womöglich nach Italien. Deutschland zahlt mit den 1.38 Prozent zu wenig – doch die beiden Staaten zahlen prozentual sogar noch weniger: Belgien gibt nur 0.93 Prozent und Italien 1.22 Prozent aus.

Trump wurmt das Handelsdefizit, das seine USA mit der EU haben. Ihn ärgert es, dass die Zölle auf US-Autos in Europa höher sind als die auf deutsche Autos in den USA. Das ganze Wesen der Kanzlerin irritiert ihn, etwa dass sie als Anführerin der freien Welt gefeiert wurde, den Multilateralismus hochhält, mit dem er so gar nichts anfangen kann, oder sie im Juni nicht zu einem G7-Gipfel nach Camp David kommen wollte, mitten in der Coronakrise, und damit den schönen PR-Termin platzen liess. Dass Deutschland sich in seinen Augen von den USA vor Russland beschützen lasse, aber mit der Ostsee-Pipeline NordStream2 wunderbare Geschäfte mit Moskau macht.

Berlin kann noch hoffen

Kurzum: Trump ist ein Präsident, der sich von Deutschland zutiefst ungerecht behandelt fühlt. Das ist der Kern.

In Berlin und den vom Abzug wirtschaftlich betroffenen Regionen in Deutschland kann man sich nun damit trösten, dass der Abzug, den Esper in «den kommenden Wochen» beginnen will, in Wahrheit Jahre dauern würde. Und damit dass im November vielleicht Joe Biden die Präsidentschaftswahl gewinnen – und den Schritt rückgängig machen wird. Ein aussenpolitischer Berater von ihm stellte das am Mittwoch prompt in Aussicht.

FILE - In this Friday, May 13, 2011 file photo, Soldiers of 1AD attend a color casing ceremony of the First Armored Division at the US Army Airfield in Wiesbaden, Germany. The governors of the four German states that are home to critical U.S. military facilities are urging members of U.S. Congress to try and force President Donald Trump to back down from plans to withdrawal more than a quarter of American troops from the country. (AP Photo/Michael Probst, file)

US-Soldaten salutieren in Wiesbaden: 6'400 von ihnen dürfen wieder nachhause. Bild: keystone

Es dürfte auch noch Widerstand im Kongress geben, dessen Mitglieder von deutschen Regierungsvertretern seit langem bearbeitet werden und die wissen, was sie an den US-Einrichtungen in Deutschland haben.

Das alles ist möglich, aber keinesfalls sicher. Die Hoffnung, dass der lang anhaltende Zorn des US-Präsidenten auf Deutschland folgenlos bleibt, ist jedenfalls zerbrochen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

1 / 52
50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So gehen Trumps Bundesbeamte in Portland vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel