DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeifoto eines Sturmgewehres vom Typ AK-47 Kalaschnikow. Mit einer Waffe dieses Typs wurde Jan Philipp Reemtsma bei seiner Entfuehrung am 25. Maerz 1996 - und auch waehrend seiner Gefangenschaft in einem Kellerraum - bedroht. Die dramatische Entfuehrung ist am spaeten 26. April 1996 zu Ende gegangen: Nach 33 Tagen in der Hand von Kidnappern wurde der Hamburger Millionaer Jan Philipp Reemtsma nach Zahlung von 30 Millionen Mark freigelassen. (KEYSTONE/EPA/DPA/DB Polizei)

Bild: EPA DPA

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Woher hatten die Pariser Attentäter ihre Waffen? Und wie haben sie sich im Vorfeld ausgetauscht?

Sven Altermatt / Aargauer Zeitung



Viele Fragen sind offen, vieles ist noch unklar. Die Erkenntnisse zu den Hintergründen der Pariser Attentäter verdichten sich allerdings. Es ist wahrscheinlich, dass die Angreifer nicht nur vom Islamischen Staat (IS) inspiriert, sondern auch von diesem gesteuert waren. Darauf deuten das organisierte Vorgehen und die Ausstattung der Täter: Neben Sturmgewehren trugen sie Sprengstoffgürtel der identischen Bauweise. Das lässt auf Hintermänner mit Kenntnissen in Selbstmordterror schliessen. Roland Popp vom Zentrum für Sicherheitsstudien an der ETH Zürich, sagt: «Solche Anschläge brauchen wenig Vorbereitung und sind deshalb auch nur schwer zu entdecken.»

epa03954904 (FILES) File picture dated 20 February 1997 of Russian arms designer General Mikhail Kalashnikov holding his iconic 'Kalashnikov' machine-gun during the celebrations of the 50th anniversary of the first version AK-47. The 94-year-old designer of the AK-47 assault rifle has been hospitalized, it was reported 18 November 2013.  EPA/SERGEY CHIRIKOV RE-TRANSMISSION QUALITY REPEAT *** Local Caption *** 51073268

Das Gewehr und sein Erfinder: Michail Kalaschnikow und eine AK-47.
Bild: EPA

Die Sprengstoffgürtel wurden nach Einschätzungen aus französischen Sicherheitskreisen von einem Spezialisten angefertigt. Der Selbstmordterror wird als «Kriegsführung für Arme» bezeichnet. Wie die Pariser Angreifer an ihre Waffen kamen, ist derzeit nicht bekannt. Klar ist: Gerade Sturmgewehre sind leicht und günstig zu beschaffen. Selbst in den hoch regulierten Ländern Europas ist dies für Extremisten nicht allzu schwer. Eine Untersuchung von Europol zeigt: In einer europäischen Grossstadt lässt sich eine Kalaschnikow innert zwei Stunden auftreiben – für 900 Euro.

Ausgefeilte Kommunikation

Bis zu 67 Millionen illegale Schusswaffen soll es Schätzungen zufolge in Europa geben. In vielen Staaten des ehemaligen Jugoslawiens zerfielen die Sicherheitsapparate mit dem Ende des Bürgerkrieges. Waffen sind seither auf dem Schwarzmarkt für wenig Geld zu haben. Es blüht die Korruption: Aus dem Balkan gelangen Waffen in kleinen Mengen per Auto über die Grenzen. Europol spricht von «Ameisenschmuggel». Manche Schmuggler scheuen sich nicht vor Geschäften mit Terroristen. Denn was die Käufer mit den Waffen anstellen, scheint ihnen schlicht egal. Extremismus trifft so auf organisierte Kriminalität.

Aber wie haben die Attentäter ihre Tat geplant? Ihre Kommunikation war jedenfalls so ausgefeilt, dass sie von den Geheimdiensten unentdeckt blieb. Tatsächlich finden Terroristen immer Wege, sich auszutauschen. Der belgische Innenminister Jan Jambon warnte jüngst etwa: Potenzielle Täter könnten sogar Spielkonsolen wie die «Playstation 4» nutzen und in Games über Sprach-Chats kommunizieren.

Ebenso operieren Terroristen oft dezentralisiert. Es gibt keine Treffen oder keine Anrufe. Für ETH-Forscher Roland Popp ist darum auch klar: «Der Islamische Staat weiss genau, dass die elektronische Kommunikation abgeschöpft wird.» So verständlich die Rufe nach einem Ausbau der Überwachung sind – man müsse sich auch die Frage stellen, ob dieser wirklich zusätzliche Sicherheit bringe. 

Unsere Artikel zu den Anschlägen in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau tötet ihren Vergewaltiger – ganz Frankreich spricht über den Fall Valérie Bacot

Ein aussergewöhnlicher Mordprozess hat in Frankreich begonnen. Eine Frau hat ihren Mann getötet. Doch die Angeklagte hat zahlreiche Unterstützer, die ihre Freiheit fordern – denn die Frau war selbst Opfer.

Erst wurde sie von ihrem Stiefvater jahrelang vergewaltigt und geschlagen, dann heiratete er sie und zwang sie schliesslich zur Prostitution: Weil eine Französin ihren Peiniger tötete, steht sie seit Montag vor Gericht. «Ich musste es beenden», schrieb die heute 40-jährige Valérie Bacot in einem kürzlich veröffentlichten Buch mit dem Titel «Tout le monde savait» (Jeder wusste es).

Doch das Aussergewöhnliche an dem Prozess ist nicht nur die rechtliche Situation, sondern auch die Solidarität, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel