DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARA San Juan (Quelle: wikimedia)

U-Boot «ARA San Juan». Bild: wikimedia

Argentinisches U-Boot mit 27-köpfiger Besatzung seit Mittwoch verschollen



Ein argentinisches U-Boot mit einer 27-köpfigen Besatzung gilt seit Mittwoch als verschollen. «Wir haben den Kontakt verloren», sagte der Sprecher der Kriegsmarine am Freitag dem Nachrichtensender TN.

An Bord des U-Boots «ARA San Juan», das sich im Südatlantik befand, seien die Batterien in Brand geraten, berichtete die Zeitung «La Nación» unter Berufung auf Marinequellen. Das U-Boot könne zwei Tage ohne Batterien auskommen, sagte der Marinesprecher.

Nach Medienberichten nehmen zwei Kriegsschiffe und ein Flugzeug an der Suchaktion im Golf von San Jorge vor der patagonischen Küste teil. Das «ARA San Juan» ist ein U-Boot mit diesel-elektrischem Antrieb der Klasse TR-1700. Es wurde in Auftrag der argentinischen Kriegsmarine von den damals dem Thyssen Konzern gehörenden Nordseewerken in Emden gebaut und war 1983 von Stapel gelaufen. (whr/sda/dpa)

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joe Biden schiebt Amerika nach links: Die 4 wichtigsten Erkenntnisse nach 100 Tagen im Amt

Der Demokrat gibt den linken Reformer im Geist von Franklin Roosevelt. Die Migrationskrise an der Grenze zu Mexiko könnte sich aber zu einem Stolperstein für seine Präsidentschaft entwickeln.

An diesem Donnerstag ist es gemäss der Zählung des Weissen Hauses 100 Tage her, seitdem Präsident Joe Biden seinen Amtseid ablegte. Zeit also für eine Zwischenbilanz: Vier Erkenntnisse über die bisherige Arbeit des Demokraten.

Joe Biden mag seit mehr als 50 Jahren politische Ämter bekleiden. Zur Überraschung von Freund und Feind ist dem Präsidenten die Lust am Verändern aber noch nicht vergangen. Also liess er sich in seinen ersten 100 Tagen nicht davon beirren, dass die Republikaner fast …

Artikel lesen
Link zum Artikel