DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06283451 Argentinian President Mauricio Macri (C) dances as he celebrates next to the Governor of Buenos Aires Maria Eugenia Vidal (C-L) at the Cambiemos headquarters, in Buenos Aires, Argentina, 22 October 2017. The governing Argentinean party Cambiemos swept in the city of Buenos Aires in the elections to take 50.69 percent of the votes, according to the first official polling data with 95.11 percent of the polls accounted for.  EPA/DAVID FERNANDEZ

So geht Wahlsieg in Argentinien. Bild: EPA/EFE

Präsident Macri geht gestärkt aus Teilwahl in Argentinien hervor



Das Mitte-rechts-Bündnis des argentinischen Staatschefs Mauricio Macri geht gestärkt aus der Parlamentswahl zur Mitte seiner Amtszeit vor. Nach ersten Teilergebnissen der Wahlbehörde vom Sonntagabend lag Macris Bündnis Cambiemos in 15 von 23 Provinzen vorne.

Darunter seien auch fünf wichtigste Provinzen Buenos Aires, Córdoba, Mendoza, Santa Fe und der Hauptstadtbezirk.

In der Provinz Buenos Aires, in der rund 40 Prozent der Wähler leben, kam Cambiemos-Kandidat Esteban Bullrich auf 42,2 Prozent, die Liste von Ex-Präsidentin Cristina Kirchner auf 36,3 Prozent. Nach offiziellen Angaben ist Kirchner ein Senatssitz aber sicher. Das Mandat bedeutet für die 64-jährige Linkspolitikerin und erbitterte Macri-Gegnerin eine Rückkehr auf die politische Bühne. Gleichzeitig gewährt es ihr parlamentarische Immunität – gegen Kirchner laufen eine Reihe von Korruptionsermittlungen.

epa06283454 Argentinian President Mauricio Macri greets supporters at the Cambiemos headquarters, in Buenos Aires, Argentina, 22 October 2017. The governing Argentinean party Cambiemos swept in the city of Buenos Aires in the elections to take 50.69 percent of the votes, according to the first official polling data with 95.11 percent of the polls accounted for.  EPA/DAVID FERNANDEZ

Die Wahl am Sonntag galt als Stimmungstest für Mauricio Macris bisherige zwei Jahre im Amt. Bild: EPA/EFE

Landesweit hat die Regierungskoalition «Cambiemos» nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen 41 Prozent erreicht, gegen 22 Prozent der von Kirchner angeführten Partei «Unidad Ciudadana» und 21 Prozent von Gruppierungen des populistischen Peronismus, die der ehemaligen Staatschefin den Rücken gekehrt haben.

Schmerzhafte Reformen

Insgesamt 33 der 41 Millionen Argentinier waren am Sonntag aufgerufen, die Hälfte der Abgeordneten und ein Drittel der Senatoren zu wählen. Macris Bündnis verfügt derzeit nur über 87 der 254 Sitze im Abgeordnetenhaus und über 15 der 72 Sitze im Senat. Für die Durchsetzung seiner schmerzhaften Wirtschaftsreformen war er deshalb auf weitere Allianzen angewiesen.

Die Wahl am Sonntag galt als Stimmungstest für Macris bisherige zwei Jahre im Amt. Immerhin gelang es dem wirtschaftsliberalen Präsidenten, Argentiniens Wirtschaft wieder zu stabilisieren: Nach dem Rezessionsjahr 2016 wuchs sie in der ersten Jahreshälfte 2017 um 1,6 Prozent, für das gesamte Jahr wird mit einem Plus von drei Prozent gerechnet.

Aufklärung gefordert

Überschattet wurde die Wahl von dem am Freitag bekannt gewordenen Tod eines Aktivisten. Der 28-jährige Tattoo-Künstler Santiago Maldonado war am 1. August bei einem Protestmarsch der Mapuche-Ureinwohner in Patagonien von Militärpolizisten festgenommen und seither vermisst worden. Nach Bekanntwerden von Maldonados Tod forderten tausende Demonstranten in Buenos Aires von der Regierung Aufklärung der Umstände. (viw/sda/afp/dpa)

Weisst du, wer Ernesto «Che» Guevara war?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel