DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht: Japan soll für ehemalige Sexsklavinnen zahlen



epa08740041 A woman holds a portrait of a former sex slave Park Young Sim during a demonstration where the Statue of Peace is located in Berlin, Germany, 13 October 2020. The Statue of Peace that was inaugurated on 28 September as a commemoration of wartime sexual violence against women by Japanese imperial army. Immediately after the unveiling of the statue, the Japanese government complained and demanded removal of the statue to the Foreign Office of the Berlin Senate, and the Mitte District Office. It took only a few days until Berlin caved in and ordered that the statue be removed on 14 October.  EPA/HAYOUNG JEON

Die Trauer ist immer noch gross. Bild: keystone

Japans Regierung soll laut der Entscheidung eines südkoreanischen Gerichts eine Entschädigungszahlung für zwölf Opfer der sexueller Versklavung durch das japanische Militär im Zweiten Weltkrieg leisten.

In dem Zivilprozess sprach das zentrale Bezirksgericht in Seoul am Freitag jeder der koreanischen Klägerinnen 100 Millionen Won (74'500 Euro) zu. Nur noch fünf der zwölf Klägerinnen sind nach Berichten südkoreanischer Medien am Leben. Für die bereits gestorbenen Klägerinnen sollen ihre Familien die Entschädigung erhalten.

Nach Schätzungen von Historikern wurden im Zweiten Weltkrieg bis zu 200'000 Frauen, vor allem aus Korea und China, gezwungen, Soldaten der japanischen Kaiserarmee in Frontbordellen zu Diensten zu sein.

Den Opfern sei «extremer mentaler und physische Schmerz» durch das erlittene Unrecht zugefügt worden, hiess es in dem Urteil. Doch bisher hätten sie keine Entschädigung erhalten.

Dass Japan sich dem Urteil beugt, gilt als unwahrscheinlich. Japans Regierung verweigerte eine Teilnahme an dem Prozess und berief sich dabei auf die Staatenimmunität, wonach ein Staat nicht über einen anderen zu Gericht sitzen darf. Tokio sieht ausserdem das Thema Entschädigung durch einen bilateralen Vertrag von 1965 als abgeschlossen an. Der Streit um die Entschädigung von Sexsklavinnen sowie ehemaligen Zwangsarbeitern aus Korea belastet die Beziehungen beider Länder seit Jahrzehnten.

Das Verfahren in Südkorea wurde in den vergangenen Jahren immer wieder verschoben, weil Japan sich weigerte, vorbereitende Schriftsätze des Gerichts entgegenzunehmen. Erst im vergangenen Jahr begannen die Anhörungen vor Gericht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum haben China, Japan und Südkorea noch praktisch niemanden geimpft

Die asiatischen Wirtschaftsmächte China, Südkorea und Japan bekämpften die Coronapandemie resolut und erfolgreich. Doch mit der Impfung – und damit langfristigen Öffnungen – wartete man lange. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

In China brach das Coronavirus aus, Südkorea und der asiatische Raum waren danach am schnellsten ebenfalls betroffen. Aber die Länder ergriffen drastische Massnahmen. So konnte die Pandemie weitestgehend unter Kontrolle gehalten werden.

Von den drei grossen Wirtschaftsmächten China, Südkorea und Japan verzeichnete einzig Letztgenannte im Januar eine wirklich nennenswerte dritte Welle. Doch auch in Japan halten sich die bisherigen fast 8000 Todesfälle bei rund 126 Millionen in Grenzen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel