DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Screenshot HLN.be: Clara Maes, 89, zu 10 Jahren Haft verurteilt.

Die belgische Boulevardzeitung HLN berichtete über den Fall. Bild: HLN.be

89-Jährige zu 10 Jahren Haft verurteilt – sie hatte ihre 93-jährige Freundin getötet



In der belgischen Stadt Arlon hat ein Gericht die 89-jährige Clara Maes des Totschlags für schuldig befunden. Maes, die ihre Unschuld beteuerte, wurde zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Sie ist die älteste Angeklagte, die jemals in Belgien vor einem Schwurgericht erscheinen musste.

Die Tat, für die Maes jetzt verurteilt wurde, hatte bereits am 3. Januar 2015 in Libramont in der belgischen Provinz Luxemburg stattgefunden. Damals war die 93-jährige Suzanne Thibeau in ihrem Haus in einer Blutlache gefunden worden. Maes, die schon seit Jahrzehnten mit Thibeau befreundet war, war die letzte Person, die sie lebend gesehen hatte.

Zuerst sei man von einem Unfall ausgegangen, schreibt das flämische Onlineportal HLN.be. Erst als der Leichnam gewaschen wurde, bemerkte man einen tiefen Schnitt im Nacken. Darauf geriet Maes ins Visier der Ermittler.

Die beiden Frauen hatten häufig Streit gehabt. Maes, die Thibeau oft im Haushalt geholfen hatte, wusste genauestens über deren finanzielle Verhältnisse Bescheid. Die Ermittler fanden zudem DNA des Opfers in Maes' Fahrzeug. Maes konnte nie erklären, was genau an diesem Tag vor sich gegangen war. Sie sagte jeweils, sie könne sich nicht daran erinnern. Diese Antwort gab sie auch, wenn sie mit Beweismaterial konfrontiert wurde.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 Verbrecher von anno dazumal, die ziemlich heiss sind

Bis zu vier Jahren Haft für Plastiksünder in Kenia

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel