DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tatort in Croydon, London, 29.6.2019

Die tödlich verletzte Frau wurde in der Raymead Avenue in Croydon im Süden von London gefunden. Bild: Google

Hochschwangere in London erstochen – Baby in kritischem Zustand



Eine hochschwangere Frau ist am Samstag in London erstochen worden. Das Baby der sterbenden 26-Jährigen kam noch am Tatort auf die Welt und überlebte schwer verletzt. Es ist nach Angaben von Scotland Yard im kritischen Zustand in einem Krankenhaus.

Ein 37-Jähriger Mann sei wegen Mordverdachts festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Frau soll im achten Monat schwanger gewesen sein. Scotland Yard sprach am Abend von einer «grauenhaften Tat». Sie geschah in der Nacht zum Samstag in Croyden im Süden von London.

Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan gab per Twitter bekannt, sein Herz sei «bei diesem unschuldigen Kind und seiner Mutter, die es so tragisch verloren hat».

(dhr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russen melden Warnschüsse auf britisches Schiff – Briten streiten Zwischenfall ab

Russland hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums zur Warnung eines britischen Kriegsschiffs im Schwarzen Meer Schüsse abgegeben und Bomben abgeworfen.

Das Schiff sei am Mittwochmittag unweit der Halbinsel Krim drei Kilometer weit in russische Hoheitsgewässer gefahren, meldete die Staatsagentur Tass unter Berufung auf das Ministerium in Moskau. Nach dem gemeinsamen Beschuss durch die russische Schwarzmeerflotte und den Grenzschutz des Inlandsgeheimdienstes FSB drehte das britische Schiff …

Artikel lesen
Link zum Artikel