DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Aug. 20, 2019 drone photo released by the Corpo de Bombeiros de Mato Grosso, brush fires burn in Guaranta do Norte municipality, Mato Grosso state, Brazil. Brazil's National Institute for Space Research, a federal agency monitoring deforestation and wildfires, said the country has seen a record number of wildfires this year. (Corpo de Bombeiros de Mato Grosso via AP)

Grosse Teile des Regenwalds im Amazonas-Gebiets stehen in Flammen. Bild: AP

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.



Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Vogelperspektive

epa07783333 A handout photo made available by NASA of a satellite image showing several fires burning in the Brazilian states of Amazonas (top C-L), Para (top R), Mato Grosso (bottom R) and Rondonia (bottom C), 13 August 2019 (issued 21 August 2019). In picture at bottom left is seen Bolivia. In the Amazon region, fires are rare for much of the year because wet weather prevents them from starting and spreading. However, in July and August, activity typically increases due to the arrival of the dry season. Many people use fire to maintain farmland and pastures or to clear land for other purposes.  EPA/NASA EARTH OBSERVATORY HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Aus der Luft sind die Rauchschwaden deutlich zu erkennen. Bild: EPA

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Gespenstische Szenen in São Paulo

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, zwischenzeitlich war der Rauch so stark, dass er den Himmel über São Paulo verdunkelte.

In den sozialen Medien wurden zahlreiche Bilder des schwarzen Himmels über der brasilianischen Grossstadt geteilt.

Bild

Der Rauch färbt den Himmel dunkel: São Paulo um 15 Uhr Ortszeit. bild: twitter/@ch1minssi

Die illegalen Rodungen

Laut den Forschern des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind die Auslöser der Brände illegale Abholzung und Brandrodungen. «In 99,9% der Fälle ist die Ursache menschliche Aktivität – absichtlich oder nicht», so Alberto Setzer, Koordinator des Programms zur Überwachung von Bränden bei Inpe gegenüber der «Deutschen Welle». «Es ist die Folge bösen Willens, der mit Faulheit und Unwissenheit verbunden ist.»

FILE - In this Sept. 15, 2009 file photo, a forest in the Amazon is burned illegally near Novo Progresso, in the northern Brazilian state of Para. Forest degradation in 2017 in Brazil, home to most of the Amazon rainforest, made up nearly 30 percent of global deforestation, more than any other country. (AP Photo/Andre Penner, File)

Ein Bild von 2017, dass die Zerstörung der illegalen Rodungen zeigt. Bild: AP/AP

Ein Grund für die illegalen Rodungen: Die weltweite Nachfrage nach Papier wächst rasant. Dafür hinhalten müssen die Bäume im Amazonasgebiet.

Die Lunge der Welt brennt

FILE - This Sept. 15, 2009 file photo shows a deforested area near Novo Progresso in Brazil's northern state of Para. Imazon, a non-government group that monitors the Amazon rainforest, said on Monday, May 27, 2019 that the pace of deforestation in the rainforest has increased by 20% since the same August-through-April period in 2018. (AP Photo/Andre Penner, File)

Je mehr Bäume gerodet werden, desto weniger CO2 können sie binden. Dieses Archivbild von 2009 zeigt das Ausmass der Rodungen im nördlichen Teil des Amazonasgebiets in Brasilien. Bild: AP/AP

Die Situation ist ausser Kontrolle. In den Regionen Mato Grosso und Para wurde der nationale Notstand ausgerufen. Doch die Brände haben nicht nur Konsequenzen für die Menschen vor Ort, sondern für die ganze Welt.

Der Amazonas-Regenwald gilt als Lunge der Welt. Schätzungen zufolge binden die Pflanzen des Regenwalds jährlich mehr als zwei Milliarden Tonnen CO2. Je mehr Bäume niedergebrannt werden, desto weniger Kohlendioxid können sie aus der Atmosphäre abbauen. Und das könnte verheerende Auswirkungen auf das Weltklima haben.

Der klimafeindliche Präsident

Wenig besorgt über die Konsequenzen der Brände ist Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro. Er geriet bereits in Vergangenheit harsch in Kritik, weil er das Amazonas-Gebiet zum Rohstoffabbau freigeben will.

In this Aug. 20, 2019 drone photo released by the Corpo de Bombeiros de Mato Grosso, brush fires burn in Guaranta do Norte municipality, Mato Grosso state, Brazil. Brazil's National Institute for Space Research, a federal agency monitoring deforestation and wildfires, said the country has seen a record number of wildfires this year. (Corpo de Bombeiros de Mato Grosso via AP)

Geht es nach Jair Bolsonaro (Bild unten) sollen grosse Teile des Amazonas-Gebiet zum Rohstoffabbau freigegeben werden. Bild: AP

Bolsonaro geht derzeit gar soweit, dass er Umweltschützer für die jüngste Serie der Waldbrände verantwortlich macht.

Bild: AP

«Wir nehmen den Nichtregierungsorganisationen ihre Zuschüsse, wir haben die Überweisungen der Regierungsstellen eingestellt. Jetzt fehlt ihnen das Geld», sagte der brasilianische Präsident am Mittwoch. «Es kann also sein, dass diese Organisationen gegen mich persönlich und die brasilianische Regierung vorgehen. Das ist der Krieg, in dem wir uns befinden.» Beweise für seine Behauptungen legte er nicht vor. Auch die Umweltorganisationen wiesen die Vorwürfe entschieden von sich.

«Diese Behauptung des Präsidenten ist unverantwortlich», sagte der Präsident des Instituts für Umweltschutz (Proam), Carlos Bocuhy, dem Nachrichtenportal G1. «Es hat keinen Sinn, zu behaupten, wir hätten das Feuer gelegt. Das ist absurd.»

Mit Material von sda

Korrektur: Eine erste Version dieses Artikels enthielt einen Tweet mit Bildern, die nachweislich nicht aus dem Amazonasgebiet stammen. Das Bild ist älter und zeigt mutmasslich einen Waldbrand in Sibirien. Es wurde entfernt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika

1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Greta Thunberg sticht in See

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel