DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur noch 31 Tage bis zur Brexit-Deadline – doch die Involvierten geben sich zuversichtlich

01.12.2020, 08:00

Der irische Ministerpräsident Micheál Martin ist zuversichtlich, dass ein Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen in greifbare Nähe rückt. «Die Landebahn für ein Abkommen ist in Sicht. Es wird politischen Willen erfordern, den Deal abzuschliessen, und es gibt verschiedene Optionen, um den Deal unter Dach und Fach zu bringen.»

Seit Juni dieses Jahres ist Martin irischer Ministerpräsident.
Seit Juni dieses Jahres ist Martin irischer Ministerpräsident.
Bild: keystone

Dies sagte Martin in der Zeitung «Irish Times» am Montag. Er sei zuversichtlich, dass das Freihandelsabkommen zwischen Grossbritannien und der Europäischen Union (EU) noch diese Woche unterzeichnet werden könnte.

Die Verhandlungen zwischen der EU und der Regierung in London über eine Regelung der bilateralen Beziehungen nach dem Brexit waren in den vergangenen Wochen ins Stocken geraten. Kommt es bis Jahresende nicht zu einer Einigung, würde Grossbritannien die EU ohne Abkommen verlassen.

Ein chaotischer Brexit hätte für die EU verheerende Folgen

Video: srf/Roberto Krone

Die neue britische Botschafterin in Deutschland, Jill Gallard, erwartet zudem einen Erfolg bei den Verhandlungen über einen neuen Brexit-Handelsvertrag. «Ich bin optimistisch und zuversichtlich, dass es einen Deal geben wird», sagte die Diplomatin der Zeitung «Rheinische Post» vom Dienstag. «Aber ich muss auch klar sagen, dass für die britische Regierung der Status Quo in der Frage der Fischereirechte in der Nordsee nicht akzeptabel ist», schränkte sie ein.

Die Brexit-Verhandlungen: Endlich könnte es Fortschritte geben.
Die Brexit-Verhandlungen: Endlich könnte es Fortschritte geben.
Bild: keystone

Gallard machte aber auch deutlich, dass der britische Premierminister Boris Johnson den Deal wolle und zu Kompromissen bereit sei. «Aber auch die EU-Seite muss sich bewegen.» Bei EU-Standards wie Subventionen und die Einhaltung von Umwelt- und Arbeitsrechtsbestimmungen sei es nicht akzeptabel, Verpflichtungen eingehen zu müssen, die von Drittstaaten wie Kanada nicht erfüllt würden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

1 / 22
Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagen die Briten zum Brexit-Chaos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel