DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Theresa ist eine verdammt schwierige Frau»: Wenn Politiker vergessen, dass das Mikro schon an ist

06.07.2016, 11:29

In Grossbritannien herrscht nach dem Brexit vor allem das Chaos. Die Parteien sind führungslos: Die Labour-Mitglieder haben sich in einer Wahl gegen ihren Vorsitzenden Jeremy Corbyn ausgesprochen, doch der denkt nicht daran, seinen Hut zu nehmen. UKIP-Chef Nigel Farage hat dagegen ebenso das Handtuch geworfen, wie David Cameron bei den Konservativen.

Bei den Tories haben sich mittlerweile die potenziellen Nachfolger positioniert – und was von denen zu halten ist, haben nun zwei Tories selbst verraten – wenn auch nicht ganz freiwillig. Kenneth Clarke und Sir Malcolm Rifkind sind wegen eines Interviews beim TV-Sender «Sky» und sich augenscheinlich nicht bewusst, dass ihre Mikrofone bereits senden.

Sir Malcolm Rifkind – hier mal vor der Kamera.<br data-editable="remove">
Sir Malcolm Rifkind – hier mal vor der Kamera.
Bild: Getty Images Europe

«Es ist ein absolutes Fiasko», sagt Clarke offenbar mit Blick auf das Rennen um den Vorsitz. «Mir ist egal, wer gewinnt, solange [Michael] Gove Dritter wird», antwortet Rifkind und wiederholt: «Solange Gove nicht unter den beiden ersten ist, ist es mir egal.» Clarke beruhigt: «Ich glaube nicht, dass die Parteimitglieder für Gove stimmen.»

Da muss sogar Hardliner Liam Fox die Augenbrauen hochziehen.<br data-editable="remove">
Da muss sogar Hardliner Liam Fox die Augenbrauen hochziehen.
Bild: NEIL HALL/REUTERS

Und warum nicht? Clarke so: «Ich erinnere mich an Diskussion über Syrien oder den Irak, und er war derart wild, dass ich Blicke mit Liam Fox austauschte, der um einiges rechter ist als ich, und Liam zog nur die Augenbrauen hoch. Wenn Michael Premierminister wird, werden wir gegen mindestens drei Länder auf einmal Krieg ziehen.»

Boris Johnson (links) und Michael Gove dürften nach dem Mikro-Fauxpas etwas verschnupft gewesen sein.<br data-editable="remove">
Boris Johnson (links) und Michael Gove dürften nach dem Mikro-Fauxpas etwas verschnupft gewesen sein.
Bild: POOL/REUTERS

Michael Gove hat aber auch eine gute Seite, wenn man Clarke glauben will. «Er hat uns allen den Gefallen getan, indem er Boris [Johnson] losgeworden ist. Die Vorstellung, dass Boris Premierminister wird, ist lächerlich.»

Andrea Leadsom kandidiert neben Gove und Theresa May für den Torie-Vorsitz.
Andrea Leadsom kandidiert neben Gove und Theresa May für den Torie-Vorsitz.
Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Rifkind bestätigt eifrig: «Das hätte passieren können!» Und die Lästerei ist noch nicht vorbei. «Ich glaube, weder Andrea Leadsom noch Boris Johnson sind tatsächlich dafür, die EU zu verlassen», weiss Clarke über die Brexit-Befürworter. «Ich glaube, es war ihnen so oder so nicht wichtig», wirft Rifkind ein.

Gnade findet dagegen Parteikollegin Theresa May. «Sie ist nicht eine von diesen kopflosen, engstirnigen Irren, die glauben, wir könnten eine glorreiche wirtschaftliche Zukunft ausserhalb des [EU-]Binnenmarktes haben. Sie muss nur wissen, dass sie den extrem dummen Sachen, die sie gesagt hat, keine Taten folgen lassen darf.»

Clarkes Schlusswort zu Theresa May ist dann nochmals ein richtig schönes britisches Bonmot: «Theresa ist eine verdammt schwierige Frau, aber du und ich haben für Margaret Thatcher gearbeitet.» Woraufhin sich die beiden alten Herren auf die Schenkel klopfen.

    Brexit
    AbonnierenAbonnieren
Theresa May: Thatcher lässt grüssen.<br data-editable="remove">
Theresa May: Thatcher lässt grüssen.
Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Wären Abgeordnete immer so ehrlich, wäre die Politikverdrossenheit gewiss deutlich geringer!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Johnson wirbt in Brief an Schottlands Regierungschefin für Union

Nach dem Wahlsieg der Unabhängigkeitsbefürworter bei der Parlamentswahl in Schottland hat der britische Premierminister Boris Johnson für die Union der verschiedenen Landesteile des Vereinigten Königreichs geworben. «Es ist meine leidenschaftliche Überzeugung, dass den Interessen der Menschen im Vereinigten Königreich und besonders der Menschen in Schottland am besten geholfen ist, wenn wir zusammen arbeiten», schrieb Johnson in einem am Samstagabend veröffentlichten Brief an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel