DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Platzverweis für «Winnie Puuh» in Madrid - für Chinas Präsidenten

Schon lange ist Chinas Präsident Xi Jinping (65) über Bilder verärgert, auf denen Kritiker ihn mit dem Zeichentrickbären Winnie Puuh vergleichen. Bei seinem Staatsbesuch in Madrid räumten die Behörden das mögliche Ärgernis am MIttwoch flugs weg.



epaselect epa07180652 Activists hold placards with the image of Chinese President Xi Jinping as 'Winnie the Pooh' during a protest at the Chinese Embassy in Manila, Philippines, 21 November 2018. President Xi Jinping is in Manila for a two day state visit, during which he will attend a series of bilateral meetings and signing agreement ceremonies.  EPA/MARK R. CRISTINO

Will nicht mir dem dem Honigbären Winnie Puuh verglichen werden: Der chinesische Präsident Xi Jinping bei einer Vertragsunterzeichnung in Madrid. Bild: EPA/EPA

Ein Mann, der sich an dem berühmten Madrider Platz «Puerta del Sol» regelmässig als Honigbär Puuh verkleidet und Touristen für gemeinsame Fotos lockt, wurde von der Polizei aufgefordert, das Kostüm einen Tag lang abzulegen.

Der Grund: Auf dem Platz sei ein offizieller Termin mit Madrids Bürgermeisterin Manuela Carmena geplant gewesen, wie der spanische Fernsehsender «La Sexta» berichtete. Man habe es vermeiden wollen, Xi «zu beleidigen».

Der tapsige Bär verärgert die chinesische Führung schon länger - und zwar seit Xi 2013 den damaligen Präsidenten Barack Obama im Weissen Haus besuchte. Ein Foto zeigte die beiden Politiker auf eine Weise über den Rasen schlendernd, der Comic-Fans an ein Bild von Puuh mit seinem Freund Tigger (der Tiger) erinnerte.

Ein mittlerweile berühmtes Meme im Internet war geboren: Seither veröffentlichen Oppositionelle immer wieder ähnliche Xi-Puuh-Vergleiche in sozialen Netzwerken, bei denen bestimmte Gesichtsausdrücke oder Gesten des Präsidenten direkt dem gelben Bären gegenübergestellt werden.

Meist werden diese von der chinesischen Zensur gleich wieder entfernt. Auch der jüngste Winnie-Puuh-Film «Christopher Robin» war im Sommer von Peking verboten worden. (aeg/sda)

Verschmutzung in Chinas Hauptstadt aktuell besonders schlimm

Video: srf

China gegen USA: Der neue Kalte Krieg

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Link zum Artikel

Xi Jinping und Donald Trump sind auf Kollisionskurs – es wird brandgefährlich

Link zum Artikel

«In China sind Geld und Macht zwei verschiedene Dinge»

Link zum Artikel

Der Crash ist das Zeichen eines drohenden Wirtschaftskrieges zwischen den USA und China 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Aus Saft wird Strom: Sevilla nutzt überreife Orangen für Stromerzeugung

Was bei uns der Ahorn oder die Kastanie ist, ist in der Gegend um die spanische Stadt Sevilla der Orangenbaum: Er säumt Strassen und Alleen, wächst auf Marktplätzen und neben Kirchen. Rund 48'000 Orangenbäume wachsen in und um die Stadt. Was mit den Früchten passiert, wenn sie reif auf den Boden plumpsen? Aus einem Teil wird Saft gemacht, der Rest verrottet matschig auf der Strasse.

Das ändert sich jetzt aber: 35 Tonnen überreife Orangen werden in Sevilla bereits für die Stromerzeugung …

Artikel lesen
Link zum Artikel