DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08585243 A young Romanian bicycle courier wearing a face mask, backed by a government awareness poster for wearing surgical masks, waits for the green light at a crosswalk in Bucharest, Romania, 05 August 2020. The poster reads: 'I am wearing a mask because we have to be careful. Wear a mask, show you care!'. Bucharest's Municipal Committee for Emergency Situations (CMSU) decided on 03 August that wearing a protective mask should become mandatory in the pedestrian area of the Old Town commercial district of the Capital, in squares, fairs, railway stations, subway and bus stations. In Romania, after two months of gradually easing lockdown measures implemented to stem the spread of the SARS-CoV-2 coronavirus, local authorities started to implement safety specific measures as the rate of infection started to rise over 1,000 new cases a day.  EPA/ROBERT GHEMENT

In Rumänien nehmen die Fallzahlen von positiven Coronatests aktuell stark zu. Bild: keystone

In diesen europäischen Ländern nehmen die Fallzahlen wieder zu – und in diesen vier ab

Der Sommer in Europa stand im Zeichen der Beruhigung. Massnahmen wurden gelockert, das öffentliche Leben hochgefahren und die Corona-Kurven zeigten nach unten. Doch jetzt haben die Corona-Zahlen vielerorts wieder zugelegt.



Die erste Welle war Anfang Juni in der Schweiz definitiv vorbei. Die täglichen Zahlen fielen mehrere Tage auf unter 20, die Situation beruhigte sich – nicht nur in der Schweiz. Im Hochsommer schafften viele europäische Länder, die Kurve entscheidend zu brechen und die Corona-Krise in den Griff zu bekommen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mittlerweile steigen die Zahlen – nach den Lockerungen erwartungsgemäss – wieder an und europaweit warnen diverse Experten vor einer zweiten Welle. Doch wo sind die Zahlen in Europa tatsächlich wieder gefährlich am steigen?

Untenstehende Karte zeigt den Trend der letzten Tage bei positiven Fällen in den Ländern Europas. Bei unserer Übersicht haben wir berücksichtigt, dass gewisse Länder trotz steigender Kurve nach wie vor überschaubare Fallzahlen ausweisen.

Länder, die insgesamt bisher wenig von der Pandemie betroffen waren und total unter 200 positive Fälle pro 100'000 Einwohner ausweisen, haben wir entsprechend grün/grau eingefärbt, auch wenn der Trend in einigen Ländern nach oben zeigt (siehe weiter unten).

Für die Auswertung haben wir uns auf die Betrachtung der positiven Tests beschränkt. Die Testhäufigkeit, die Positivitätsrate und die Frage, wer überhaupt getestet wird, wurden ausgeklammert. Das Resultat lässt sich darum nur mit Abstrichen als übergreifender Ländervergleich nutzen. Es gibt einen Überblick, in welchem Land die Zahlen in der Tendenz wieder steigen – und wo nicht.

Länder mit abnehmenden Trend

In Schweden, Portugal, Weissrussland und Serbien ging die Anzahl positiver Tests in den letzten Tagen zurück. Die Situation ist aber sehr unterschiedlich.

Tägliche Fälle in Schweden seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Während sich bei Portugal und Weissrussland seit Wochen ein guter Trend zeigt, ist dies bei Schweden erst seit Juli der Fall. Serbien hatte gar schon einen zweiten Höhepunkt zu verzeichnen, scheint diesen jetzt aber überstanden zu haben.

Wie Schweden könnte das Land bei weiterhin fallenden Zahlen bald auch unter die Grenze der 60 Fälle pro 100'000 Einwohner in den letzten 14 Tagen fallen und damit womöglich bei einem nächsten Update der BAG-Risikoländerliste davon verschwinden.

Tägliche Fälle in Serbien seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Länder mit konstantem Trend

Zur grossen Gruppe gehören in Europa diejenigen Länder, die seit einigen Wochen einen ziemlich konstanten Trend auf ähnlichem Niveau zeigen. Beispielsweise Österreich reagierte dazwischen zwar mit verschärften Massnahmen, aber die Zahlen konnten so gehalten werden.

Tägliche Fälle in Österreich seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Auch für Italien, Deutschland oder Grossbritannien, welches lange mit der ersten Welle kämpfte, gilt: Im Moment bleiben die Fallzahlen seit Tagen ungefähr gleich.

Tägliche Fälle in Grossbritannien seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Länder mit leicht zunehmendem Trend

Die zweite grosse Gruppe der Länder in Europa ist jene, deren Fallzahlen zuletzt leicht nach oben zeigten. Hier gehört auch die Schweiz dazu. Allerdings gehören wir hier zu den wirklich weniger ansteigenden Ländern.

Tägliche Fälle in Albanien seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Schon eine deutlichere Zunahme verzeichnen unter anderem Holland, Belgien oder Albanien. Für Belgien und Albanien gilt gar: Die beiden nähern sich mit aktuell rund 50 Fällen auf 100'000 in den letzten 14 Tagen langsam, aber sicher der Schweizer Quarantänegrenze von 60.

Trotzdem unterscheiden sich die drei Länder. Während Albanien aktuell so viele Fälle melden muss wie nie zuvor, hatten Holland und Belgien bereits im März/April einen ersten Peak erreicht und könnten am Beginn der zweiten Welle stehen.

Tägliche Fälle in Holland seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

In die Ferien fliegen trotz Corona?

Video: watson

Länder mit stark zunehmendem Trend

Kommen wir noch zu den zwei Ländern, die aktuell die schlechteste Entwicklung durchmachen: Rumänien und Spanien. Beide kommen darum auch ab dem 8. August auf die BAG-Risikoländer-Liste und wer aus einer der beiden Nationen in die Schweiz einreist, muss ab dann 10 Tage in Quarantäne (Spanien nur Festland).

Tägliche Fälle in Rumänien seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Ähnlich wie oben gilt auch hier: Während sich in Spanien womöglich schon eine zweite Welle ankündigt und man noch weit entfernt von den Höchstzahlen im April ist, sind die Fallzahlen in Rumänien erstmals so hoch.

Tägliche Fälle in Spanien seit dem 15. Februar

Bild

Die Minus-Zahlen Ende Mai sind eine Korrektur der Fälle. bild: worldometers.info

Länder mit wenigen Fällen, aber zunehmend

Blicken wir noch auf diejenigen Länder, welche bisher nur wenig von der Pandemie getroffen wurden und noch immer bei der totalen Anzahl Fälle unterhalb von 200 pro 100'000 liegen.

Tägliche Fälle in Polen seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Ins Auge sticht da Polen, das zuletzt sehr viele neue Fälle vermelden musste. Ebenfalls wohl bald über der 200er Grenze pro 100'000 Einwohner dürften Bulgarien und die Ukraine sein.

Tägliche Fälle in der Ukraine seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Länder mit wenigen Fällen und abnehmend

Die letzte Gruppe ist diejenige der Länder, welche bisher wenig vom Coronavirus heimgesucht wurden und auch aktuell die Zahlen tief halten können. Dazu gehören insbesondere die nordischen Länder Finnland und Norwegen, aber auch Ungarn oder Kroatien.

Tägliche Fälle in Finnland seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Kroatien verzeichnete allerdings nach dem ersten kleinen Peak Ende März auch Mitte Juli wieder vermehrt Fälle. Diese sind aber wieder rückläufig und waren mit einer Spitze von nicht mal 150 positiven Tests bei rund vier Millionen Einwohnern an einem Tag auch nie wirklich hoch.

Tägliche Fälle in Kroatien seit dem 15. Februar

Bild

In allen Ländern wurden nur die positiven Fälle angeschaut, veränderte Testvolumen wurden nicht berücksichtigt. bild: worldometers.info

Daten und Quellen

Die Daten stammen von Worldometers und dem ECDC, Stand 6. August, 12 Uhr. Berücksichtigt wurden die Anzahl positiver Fälle seit dem 15. Februar. Da alle Länder während den letzten Wochen unterschiedliche Testvolumen auswiesen und ihre Test-Massnahmen laufend anpassten, macht ein Vergleich der Länder hier wenig Sinn. Es gilt, jede Nation für sich zu betrachten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Maskenpflicht im Zug: Bilder, die zeigen, so geht es nicht!

1 / 22
Maskenpflicht im Zug: Bilder, die zeigen, so geht es nicht!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

BAG setzt schwangere Frauen auf Risiko-Liste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel